Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volksleiden Juckreiz: Dramatische Unterversorgung der Patienten

17.09.2010
Experten diskutieren beim 2. Münsteraner Pruritussymposium Leitlinien für verbesserte Patientenversorgung / Kompetenzzentrum Pruritus am UKM war bundesweit erste Einrichtung für Patienten mit chronischem Juckreiz

Die Patienten, die zu Prof. Dr. Sonja Ständer in die Juckreiz -Sprechstunde der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM) kommen, haben oft bereits eine wahre Odyssee an Arztbesuchen und Therapien hinter sich. Linderung haben die meisten von ihnen wenn überhaupt nur kurzfristig erfahren. Entsprechend verzweifelt sind viele Betroffene. „Die Patienten haben häufig einen hohen Leidensdruck. Der Juckreiz beeinträchtigt das tägliche Leben dieser Menschen enorm. Doch das muss nicht sein. Denn Juckreiz kann erfolgreich behandelt werden“, sagt die UKM-Expertin Prof. Dr. Sonja Ständer.

Deutschland war weltweit das erste Land, das Juckreizambulanzen aufgebaut, eine Klassifikation der Erkrankungen, die zu Juckreiz führen, erarbeitet und so die Diagnostik erleichtert hat. Neben dem Pruritus Kompetenzzentrum am UKM gibt es bisher spezielle Juckreizambulanzen in Berlin, Heidelberg und München. „Wir sind bereits auf einem sehr guten Weg. Doch trotz unserer internationalen Vorreiterposition sind auch in Deutschland noch immer viele Patienten dramatisch unterversorgt“, warnt Prof. Dr. Dr. Thomas Luger, Direktor der Hautklinik am UKM.

Hochrangige Experten beim 2. Münsteraner Pruritussymposium

Aus diesem Grund veranstaltet das Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus (KCP) des UKM in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Pruritusforschung (AKP) der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) e. V. und der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am 17. und 18. September das 2. Münsteraner Pruritussymposium. Bei diesem Fortbildungssymposium kommen hochrangige Juckreiz-Experten aus ganz Deutschland zusammen, um aktuelle Themen der Pruritusforschung und eine verbesserte Versorgung der Patienten zu diskutieren. Gleichzeitig ist das Symposium eine Plattform, um Nachwuchskräfte für das Thema Juckreiz zu sensibilisieren und auszubilden. Denn der Bedarf an Experten ist groß: „Juckreiz ist ein häufiges und unterschätztes Krankheitssymptom. Rund 17 Prozent aller Berufstätigen sind davon betroffen, bei mehr als vier Prozent ist der Juckreiz heftig oder chronisch“, weiß Prof. Dr. Matthias Augustin, Direktor des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Hinzu kommt, dass es bislang nicht möglich war, Juckreiz subjektiv zu messen. Auch das ist Thema des Pruritussymposiums in Münster. Die Experten wollen gemeinsam Skalen entwickeln, um die Dokumentation und Messung des quälenden Juckens einheitlich sicherzustellen.

Rasante Fortschritte in der Forschung verbessern Therapiemöglichkeiten

Bis zu Beginn der 1990er Jahren gingen Mediziner davon aus, dass Juckreiz eine Unterkategorie von Schmerz ist. Prof. Dr. Dr. Hermann Handwerker, Neurophysiologe an der Universität Erlangen-Nürnberg, widerlegte diese Definition und läutete damit ein neues Kapitel in der Pruritusforschung ein: „Bei unseren Untersuchungen sind wir auf spezielle Juckreizfasern in der Haut der Betroffenen gestoßen. Seitdem haben wir große Fortschritte in der Erforschung und Behandlung von Juckreiz gemacht“, erklärt Prof. Handwerker. Aktuell erforschen die Mediziner die Wirkung des Juckens im Gehirn und sind auf der Suche nach möglicherweise genetischen Ursachen.

In Münster arbeiten dabei Mediziner aus sechs verschiedenen Fachrichtungen (Anästhesie, Dermatologie, Innere Medizin, Neurologie, Psychosomatik und Radiologie) am Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus zusammen. Das Kompetenzzentrum war die bundesweit erste Einrichtung dieser Art. Prof. Sonja Ständer und ihre Kollegen wünschen sich, dass es in Zukunft noch mehr Juckreiz-Zentren geben wird: „Derzeit haben wir Wartezeiten von bis zu sechs Monaten. Eine Zeit, in der die Patienten unnötig leiden müssen. Mit dem Symposium hoffen wir, die Spezialisierung von Medizinern in diesem Bereich voranzutreiben und langfristig eine bessere Versorgung der Betroffenen zu erreichen.“

Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus am UKM

Leitung: Prof. Dr. Sonja Ständer
Anmeldung: +49 (0)251-83 57 470
Montag bis Freitag 8 bis 16 Uhr

Judith Becker | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics