Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öl unter Strom - Neuartiges Reinigungssystem für Schmierstoffe

03.07.2003


Das Mechanik Center Erlangen, eine Siemens-Tochter, hat jetzt ein revolutionäres Reinigungssystem für industrielle Öle im Angebot. Schmier- und Maschinenöle, die in Dampfturbinen, Kompressoren, Hydrauliksystemen oder Dieselmotoren verwendet werden, verschmutzen im Lauf der Zeit durch Gummiabrieb, eindringendes Wasser, Pilze oder Bakterien. Im schlimmsten Fall kann dies zu einer Schädigung der kompletten Anlage führen.


Verschmutztes Maschinenöl kann mit dem ISOPur-Verfahren billig, schnell und umweltschonend aufbereitet werden. Die Siemens-Tochter Mechanik Center Erlangen bietet die Methode an. Sie verwendet elektrische Spannung zur Abtrennung von Verschmutzungen wie Schwebeteilchen, Mikroorganismen oder Wasser.



Herkömmliche Filteranlagen entfernen unerwünschte Verunreinigungen rein mechanisch: entweder nach dem Prinzip eines Kaffeefilters oder mit einer Zentrifuge. Das neue Verfahren des amerikanischen Unternehmens ISOPur Fluid Technologies basiert dagegen auf der so genannten elektronischen Flüssigkeitsdialyse. ISOPur wird von der Risikokapitalgesellschaft Siemens Venture Capital (www.siemensventurecapital.com) gefördert. Bei der Methode wird das verschmutzte Öl zunächst in zwei gleich große Mengen geteilt und jeweils über eine positive bzw. negative Elektrode geleitet. Alle Partikel, die sich in dem nicht leitenden Öl befinden, werden dadurch entweder positiv oder negativ aufgeladen. Danach werden die Teilvolumen des Öls wieder vereint, wobei sich die unterschiedlich polarisierten Teilchen anziehen und miteinander zu größeren Partikeln verklumpen. Diese können danach leicht abgesondert werden. Genauso wie in normalen Filteranlagen reinigt das ISOPur-Verfahren das Öl während des Betriebs.



Die Methode bringt erhebliche Vorteile: Herkömmliche Filter verstopfen schnell und müssen oft gereinigt werden, was zu Ausfallzeiten der Maschinen führt. Kleinste Partikel wie beispielsweise Pilzsporen werden von mechanischen Filtern nicht abgesondert. Deswegen muss das verwendete Öl in relativ kurzen Abständen ganz ausgetauscht werden. Die ISOPur-Technik (www.mechanikcenter.de) hingegen entfernt Fremdkörper bis zu einer Größe unter 0,1 Mikrometern - also sogar Bakterien. Dadurch wird das Öl so rein, dass es über einen extrem langen Zeitraum wieder verwendet werden kann. Auf diese Weise reduziert das System Wartungs- und Ausfallzeiten dramatisch: Nach sechs bis 18 Monaten haben sich die Kosten der Reinigungsanlage amortisiert. Zugleich fällt weniger umweltschädliches Altöl an.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemensventurecapital.com
http://www.mechanikcenter.de

Weitere Berichte zu: ISOPur Partikel Reinigungssystem Schmierstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung