Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik für die Raumfahrt

17.01.2013
Rund 300 Luft- und Raumfahrt-Experten aus aller Welt werden im September an der Uni Würzburg erwartet – zur Tagung „Automatic Control in Aerospace“. Auch Studierende können dort ihre Arbeiten präsentieren, wenn sie Ihre Forschungsarbeiten bis 31. Januar einreichen.
Die Luft- und Raumfahrt-Professoren Klaus Schilling, Hakan Kayal, Sergio Montenegro, Hans-Josef Pesch und Marco Schmidt holen eine große internationale Tagung an die Uni Würzburg: Vom 2. bis 6. September findet hier das 19. Symposium über „Automatic Control in Aerospace“ der IFAC statt, der “International Federation of Automatic Control”. Dazu werden im Informatik-Gebäude auf dem Hubland-Campus rund 300 Raumfahrt-Experten aus aller Welt erwartet.

Flugzeuge und Helikopter, Satelliten und Weltraumsonden – das sind einige Objekte, mit denen sich die Tagungsteilnehmer befassen. Im Mittelpunkt stehen neueste Entwicklungen bei der Navigation, Steuerung und Kontrolle solcher Fluggeräte. Denn die sollen vor allem autonom, intelligent, unbemannt und vernetzt sein, um künftigen Anforderungen zu genügen. Die Forscher denken dabei zum Beispiel an Kleinstsatelliten, die selbstständig im Formationsflug um die Erde kreisen und sich ihre Aufgaben teilen.

Zwei Pioniere der Raumfahrt

Höhepunkte des Symposiums sind Plenarvorträge über Herausforderungen bei der Bedienung des Mars-Rovers „Curiosity“ und über den autonomen Formationsflug (TanDEM-X, PRISMA und künftige Missionen). Die europäischen Weltraum-Pioniere Eveline Gottzein und Wolfgang Wimmer blicken auf die ersten Schritte Europas im Weltraum zurück. Hinzu kommen Exkursionen zu den ARIANE-5-Motor-Testanlagen in Lampoldshausen im Landkreis Heilbronn und zu den INTELSAT-Bodenstationen in Fuchsstadt bei Hammelburg.

Studierende willkommen

Neben den internationalen Experten sind in speziellen Sektionen auch Studierende dazu aufgerufen, Forschungsarbeiten auf der Tagung zu präsentieren. Möglich sind Posterpräsentationen und Kurzvorträge. Wer sich dafür interessiert, muss bis 31. Januar einen ersten Entwurf einreichen. Weitere Informationen stehen auf der Website der Tagung.

Zur Homepage der Tagung:
http://www7.informatik.uni-wuerzburg.de/conferences/aca2013

Raumfahrt in Würzburg studieren

Wer eine Karriere in der Luft- und Raumfahrt anstrebt, kann an der Universität Würzburg den Bachelor-Studiengang Luft- und Raumfahrtinformatik belegen. Ein dazu passender Master-Studiengang („Space Science and Technology“) ist hier seit 2005 ebenfalls etabliert.

Informationen über die Studiengänge

Bachelor Luft- und Raumfahrtinformatik:
http://www.luft-und-raumfahrt.informatik.uni-wuerzburg.de

Master „Space Science and Technology“:
http://www.spacemaster.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.spacemaster.uni-wuerzburg.de
http://www.luft-und-raumfahrt.informatik.uni-wuerzburg.de
http://www7.informatik.uni-wuerzburg.de/conferences/aca2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie