Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Synthetische Treibstoffe – ein Beitrag zur Energiewende?“

15.11.2012
Namhafte Forscher auf interdisziplinärer Tagung im HWK
Am 19. und 20. November 2012 findet am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst die Tagung „Sustainable Routes to Synthetic Fuels“ mit etwa 50 Forscherinnen und Forschern statt.

Die Herausforderung, auch in Zukunft eine verlässliche, bezahlbare und umweltverträgliche Versorgung mit Energie zu gewährleisten, wird gegenwärtig wie kein zweites Thema aus der Technik gesellschaftlich und politisch intensiv diskutiert. Nach dem Beschluss, aus der Atomenergie auszusteigen und angesichts der prognostizierten Folgen der Freisetzung von Kohlenstoffdioxid (CO2) durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe ist offensichtlich, dass wir nachhaltige Wege zur Nutzung regenerativer Energieformen finden müssen. Von großer Bedeutung sind hier die Wind- und Solarenergie. Wie diese Energieformen langfristig jedoch im ökonomischen und ökologischen Sinne am effektivsten genutzt werden können, ist zurzeit Gegenstand der Forschung und vieler Modellprojekte.

Die Tagung „Sustainable Routes to Synthetic Fuels“,zu der renommierte Wissenschaftler aus ganz Deutschland eingeladen wurden, will sich mit der Teilfrage beschäftigen, wie sich synthetische Treibstoffe ganz ohne Einsatz fossiler Reserven wie Erdöl und Erdgas nachhaltig unter Nutzung von Windenergie erzeugen lassen. Solche synthetischen Treibstoffe könnten dabei helfen, Solar- und Windenergie zu speichern und später zu nutzen. Auch sind solche Treibstoffe eine Option für Verkehrsmittel wie Flugzeuge, für die der Elektroantrieb, beispielsweise wegen des Batteriegewichts, keine sinnvolle Alternative darstellt. Dabei soll auch der Frage nachgegangen werden, ob neben Wasser Kohlenstoffdioxid als Ausgangsstoff genutzt werden kann, um einen kohlenstoffneutralen Zyklus zu ermöglichen.

In diesem Fall würde bei der Verbrennung der Treibstoffe nur das bei der Herstellung eingesetzte CO2 wieder frei werden und kein weiteres CO2 hinzukommen. Schlüsseltechnologien, die eine Treibstoffherstellung auf diesem Weg ermöglichen und auf ihre konkrete Anwendbarkeit auch im Großmaßstab hin untersucht werden müssen, sind die Wasser-Elektrolyse (zur Herstellung von Wasserstoff), die CO2-Aktivierung sowie die seit 1925 bekannte, am damaligen Kaiser-Wilhelm-Institut für Kohleforschung (heute Max-Planck-Institut) in Mülheim/Ruhr entwickelte, Fischer-Tropsch-Synthese.

Diverse Aspekte verbinden das Thema der Tagung mit dem norddeutschen Raum. Neben der Nutzung von Windenergie, die im On- und Offshore-Bereich intensiv ausgebaut wird, rückt mit dem Bereich Flugzeugbau (Airbus) auch das Thema Flugbenzin, das bei Verknappung von natürlichen Ressourcen künstlich hergestellt werden muss, in den Fokus. Da das Thema „Synthetische Treibstoffe aus regenerativen Quellen“ im norddeutschen Raum noch nicht vernetzend beforscht wird, soll die Tagung auch Potentiale für einen Forschungsverbund ausloten.

Die Tagung widmet sich dem Thema auf interdisziplinäre Weise, was auch durch die Zusammensetzung der Organisationsgruppe deutlich wird: Vier Professoren der Universität Bremen, Dr. Marcus Bäumer (Chemie), Dr. Jens Falta (Physik), Dr.-Ing. Lutz Mädler (Verfahrenstechnik) und Dr.-Ing. Jorg Thöming (Nachhaltige Technologien, Umweltforschung) haben die Veranstaltung gemeinsam vorbereitet. Unter anderem freuen sich die Veranstalter auf den Vortrag von Prof. Dr. Ferdi Schüth aus Mülheim/Ruhr; Prof. Schüth forscht als Chemiker seit langem zu energierelevanten Themen und hat für die deutschen Wissenschaftsorganisationen im Jahr 2007 ein gemeinsames Positionspapier „Energieversorgung der Zukunft – der Beitrag der Chemie“ koordiniert.

Die Veranstaltung wird durch die Universität Bremen und das Hanse-Wissenschaftskolleg finanziert, die Tagungssprache ist Englisch.

Kontakt:
Prof. Dr. Marcus Bäumer, Universität Bremen, Tel.: 0421 218-63170,
E-Mail: mbaeumer@uni-bremen.de
Wolfgang Stenzel, Hanse-Wissenschaftskolleg, Tel. 04221 9160-103,
E-Mail wstenzel@h-w-k.de

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE