Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Unified Biology“ – Internationale Biologenorganisation IUBS trifft sich im Dezember 2015 in Berlin

29.09.2015

Vom 14. bis 16. Dezember 2015 treffen sich Wissenschaftler aller biowissenschaftlichen Disziplinen in Berlin zur Generalversammlung der International Union of Biological Sciences (IUBS). Die begleitende internationale Konferenz unter der Überschrift „Frontiers in Unified Biology“ widmet sich in sieben wissenschaftlichen Symposien den für die Disziplin zentralen Herausforderungen „Globaler Wandel und Nachhaltigkeit“, „Politik und Gesellschaft“, „Interdisziplinarität“, „Interesse wecken und Wissen vermitteln“ und „Kommunikation innerhalb der Wissenschaft“. Die Teilnahme an der Konferenz steht allen Interessierten offen.

Der Begriff „Frontiers in Unified Biology“ lässt sich am besten frei übertragen als „Herausforderungen der verflochtenen Biologie“. „Mit diesem Konferenzthema will die IUBS deutlich machen, dass die modernen biowissenschaftlichen Disziplinen von Molekularbiologie und Genetik über Taxonomie, Botanik und Zoologie bis zur Ökologie als „Wissenschaft vom Leben“ untrennbar zusammengehören“, so Tagungspräsidentin Dr. Regine Jahn, Mitglied im Exekutivkommitee der IUBS.

Das Konzept der „Unified Biology“ stellt spezialisierte Fachwissenschaftler vor zusätzliche Herausforderungen (Frontiers), zum Beispiel in Hinblick auf die notwendigen Infra- und Kooperationsstrukturen sowie inter- und transdisziplinäre Dialoge und Forschungsansätze. Diese Herausforderungen sollen auf der Konferenz reflektiert und diskutiert werden, um das Konzept der „Unified Biology“ weiterzuentwickeln. Dafür sind sieben wissenschaftliche Symposien geplant, die sich einzelnen wissenschaftlichen Herausforderungen widmen:

• Globaler Wandel und Nachhaltigkeit
Beiträge der Biowissenschaften zum Verständnis globaler Zusammenhänge und zur Lösung globaler Probleme in den Bereichen Globaler Wandel, Biologie und Klimawandel sowie Stadtökologie und städtische Nachhaltigkeit.

• Politik und Gesellschaft
Rolle der Biowissenschaften in politischen und ökonomischen Debatten, z.B. im Rahmen der Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) oder des Nagoya-Protokolls, sowie die Interaktion mit neuen gesellschaftlichen Akteuren.

• Interdisziplinarität
Viele Fragestellungen lassen sich nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit bearbeiten. Exemplarisch werden die möglichen Beiträge der Informatik zur Biodiversitätsforschung vorgestellt und weiterentwickelt.

• Neue Formen der Wissensvermittlung
Dem globalen Wandel und dem fortschreitenden Verlust biologischer Vielfalt kann nur mit Einbeziehung und Sensibilisierung der Bevölkerung erfolgreich entgegengetreten werden.

• Kommunikation in der Wissenschaft
Dialogfähigkeit und ein gemeinsames Arbeitsverständnis von Begriffen, Aufgaben und Handlungsnotwendigkeiten sind entscheidend für die „Unified Biology“. Ein Symposium ist daher der Bionomenklatur (BioCode) gewidmet, das die nomenklatorische Harmonisierung bzw. Vereinheitlichung der Codes für die Zukunft der biologischen Forschung sicherstellen soll.

Für die Plenarvorträge konnten sehr renommierte Sprecher gewonnen werden:
• Anne Larigauderie, Generalsekretärin der Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES)
• Thomas Brooks, Leiter der Abteilung Wissenschaft & Wissen der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) und
• Paul Shrivastava, Generalsekretär der Internationalen Forschungsinitiative Future Earth

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten und findet vom 14.-16. Dezember in Berlin-Dahlem statt.
Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter http://www.iubs2015.org

Weitere Informationen zur Konferenz erhalten Sie bei
• Dr. Regine Jahn, Mitglied des Executive Committees der IUBS, Beiratsmitglied des VBIO und Oberkustodin am Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem. Tel.: 030-838-50142; r.jahn@bgbm.org
• Dr. Kerstin Elbing, VBIO, Geschäftsstelle Berlin, Ressort Kommunikation
Tel.: 030-27891916; elbing@vbio.de

Über die IUBS
Die International Union of Biological Sciences (IUBS) ist der internationale Dachverband der Biologie. Er wurde bereits 1919 gegründet mit dem Ziel, wissenschaftliche Forschung, internationale Zusammenarbeit und Capacity Building auf dem Gebiet der Biologie weltweit voranzutreiben. Der deutsche Partner der IUBS ist das Deutsche Nationalkomitee (DNK) für die IUBS, dem 42 deutsche Fachgesellschaften angehören. Das DNK arbeitet eng mit dem VBIO zusammen.

Über den VBIO
Der VBIO e. V. ist das gemeinsame Dach für alle, die im Bereich Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin studieren oder tätig sind – egal ob in Hochschule, Schule, Industrie, Verwaltung, Selbstständigkeit oder Forschung.
Die Mitglieder des VBIO vertreten das gesamte Spektrum der Biowissenschaften von der molekularen, zellulären oder der am Organismus orientierten Sicht bis hin zur Biomedizin.

Weitere Informationen:

http://www.iubs2015.org

Dr. Kerstin Elbing | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise