Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Fertigungsmanagementsysteme (Manufacturing Execution Systems)

08.11.2011
Am 30. November veranstaltet das Fraunhofer IOSB in Karlsruhe den ersten SemMES-Tag, auf welchem es einen ganzen Tag um Innovationen und Standardisierung in der Informationstechnik für den Produktionsstandort Deutschland geht. Veranstaltungsort ist das Fraunhofer IOSB in der Fraunhoferstr. 1 in 76131 Karlsruhe.

SemMES-Technologien für die Produktionssteuerung

Deutsche Produktionsbetriebe müssen im globalen Wettbewerb ihre Anlagen, Prozesse und das Produktmanagement in einem ständigen Wettkampf gegen die Zeit den vom Markt diktierten Anforderungen anpassen. Eine Fülle von Produktvarianten, permanent wechselnde Modellreihen, Sonderwünsche der Kunden in einem internationalisierten Markt und die »Just-in-time«-Logistik führen in den Produktionsabläufe zu derart komplexen Prozessketten, dass sie ohne eine robuste und innovative IT-Infrastruktur nicht mehr beherrschbar wären.

In jedem Produktionsprozess fallen laufend eine Vielzahl unterschiedlicher Daten zur Steuerung und Überwachung der Fertigung an. Gleichzeitig entstehen in der Planungs- und Managementebene für alle Anlagenbereiche Auftragsdaten und Produktionsparameter, die wiederum in die Anlagen und Maschinen weitergegeben werden müssen. Auf Änderungen, Störfälle oder Qualitätsmängel ist schnellstmöglich zu reagieren, um teure Ausfälle zu vermeiden. Dabei müssen auch die entsprechenden Daten immer wieder angepasst und eingepflegt werden.

Ein Ansatz, um diese hochkomplexen Anforderungen und die Datenvielfalt zu beherrschen, ist in Manufacturing Execution Systems (MES) zu finden. Sie verbinden als zentrales Rückgrat die verschiedenen Komponenten und Beteiligten einer Fabrik. Durch neue, semantische Technologien sollen sie zukünftig besser »verstehen«, was in den verschiedenen Fertigungsebenen aktuell passiert und benötigt wird. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine semantisch definierte Schnittstelle zur Kommunikation zwischen Maschinen- und Anlagensteuerung und MES erforderlich. Das Kernstück bilden die kommunizierten Inhalte, deren Bedeutung eindeutig festgelegt sein muss. Das erfordert eine nationale und internationale Standardisierung, um sie verwendbar zu machen und frei zugänglich zu gestalten. Funktioniert die Schnittstelle reibungslos und zuverlässig, wird die manuelle Einpflege neuer Daten und Konfigurationsparameter überflüssig, was in Zukunft ein hohes Einsparpotential bietet.

Am SemMES-Tag beleuchten Referenten aus Forschung und Industrie aktuelle Entwicklungen, Standardisierungsbestrebungen und mögliche Anwendungen im Bereich der Semantik von MES. Partner der Veranstaltung sind der VDI Verein Deutscher Ingenieure und das DIN Deutsches Institut für Normung.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/7913/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit