Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was wir von den Wäldern wirklich wissen müssen

02.10.2012
Internationale Tagung in Jena vom 9.-11. Oktober zu Waldbiomasse-Informationen
[Gemeinsame Pressemitteilung von Universität Jena und Max-Planck-Institut für Biogeochemie]

Wälder stellen nicht nur eine wichtige natürliche Ressource dar, sondern sind aufgrund ihrer Funktion als Kohlenstoffspeicher und -quelle vor allem im Rahmen der weltweiten Klimapolitik ein brisantes Thema.

Satellitendaten und daraus abgeleitete detaillierte Informationen über die räumliche Verteilung und Veränderung der Waldbiomasse sind daher für verschiedene Interessengruppen sowohl in Politik als auch in der Industrie von essenzieller Bedeutung.

Welche Informationen zum Wald die Anwender benötigen und welche davon die Forscher bereitstellen können, wird vom 9. bis 11. Oktober bei einer internationalen Tagung in Jena diskutiert. Das „European Space Agency (ESA) GlobBiomass User Consultation Meeting“ findet am Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC) statt. Erwartet werden etwa 80 internationale Wissenschaftler und Nutzer von Biomassedaten. Das von der Europäischen Weltraumbehörde ESA, der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unterstützte interdisziplinäre Treffen wird vom Lehrstuhl für Fernerkundung der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem MPI-BGC gemeinsam veranstaltet.

Neben den Wissenschaftlern, die sich mit der Ableitung von Waldbiomasse-Informationen aus Satellitendaten beschäftigen, werden vor allem die Nutzer dieser Fernerkundungsprodukte im Vordergrund der Tagung stehen. „Es gibt eine Vielzahl von Branchen, in denen Biomasse-Informationen benötigt werden. Wir möchten von ihren Erfahrungen aus der Praxis lernen und ihre Anforderungen ermitteln und sammeln“, berichtet Prof. Dr. Christiane Schmullius, Inhaberin des Lehrstuhls für Fernerkundung und Initiatorin des Treffens. So haben beispielsweise nationale Forstbehörden, Consulting-Unternehmen und internationale Organisationen wie World Wide Fund for Nature (WWF) oder Forest Stewardship Council (FSC) großes Interesse an aussagekräftigen Informationen über die räumliche Verteilung der Waldbiomasse und ihrer Veränderung.

Klimamodellierer sind ebenfalls auf die Fernerkundungsspezialisten und ihre Biomasseberechnungen angewiesen. „Die Biomasse ist bisher eine große Unbekannte im Kohlenstoffkreislauf. Doch sie bildet eine wichtige Komponente in unseren Modellen, um z. B. präzise Prognosen zum Kohlenstoffkreislauf und damit der Klimaentwicklung aufstellen zu können“, erklärt Dr. Markus Reichstein, neu ernannter Direktor des MPI-BGC, der gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Christian Beer die Tagung am MPI-BGC organisiert.

Neben Vorträgen sollen vor allem Diskussionsforen die Anforderungen der Anwender und die bisher bestehenden Methoden und Algorithmen der Fernerkundungsexperten herausarbeiten. Die darauf aufbauende Aufschlüsselung der Nutzeranforderungen und der verbleibenden Forschungsdefizite stellt eine wichtige Planungsgrundlage nicht nur für die akademischen Forscher sondern auch für Raumfahrtagenturen und kommerzielle Satellitenbetreiber dar, die während des Meetings ebenfalls vertreten sein werden.

Das ESA GlobBiomass Meeting findet in dieser Form zum ersten Mal statt. „Es bietet eine einzigartige Möglichkeit, mit Biomasseexperten aus Forschung und Praxis zusammenzukommen und so ein koordiniertes, internationales Konzept zur globalen Biomassekartierung und -überwachung weiter voranzubringen“, verdeutlicht die Fernerkundungsexpertin Schmullius den Stellenwert der Tagung. Das langfristige Ziel der Jenaer Organisatoren ist es, ein durch die ESA unterstütztes und mit der NASA abgestimmtes GlobBiomass-Programm zu etablieren, wie es bereits in ähnlicher Form für andere wichtige Landoberflächen- und Klimaparameter besteht: wie beispielsweise GlobWetland für Feuchtgebiete, GlobSnow für Schneebedeckung und GlobCover für Landnutzung. „Nur so können wir die für eine Überwachung der globalen Waldbiomasse notwendige Datengrundlage langfristig sichern und dazu beitragen, die Ungenauigkeiten der Klimamodelle zu reduzieren“, unterstreicht Prof. Schmullius.

Weitere Informationen unter:
http://www.gofc-gold.uni-jena.de/wg_biomass/globbiomass2012/

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Schmullius
Institut für Geographie der Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948880
E-Mail: c.schmullius[at]uni-jena.de

Dr. Markus Reichstein
Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Abteilung Biogeochemische Integration
Hans-Knöll-Str. 10, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 576273
E-Mail: markus.reichstein[at]bgc-jena.mpg.de

Claudia Hilbert | idw
Weitere Informationen:
http://www.gofc-gold.uni-jena.de/wg_biomass/globbiomass2012/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie