Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalysator zur Reduktion von Stickstoffoxid

09.09.2003


Eine zypriotische Universität hat einen Katalysator für die Reduktion von Stickstoffoxid entwickelt. Dieser Katalysator hat nicht nur exzellente katalytische Eigenschaften, sondern zeichnet sich auch durch geringere Produktionskosten und durchweg umweltfreundliche Eigenschaften aus.


In den modernen Gesellschaften geht mit allen technologischen Fortschritten und industriellen Aktivitäten stets auch Umweltverschmutzung einher. Da aber viele dieser Aktivitäten zugleich lebensnotwendige Dienste sind, ist die Beseitigung der Umweltverschmutzung schwierig, wenn nicht unmöglich. Alle Versuche zur Senkung umweltschädlicher Aktivitäten haben sich als extrem schwierig erwiesen. Gegenwärtig scheint die einzige durchführbare Lösung darin zu bestehen, diese umweltschädlichen Aktivitäten so zu modifizieren, dass weniger Schadstoffe entstehen.

Ein Forschungsteam einer zypriotischen Universität, das auf diesem Gebiet arbeitet, hat jetzt einen neuen Katalysator entwickelt, der einerseits Stickstoffoxid (NO) reduziert, das von Industriebetrieben oder Haushalten produziert wird, und andererseits selbst von einer umweltfreundlichen Technologie Gebrauch macht. Der Katalysator arbeitet auf Platinbasis, wird bei Vorhandensein von überschüssigem Sauerstoff, Wasser und/oder Schwefeldioxid (SO2) wirksam und nutzt Wasserstoff (H2) als Reduktionsmittel. Der Katalysator besitzt gegenüber Stickstoffoxid exzellente katalytische Eigenschaften im Hinblick auf z.B. Aktivität, Selektivität und Stabilität. Außerdem arbeitet er ausgezeichnet in einem Temperaturbereich von 100°C bis 400°C. Dies ist der weiteste Temperaturbereich, der bei dieser Art von chemischer Reaktion heute erzielbar ist. Schließlich dürften auch die Produktionskosten für diesen Katalysator sehr niedrig sein, da er weniger Platin enthält als andere Katalysatoren dieser Bauart.


Dieser neuartige Katalysator weist bedeutende Vorteile gegenüber den heute gängigen Verfahren auf, in denen Ammoniak verwendet wird. Es ist nicht toxisch und weitaus einfacher zu handhaben. Hinzu kommt, dass die Endprodukte der chemischen Reaktion keine Kohlenstoffverbindungen enthalten und somit nicht zum Treibhauseffekt beitragen.

Kontaktangaben

Dr. Costa Costas
University of Cyprus
Department of Chemistry
Heterogeneous Catalysis Laboratory
Research fellow
Kallipoleos 75, PO Box 20537
1678 Nicosia, Cyprus
Tel: +357-22892176
Fax: +357-22339063
Email: ccosta@ucy.ac.cy

Costa Costas | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ucy.ac.cy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie