Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Verantwortung zum Erfolg

30.10.2008
- DEG-Fachtagung zum Thema Corporate Social Responsibility
- Externe Untersuchung von 16 Unternehmen vorgestellt

Corporate Social Responsibility (CSR), also die gesellschaftliche Verantwortung durch Unternehmen, kann gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern auch ein strategischer Wettbewerbsvorteil sein.

Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung, die die DEG - Deutsche
Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH in 16 ihrer Projektunternehmen durchgeführt hat. Die Ergebnisse stellte die DEG am 30. Oktober 2008 im Rahmen einer internationalen Fachtagung mit dem Titel "Verantwortlich handeln - warum CSR sich lohnt" vor. An der Tagung nahmen Unternehmer aus über 20 Ländern sowie Vertreter aus der Politik, den Entwicklungsinstitutionen und der deutschen Wirtschaft teil.
"Entwicklung bedeutet für uns ganz besonders, dass die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, sich ihrer Verantwortung für die Gesellschaft verpflichtet fühlen und auch nach ihren jeweiligen Möglichkeiten mehr tun als gesetzlich vorgeschrieben", erläuterte Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, die Bedeutung des Themas CSR für die DEG. Als einer der größten europäischen Entwicklungsfinanzierer berät, finanziert und begleitet die DEG nur Projekte, die entwicklungspolitisch sinnvoll sowie

umwelt- und sozialverträglich sind. Im Rahmen der externen Studie im Sommer dieses Jahres wurde erstmals untersucht, ob die Unternehmen auch die Erwartungen an CSR erfüllen.

Bei der Definition für CSR hat sich die DEG an der ISO 26000 der International Organisation for Standardisation orientiert, die als Richtlinie derzeit erarbeitet wird. ISO 26000 umfasst sieben Kernthemen, die Unternehmen bei CSR-Aktivitäten beachten sollten: transparente Unternehmensverfassung, Beachtung der Menschenrechte, gute Arbeitsbedingungen, Umweltschutz, fairer Wettbewerb und Kampf gegen Korruption, faire Kundenbeziehungen und Engagement für die Gesellschaft und Kommune.

Im Rahmen der Evaluierung wurde ein beachtliches Spektrum an sozialen Leistungen identifiziert: So haben Unternehmen etwa in öffentliche Verkehrswege oder Energieversorgung investiert, Schulen und Krankenhäuser gebaut und die lokale Wasserver- und -entsorgung verbessert. Viele Unternehmen zahlen deutlich höhere Löhne als gesetzlich vorgeschrieben und gewähren verschiedene Bonuszahlungen. Und zu guter Letzt werden mit den Steuerleistungen der Privatunternehmen die lokalen Kommunen nicht selten erst in die finanzielle Lage versetzt, öffentlichen Aufgaben angemessen nachzukommen.

Auch die Unternehmen profitieren von dem sozialen Engagement: Ihre Beschäftigten sind motivierter, die Arbeitszufriedenheit steigt. Als Hauptmotiv nannten die Unternehmen dementsprechend, dass CSR-Maßnahmen langfristig den Unternehmenserfolg fördern und sichern. "Letztlich kann nachhaltiger unternehmerischer Erfolg nur in den Ländern erreicht werden, in denen Wachstum und Fortschritt auch der breiten Bevölkerung zu Gute kommen", fasste DEG-Geschäftsführer Polte zusammen.

Anja Strautz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deginvest.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Multiregional brain on a chip

16.01.2017 | Power and Electrical Engineering

New technology enables 5-D imaging in live animals, humans

16.01.2017 | Information Technology

Researchers develop environmentally friendly soy air filter

16.01.2017 | Power and Electrical Engineering