Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefe Einblicke in den Magen-Darmtrakt und die Lunge

21.11.2008
Endoskopie-Experten stellen am 29. November in der MHH endoskopische Techniken und Möglichkeiten mit Live-Untersuchungen vor

Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), lädt am 29. November 2008 zum 38. Mal zum Hannoverschen Seminar für Gastroenterologie ein, bei dem sich Ärzte und ihr Assistenzpersonal über neue Entwicklungen bei endoskopischen und sonographischen Untersuchungen am Magen-Darmtrakt informieren können.

Erstmalig findet die Veranstaltung in diesem Jahr gemeinsam mit der Klinik für Pneumologie der MHH unter der Leitung von Professor Tobias Welte statt. Hintergrund sind die vielen gemeinsamen Schnittpunkte insbesondere in der Behandlung von Lungen- und Speiseröhrenkarzinomen.

Wir laden Journalisten ein, das Seminar und die Live-Untersuchungen zu verfolgen am

Sonnabend, 29. November 2008,
von 9 Uhr bis 13 Uhr
Hörsaal F , Gebäude J1, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover,
(Live-Übertragung der Untersuchungen in den Hörsaal von 9.15 bis 10.15 Uhr, von 11.10 bis 11.40 Uhr und von 12.05 bis 12.30 Uhr).

Bitte melden Sie sich bis zum Freitag, 28. November 2008 in der Pressestelle unter (0511) 532-6772 an.

Dr. Jochen Wedemeyer, Leitender Oberarzt der Endoskopie, Dr. Bita Boozari, Oberärztin der Sonographie und Dr. Jens Gottlieb, oberärztlicher Leiter der Bronchoskopie der MHH, werden mit ihren Teams Untersuchungen durchführen, die zeitgleich in einen Hörsaal übertragen und so einem großen Publikum demonstriert werden können. Gezeigt werden neue, innovative Techniken, zum Beispiel die bronchoskopische Emphysemtherapie, die Behandlung schwer erreichbarer Tumore der Gallenwege über einen Laserfaser oder die Versorgung narbiger Engstellen der Speiseröhre mit Stents.

Als besonderes Highlight werden neue elektronische Möglichkeiten demonstriert. Im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes werden neue digitale H.264 Encoder genutzt, um erstmalig das endoskopische Bild in höchster Qualität (auch in HDTV) sowohl innerhalb der Hochschule, als auch über das Internet an jedem beliebigen Ort verfügbar zu machen. Es wird sogar möglich sein, ein Endoskopie-Live-Bild auf dem Mobiltelefon zu empfangen.

Da Weiterbildung in der gastroenterologischen Bildgebung und Intervention nicht nur durch Wort und Bild geleistet werden kann, sondern von der Anschauung und Diskussion im direkten Einsatz lebt, bietet diese Veranstaltung ein ideales Forum, innovative endoskopische und sonographische Untersuchungs- und Behandlungsmethoden zu demonstrieren und zu diskutieren.

Die endoskopischen Untersuchungen werden von einem Vortragsprogramm eingerahmt.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Jochen Wedemeyer, wedemeyer.jochen@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-3302. Über Dr. Wedemeyer können Sie auch Wünsche für Interviewpartner äußern.

So kommen Sie hin: Fahren Sie von der Karl-Wiechert-Allee kommend durch die Hauptschranke unter der Anzeigentafel hindurch geradeaus die Carl-Neuberg-Straße entlang. Der Eingang zum klinischen Lehrgebäude (I1) befindet sich unter der nächsten Fußgängerbrücke linker Hand, der Weg zum Hörsaal F ist ausgeschildert.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Gastroenterologie Live-Untersuchungen Lunge MHH Magen-Darmtrakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops