Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler diskutieren über die Zukunft der Meere

18.09.2009
Meeresforscher spannen einen breiten Bogen vom Klimawandel über Fischerei bis zur marinen Biodiversität

Für fünf Tage wird Berlin zur Küstenstadt. Vom 21. bis 25. September kommen dort rund 650 Meeresforscher, Fischereibiologen und Wissenschaftsmanager zusammen, um sich über neue Wege zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Weltmeere auszutauschen.

Anlass ist die Jahrestagung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES), die gemeinsam mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium und dem Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI), Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, ausgerichtet wird.

Topthemen der Tagung sind der Klimawandel, die Europäische Fischereipolitik, die biologische Vielfalt der Meere, fischereibiologische Grundlagenforschung, Fischverhalten sowie Wechselwirkungen zwischen Fischen aus Aquakulturen und Wildbeständen.

Wissenschaftler sagen für dieses Jahrhundert eine Erwärmung des Nordatlantiks um rund 0,2 °C pro Jahrzehnt voraus. Das mag dem Laien wenig erscheinen, hat jedoch erhebliche Auswirkungen auf die zeitliche und mengenmäßige Produktion des pflanzlichen Planktons. "Auf dieser Ressource baut ein vielfältig vernetztes Nahrungsgefüge auf, das bis zu den Speisefischen und damit letztlich auch bis zum Menschen als Endverbraucher reicht", sagt Dr. Cornelius Hammer, Leiter des vTI-Instituts für Ostseefischerei und Vizepräsident des ICES. Die Fischereiforschung steht hier vor großen Herausforderungen, gilt es doch, Bewirtschaftungskonzepte zu erarbeiten, die den veränderten Bedingungen Rechnung tragen.

In drei Jahren steht eine Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU an. Im Vorgriff darauf werden jetzt auf der ICES-Jahrestagung wichtige Grundlagen erörtert, denn die neue Fischereipolitik der EU soll ab 2013 das Fischereimanagement enger mit den Umweltansprüchen verzahnen. So soll bei der Bewirtschaftung der Fischbestände der ökosystemare Aspekt künftig stärker in den Vordergrund rücken.

Welche neuen Methoden und Techniken gibt es, die Vielfalt der Meereslebewesen abzuschätzen und Wechselbeziehungen zwischen den Arten zu erforschen? Auf der Tagung werden neue molekulargenetische Ansätze und die Arbeit mit biochemischen Markern vorgestellt. Letztlich geht es darum, die Funktion der marinen Ökosysteme besser zu verstehen.

Die weltweit steigende Nachfrage nach Fisch hat dazu geführt, dass Fisch in immer stärkerem Maße auch in Fischfarmen kultiviert wird. In unseren Breiten trifft dies im Meer vor allem auf Lachs und in bescheidenerem Umfang auf andere Arten zu. Dazu ist es zum einen notwendig, mehr über den Lebenszyklus und die Ansprüche der einzelnen Arten zu wissen. Andererseits müssen Umweltaspekte und Fragen der Fischgesundheit beachtet werden. Auch hierzu werden die Wissenschaftler viele neue Antworten geben.

Welche Bedeutung die Tagung auch für die politischen Entscheidungsträger hat, zeigt die Tatsache, dass sie von Bundesministerin Ilse Aigner - neben Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auch für die Fischerei zuständig - und dem EU-Kommissar für Fischerei, Joe Borg, eröffnet wird.

Hinweise für Journalisten:

Die ICES-Jahrestagung findet im Estrel Convention Center (Sonnenallee 225, 12057 Berlin) statt. Am 21.09. um 10:00 Uhr ist für Journalisten eine Pressekonferenz über die Inhalte der Jahrestagung und den ICES vorgesehen.

Nähere Informationen zum ICES: Der Internationale Rat für Meeresforschung (International Council for the Exploration of the Sea) koordiniert und fördert die marine Forschung im Gesamtbereich des Nordatlantiks einschließlich seiner Nebenmeere wie Nord- und Ostsee. ICES steht im Austausch mit 1600 Wissenschaftlern aus 20 Ländern und ist damit die größte Institution für Meeresforschung weltweit. Der Rat wurde 1902 gegründet und hat sein Büro in Kopenhagen. Erster Präsident war der Deutsche Walther Herwig, nach dem heute das größte deutsche Fischereiforschungsschiff benannt ist; derzeitiger Generalsekretär ist mit Dr. Gerd Hubold ebenfalls ein Deutscher.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.ices.dk/iceswork/asc/2009/index.asp
http://www.vti.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie