Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ampellust statt Ampelfrust: Verkehrswissenschaftler der RUB überprüft Steuerungsverfahren

28.01.2009
Die modernste Technik ist nicht immer auch die geeignetste

Der Wissenschaftler nennt es Lichtsignalanlage - der Autofahrer einfach Ampel oder auch mal Ärgernis. Lange Wartezeiten, kurze Grünphasen oder ständiges Anhalten vermiesen schnell den Fahrspaß.

Die Prinzipien, die hinter so einer Ampelschaltung stecken, sind hochkomplex - und Verfahren zur Steuerung gibt es gleich mehrere. In seiner Dissertation hat Dr. Thomas Wietholt vom Lehrstuhl für Verkehrswesen der Ruhr-Universität Bochum erstmals ermittelt, welche Auswirkungen die verschiedenen Steuerungsmethoden auf den Straßenverkehr haben - und wo welches Verfahren sinnvoll eingesetzt werden kann.

Ein Ergebnis: Die modernen Errungenschaften der Steuerungstechnik sind nicht immer auch die besten. Anhand verschiedener Kriterien könnten Planer schon vor dem Bau einer neuen Anlage ermitteln, welche Methode geeignet ist - eine Prüfung, die zurzeit noch nicht stattfindet.

Feste Zeiten vs. verkehrsabhängig

Ampel ist nicht gleich Ampel. Von Straßenzug zu Straßenzug werden die Ampelanlagen unterschiedlich gesteuert. Zwei Methoden davon sind besonders häufig zu finden: die festzeitgesteuerte und die verkehrsabhängige Steuerung mit Rahmenzeitplan. Festzeitgesteuert bedeutet, dass alle Ampeln an einem Straßenzug darauf programmiert sind, zu bestimmten Zeiten grün zu zeigen. Wer an der ersten Ampel grün hat, fährt so im theoretischen Idealfall bis zum Ende der Straße auf einer grünen Welle. Für neue Ampelanlagen wird diese Steuerungsmethode in der Regel nicht mehr berücksichtigt; sie gilt als veraltet. Den Rang abgelaufen hat ihr die verkehrsabhängige Steuerung. Im Grunde folgt auch sie einem festen Zeitplan für die Umlaufzeiten (die Zeit vom Beginn einer Grünphase bis zum nächsten Beginn der gleichen Grünphase). Melden Detektorstreifen unter der Fahrbahn aber zum Beispiel einen großen Andrang vor einer Ampel, so kann sich an dieser einen Ampel auch spontan die Grünphase verlängern.

Jedes System hat seine Vorteile

Für seine Dissertation hat Thomas Wietholt zehn Straßenzüge getestet, deren Ampelanlagen mit diesen beiden Steuerungsverfahren arbeiten. Per numerischer Optimierung wurden neue festzeitgesteuerte Koordinierungen auf diesen Straßenzügen ermittelt. Mit Erfolg. In allen Fällen führte die Optimierung dazu, dass sich für die Autofahrer ein Qualitätsgewinn einstellte, zum Beispiel weniger Stopps. Die Überraschung war aber eine ganz andere: Im direkten Vergleich zwischen den verschiedenen Straßenzügen konnte der Oldtimer, die festzeitgesteuerte Methode, mehrmals gegenüber der modernen Technik punkten. Anhand dieser Ergebnisse hat Wietholt Kriterien aufgestellt, die dabei helfen können, das beste Verfahren für einen bestimmten Straßenzug auszuwählen. Auf Straßen, auf denen die Verkehrsbelastung relativ konstant ist, eignet sich so zum Beispiel die Festzeitsteuerung besser. Sind die Schwankungen groß oder die allgemeine Verkehrsbelastung auf einer Straße hoch, dann lohnt sich das verkehrsabhängige Verfahren.

Im Voraus prüfen

Thomas Wietholt folgert daraus: Verkehrsplaner sollten vor dem Neubau einer Ampelanlage genau überprüfen, welche Steuerungsart an der betreffenden Stelle am besten geeignet ist; Simulationsstudien können dabei hilfreich sein. Solche Vorab-Überlegungen finden zurzeit nur selten statt; in der Regel baut man ganz auf die moderne, verkehrsabhängige Steuerung.

Titelaufnahme

Wietholt, Thomas: Einsatzbereiche Grüner Wellen und verkehrsabhängiger Steuerungen, Schriftenreihe Lehrstuhl für Verkehrswesen, Ruhr-Universität Bochum 2009, Ausgabe Nr. 33, ca. 232 Seiten, ISSN 1437-8299. Die Arbeit wird voraussichtlich im März/April in der Schriftenreihe des Lehrstuhls erscheinen.

Weitere Informationen

Thomas Wietholt, Lehrstuhl für Verkehrswesen an der Ruhr-Universität Bochum, Tel. :0234-32-27597, Homepage des Lehrstuhls: http://www.rub.de/verkehrswesen

Redaktion: Sarah Ziegler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/verkehrswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie