Berner Zellbiologin wird mit 500'000 Dollar ausgezeichnet

Sie wird vom Howard Hughes Medical Institute (HHMI) als «eine von dreizehn führenden Grundlagenforscherinnen und -forschern weltweit» bezeichnet: Prof. Isabel Roditi vom Institut für Zellbiologie der Universität Bern.

Sie erhält von der Stiftung einen prestigeträchtigen «HHMI Senior International Research Scholar Award», der über eine Laufzeit von fünf Jahren mit 100'000 Dollar pro Jahr dotiert ist. Roditi wird damit für ihre Arbeit zu den Trypanosomen geehrt, den parasitären Erregern der Schlafkrankheit.

Die Schlafkrankheit peinigt Hunderttausende von Menschen im tropischen Afrika und endet tödlich, wenn sie nicht behandelt wird. Gegen diese schwerwiegende Erkrankung des Lymph- und Nervensystems gibt es bislang keine Impfung.
Roditi untersucht unter anderem den Lebenszyklus der Parasiten und wie dieser unterbrochen werden kann. Eine Anwendung ihrer Grundlagenforschung ist die Entwicklung eines gross angelegten Tests für neue Medikamente gegen die Schlafkrankheit.

Prof. Isabel Roditi (56) ist Kodirektorin des Instituts für Zellbiologie der Universität Bern. Sie promovierte 1983 an der Universität Cambridge (UK) und kam 1990 an die Universität Bern, wo sie sich 1993 habilitierte. Sie erhielt mehrere Preise, darunter 2001 den Cloëtta-Preis, 2005 einen ersten HHMI-Award und 2012 wurde sie gemeinsam mit Prof. Reto Brun vom Schweizerischen Tropen- und Public Health Institut Basel von der Bill and Melinda Gates-Stiftung ausgezeichnet.

Ansprechpartner für Medien

Nathalie Matter idw

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren…

Bislang größte genetische Studie zur bipolaren Störung

Wie tragen genetische Faktoren zur Entstehung der bipolaren Störung bei? Um mehr darüber herauszufinden, haben rund 320 Forschende rund um den Globus mehr als 40.000 Betroffene und 370.000 Kontrollen untersucht….

Gleiche Nervenzelle – unterschiedlicher Einfluss auf die Nahrungsaufnahme

Forschende enthüllen die Vielfalt unserer Neuronen… Die Nervenzellen, auch Neuronen genannt, in unserem Gehirn steuern alle grundlegenden Vorgänge in unserem Körper. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Typen von Neuronen,…

Partner & Förderer