Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volksleiden Juckreiz: Dramatische Unterversorgung der Patienten

17.09.2010
Experten diskutieren beim 2. Münsteraner Pruritussymposium Leitlinien für verbesserte Patientenversorgung / Kompetenzzentrum Pruritus am UKM war bundesweit erste Einrichtung für Patienten mit chronischem Juckreiz

Die Patienten, die zu Prof. Dr. Sonja Ständer in die Juckreiz -Sprechstunde der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM) kommen, haben oft bereits eine wahre Odyssee an Arztbesuchen und Therapien hinter sich. Linderung haben die meisten von ihnen wenn überhaupt nur kurzfristig erfahren. Entsprechend verzweifelt sind viele Betroffene. „Die Patienten haben häufig einen hohen Leidensdruck. Der Juckreiz beeinträchtigt das tägliche Leben dieser Menschen enorm. Doch das muss nicht sein. Denn Juckreiz kann erfolgreich behandelt werden“, sagt die UKM-Expertin Prof. Dr. Sonja Ständer.

Deutschland war weltweit das erste Land, das Juckreizambulanzen aufgebaut, eine Klassifikation der Erkrankungen, die zu Juckreiz führen, erarbeitet und so die Diagnostik erleichtert hat. Neben dem Pruritus Kompetenzzentrum am UKM gibt es bisher spezielle Juckreizambulanzen in Berlin, Heidelberg und München. „Wir sind bereits auf einem sehr guten Weg. Doch trotz unserer internationalen Vorreiterposition sind auch in Deutschland noch immer viele Patienten dramatisch unterversorgt“, warnt Prof. Dr. Dr. Thomas Luger, Direktor der Hautklinik am UKM.

Hochrangige Experten beim 2. Münsteraner Pruritussymposium

Aus diesem Grund veranstaltet das Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus (KCP) des UKM in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Pruritusforschung (AKP) der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) e. V. und der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am 17. und 18. September das 2. Münsteraner Pruritussymposium. Bei diesem Fortbildungssymposium kommen hochrangige Juckreiz-Experten aus ganz Deutschland zusammen, um aktuelle Themen der Pruritusforschung und eine verbesserte Versorgung der Patienten zu diskutieren. Gleichzeitig ist das Symposium eine Plattform, um Nachwuchskräfte für das Thema Juckreiz zu sensibilisieren und auszubilden. Denn der Bedarf an Experten ist groß: „Juckreiz ist ein häufiges und unterschätztes Krankheitssymptom. Rund 17 Prozent aller Berufstätigen sind davon betroffen, bei mehr als vier Prozent ist der Juckreiz heftig oder chronisch“, weiß Prof. Dr. Matthias Augustin, Direktor des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Hinzu kommt, dass es bislang nicht möglich war, Juckreiz subjektiv zu messen. Auch das ist Thema des Pruritussymposiums in Münster. Die Experten wollen gemeinsam Skalen entwickeln, um die Dokumentation und Messung des quälenden Juckens einheitlich sicherzustellen.

Rasante Fortschritte in der Forschung verbessern Therapiemöglichkeiten

Bis zu Beginn der 1990er Jahren gingen Mediziner davon aus, dass Juckreiz eine Unterkategorie von Schmerz ist. Prof. Dr. Dr. Hermann Handwerker, Neurophysiologe an der Universität Erlangen-Nürnberg, widerlegte diese Definition und läutete damit ein neues Kapitel in der Pruritusforschung ein: „Bei unseren Untersuchungen sind wir auf spezielle Juckreizfasern in der Haut der Betroffenen gestoßen. Seitdem haben wir große Fortschritte in der Erforschung und Behandlung von Juckreiz gemacht“, erklärt Prof. Handwerker. Aktuell erforschen die Mediziner die Wirkung des Juckens im Gehirn und sind auf der Suche nach möglicherweise genetischen Ursachen.

In Münster arbeiten dabei Mediziner aus sechs verschiedenen Fachrichtungen (Anästhesie, Dermatologie, Innere Medizin, Neurologie, Psychosomatik und Radiologie) am Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus zusammen. Das Kompetenzzentrum war die bundesweit erste Einrichtung dieser Art. Prof. Sonja Ständer und ihre Kollegen wünschen sich, dass es in Zukunft noch mehr Juckreiz-Zentren geben wird: „Derzeit haben wir Wartezeiten von bis zu sechs Monaten. Eine Zeit, in der die Patienten unnötig leiden müssen. Mit dem Symposium hoffen wir, die Spezialisierung von Medizinern in diesem Bereich voranzutreiben und langfristig eine bessere Versorgung der Betroffenen zu erreichen.“

Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus am UKM

Leitung: Prof. Dr. Sonja Ständer
Anmeldung: +49 (0)251-83 57 470
Montag bis Freitag 8 bis 16 Uhr

Judith Becker | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie