Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Forschungsumgebungen und Management von Forschungsdaten – die Themen der eSciDoc Days 2011

12.10.2011
Vom 26. bis 27. Oktober 2011 veranstalten die Max Planck Digital Library (MPDL) und FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur die 4. eSciDoc Days in Berlin / Themen u. a.: nachhaltiges Management von Forschungsdaten, Bereitstellung einer Publikationsumgebung für Forschungsergebnisse / Zielgruppen: Wissenschaftler, Informationsspezialisten in Bibliotheken und Rechenzentren und Software-Entwickler

eSciDoc ist eine Open-Source-basierte eResearch-Umgebung. Hier werden für unterschiedliche Disziplinen Anwendungen und Dienste bereitgestellt, um Forschungs- und Publikationsdaten zusammen mit den zugehörigen Metadaten, Verknüpfungen sowie den Zugangsrechten zu verwalten. eSciDoc, ursprünglich von der Max Planck Digital Library (MPDL) und FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur entwickelt, wird von einer wachsenden Community internationaler Organisationen genutzt.

Die jährlich stattfindenden „eSciDoc Days“ bieten ausführliche Informationen zu virtuellen Forschungsumgebungen (eResearch). Im Mittelpunkt stehen das nachhaltige Management von Daten, die während des Forschungsprozesses entstehen, und die Bereitstellung einer Publikationsumgebung für Forschungsdaten und -ergebnisse. Wissenschaftler in Forschungsorganisationen und an Hochschulen, Informationsspezialisten und Software-Entwickler werden die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der digitalen Informationsinfrastrukturen diskutieren.

Keynote-Speaker bei den diesjährigen eSciDoc Days ist Simon Hodson, Programme Manager for Managing Research Data bei JISC (UK). Hodson, Experte in den Bereichen Datenmanagement und gemeinsame Datennutzung in Forschung und Lehre, wird die Herausforderungen und Möglichkeiten ebenso wie den Nutzen einer durchgängigen Informationsinfrastruktur darstellen.

Am Beginn der Tagung steht ein allgemeiner Überblick zu eSciDoc. Anschließend werden Basisdienste sowie unterschiedliche kundenspezifische Anwendungen vorgestellt. Die Themen des zweiten Tages sind „Infrastructure Projects“, „Research Data Management“ und „eSciDoc – Getting started“. Berichte mit aktueller Information und Vorträge mit praktischen Beispielen geben einen Überblick zu eSciDoc und seinen Anwendungsmöglichkeiten. In zwei parallelen Tutoriumsreihen mit Übungsmöglichkeiten können sich Teilnehmer mit technischen Hintergrundkenntnissen mit der Installation der eSciDoc-Infrastruktur und der Entwicklung individueller eSciDoc-Anwendungen vertraut machen.

Das Programm der eSciDoc Days 2011 finden Sie auf https://www.escidoc.org.
Anmeldeschluss ist der 14. Oktober 2011.
Über eSciDoc
eSciDoc ist eine eResearch-Umgebung, die speziell für die globale und interdisziplinäre Zusammenarbeit wissenschaftlicher Communities entwickelt wurde. Sie besteht aus einer disziplinunabhängigen Infrastruktur und individuellen Applikationen, die innovative eResearch-Szenarien ermöglichen. Wissenschaftler, Bibliothekare und Softwareentwickler können mit Forschungsdaten arbeiten, neuartige Publikationsformen schaffen und neue Wege wissenschaftlicher Kollaboration errichten. Mit eSciDoc soll ein offener, sicherer und dauerhafter Zugang zu Forschungsdaten und -materialien wissenschaftlicher Institutionen und Forschungsorganisationen wie der Max-Planck-Gesellschaft geschaffen werden.

Kontakt:

FIZ Karlsruhe
Matthias Razum
Tel.07247/808-457
Matthias.Razum@fiz-karlsruhe.de
FIZ Karlsruhe
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
www.fiz-karlsruhe.de
Max Planck Digital Library
Malte Dreyer
Tel. 089/38602-226
dreyer@mpdl.mpg.de
Max Planck Digital Library
Amalienstraße 33
80799 München
www.mpdl.mpg.de
Über FIZ Karlsruhe
FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im öffentlichen Auftrag weltweit publizierte wissenschaftliche Information zugänglich macht und entsprechende Dienstleistungen zur Verfügung stellt. FIZ Karlsruhe hat die Aufgabe, den nationalen und internationalen Wissenstransfer und die Innovationsförderung zu unterstützen. Die Geschäftsfelder sind:
• STN International – der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Forschungs- und Patentinformation
• KnowEsis – innovative eScience-Solutions zur disziplinunabhängigen Unterstützung des gesamten Forschungsprozesses

• Datenbanken und Informationsdienste – Datenbanken und Wissenschaftsportale in den Fachgebieten Energie, Mathematik und Informatik, Kristallografie und Chemie.

FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e. V., kurz „Leibniz-Gemeinschaft“, unter deren Dach 87 Einrichtungen vereint sind, die Forschung betreiben oder wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen.

Über die Max Planck Digital Library
Die Max Planck Digital Library (MPDL) ist die zentrale Digitale Bibliothek der Max-Planck-Gesellschaft (MPG). Ihre Aufgabe ist die Grundversorgung der Max-Planck-Institute mit elektronischen Publikationen und Publikationsdatenbanken (Max Planck Digital Resources) und die Unterstützung der Institute bei der Schaffung digitaler und netzbasierter Forschungsumgebungen (Max Planck Digital Research). Sie stellt ein Repositorium für Publikationen aus den Instituten bereit und leistet Hilfestellung bei der digitalen Aufarbeitung von wissenschaftlichen Rohdaten (Max Planck Digital Archive). Die MPDL unterstützt außerdem den Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft im Rahmen der Open Access Policy der MPG und bei angrenzenden wissenschaftspolitischen Aufgaben.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de/
http://www.escidoc.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics