Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fließender Verkehr dank ORINOKO

13.03.2008
Rund drei Jahre haben Wissenschaftler und Verkehrsexperten am Beispiel der Stadt Nürnberg untersucht, wie sich der Verkehr besser erfassen und steuern lässt. Dafür haben sie zum einen Methoden entwickelt, um die Verkehrslage flächendeckend zu ermitteln, und zum anderen Verfahren verfeinert, mit denen sich der Verkehr optimal lenken lässt. Bald nun endet das Projekt ORINOKO mit vielversprechenden Ergebnissen für mehr Mobilität.

Wer kennt das nicht: Stau auf dem Weg ins Büro, zum Einkaufen oder auf der Fahrt in die Ferien. Autos über Autos und nichts geht mehr. Und dass, obwohl Mobilität einer der Hauptansprüche unserer Gesellschaft geworden ist. Verkehrsmanagement soll Abhilfe schaffen. Erprobt werden Konzepte und Maßnahmen zum Beispiel im Verkehrsforschungsprojekt ORINOKO – Operative regionale integrierte und optimierte Korridorsteuerung. Rund drei Jahre förderte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi ORINOKO mit fast drei Millionen Euro.

Partner im Projekt war auch das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI aus Dresden. Die Aufgaben des IVI-Teams um Ulf Jung und Georg Förster waren vielfältig. »Wir haben unter anderem eine zentrale Datenbank realisiert, in der das Straßennetz digital abgelegt ist und in die kontinuierlich eine sehr große Menge relevanter Messwerte einläuft«, so Georg Förster. »Außerdem haben wir mittels Software-Schnittstellen dafür gesorgt, dass sich dynamische Daten, zum Beispiel Reisezeiten, Verkehrsstärken oder auch Rückstaulängen, aus verschiedenartigen Datenquellen für Steuerungs- und Informationszwecke innerhalb des Verkehrsmanagementsystems nutzen lassen.«

Besonders stolz ist das Team auf die Etablierung eines auf Videokameras basierenden Sensorsystems. Dieses wurde in den vergangenen Monaten in Nürnberg exemplarisch an zehn Standorten installiert und getestet. Es ist in der Lage, bestimmte Verkehrskenngrößen wie Fahrzeugzahl oder Staulänge automatisch zu ermitteln. Diese Werte werden permanent an eine Rechnerzentrale übertragen und dort aufbereitet, um den Verkehr zu steuern. So werden zum Beispiel Ampeln in Abhängigkeit des durch die Kameras erkannten Verkehrs geschaltet.

»Videodetektoren als Sensoren für die Lichtsignalsteuerung und das Management des Straßenverkehrs sind inzwischen kaum noch wegzudenken«, meint Ulf Jung, zuständiger Abteilungsleiter im IVI, und ergänzt: »Die Kombination aus fortgeschrittener Rechnertechnologie und der bei uns entwickelten Bildverarbeitungssoftware liefert qualitativ ähnliche Werte wie konventionelle Induktionsschleifen, ist aber im Einsatz wesentlich preiswerter und flexibler.« Zudem gehöre die Übertragung der Live-Bilder von Stauschwerpunkten in Verkehrsmanagementzentralen inzwischen zum Standard in Großstädten.

Der Videodetektor ist unter anderem in der Lage, die Fahrzeugan-zahl, die Geschwindigkeit und die Rückstaulänge zu bestimmen. Derzeit kann er gleichzeitig bis zu sechs Fahrbahnspuren auswerten. Die Qualität hängt auch von den örtlichen Sichtverhältnissen ab. Die aufgenommenen Bilder werden direkt vor Ort ausgewertet. Dazu ist an das Kameramodul ein kleiner Rechner angeschlossen, um die Bilder zu verarbeiten. Er wertet in Echtzeit aus und sendet die aggregierten Verkehrsdaten und Live-Bilder an eine Steuerzentrale weiter.

Das neue System schließt die Lücke zwischen den etablierten, aber aufwändigen Induktionsschleifen und den Reisezeitmessungen über Sensoren in Taxis. Denn die Videodetektoren sind nicht nur preisgünstig, sondern liefern auch kontinuierlich zuverlässige Daten.

Die Projektpartner:
Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI
Stadt Nürnberg
DLR
Siemens VAG
SSP Consult
MNO Stühler
Taxi-Zentrale Nürnberg

Ulf Jung | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Infrastruktursystem ORINOKO Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie