Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Synthetische Treibstoffe – ein Beitrag zur Energiewende?“

15.11.2012
Namhafte Forscher auf interdisziplinärer Tagung im HWK
Am 19. und 20. November 2012 findet am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst die Tagung „Sustainable Routes to Synthetic Fuels“ mit etwa 50 Forscherinnen und Forschern statt.

Die Herausforderung, auch in Zukunft eine verlässliche, bezahlbare und umweltverträgliche Versorgung mit Energie zu gewährleisten, wird gegenwärtig wie kein zweites Thema aus der Technik gesellschaftlich und politisch intensiv diskutiert. Nach dem Beschluss, aus der Atomenergie auszusteigen und angesichts der prognostizierten Folgen der Freisetzung von Kohlenstoffdioxid (CO2) durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe ist offensichtlich, dass wir nachhaltige Wege zur Nutzung regenerativer Energieformen finden müssen. Von großer Bedeutung sind hier die Wind- und Solarenergie. Wie diese Energieformen langfristig jedoch im ökonomischen und ökologischen Sinne am effektivsten genutzt werden können, ist zurzeit Gegenstand der Forschung und vieler Modellprojekte.

Die Tagung „Sustainable Routes to Synthetic Fuels“,zu der renommierte Wissenschaftler aus ganz Deutschland eingeladen wurden, will sich mit der Teilfrage beschäftigen, wie sich synthetische Treibstoffe ganz ohne Einsatz fossiler Reserven wie Erdöl und Erdgas nachhaltig unter Nutzung von Windenergie erzeugen lassen. Solche synthetischen Treibstoffe könnten dabei helfen, Solar- und Windenergie zu speichern und später zu nutzen. Auch sind solche Treibstoffe eine Option für Verkehrsmittel wie Flugzeuge, für die der Elektroantrieb, beispielsweise wegen des Batteriegewichts, keine sinnvolle Alternative darstellt. Dabei soll auch der Frage nachgegangen werden, ob neben Wasser Kohlenstoffdioxid als Ausgangsstoff genutzt werden kann, um einen kohlenstoffneutralen Zyklus zu ermöglichen.

In diesem Fall würde bei der Verbrennung der Treibstoffe nur das bei der Herstellung eingesetzte CO2 wieder frei werden und kein weiteres CO2 hinzukommen. Schlüsseltechnologien, die eine Treibstoffherstellung auf diesem Weg ermöglichen und auf ihre konkrete Anwendbarkeit auch im Großmaßstab hin untersucht werden müssen, sind die Wasser-Elektrolyse (zur Herstellung von Wasserstoff), die CO2-Aktivierung sowie die seit 1925 bekannte, am damaligen Kaiser-Wilhelm-Institut für Kohleforschung (heute Max-Planck-Institut) in Mülheim/Ruhr entwickelte, Fischer-Tropsch-Synthese.

Diverse Aspekte verbinden das Thema der Tagung mit dem norddeutschen Raum. Neben der Nutzung von Windenergie, die im On- und Offshore-Bereich intensiv ausgebaut wird, rückt mit dem Bereich Flugzeugbau (Airbus) auch das Thema Flugbenzin, das bei Verknappung von natürlichen Ressourcen künstlich hergestellt werden muss, in den Fokus. Da das Thema „Synthetische Treibstoffe aus regenerativen Quellen“ im norddeutschen Raum noch nicht vernetzend beforscht wird, soll die Tagung auch Potentiale für einen Forschungsverbund ausloten.

Die Tagung widmet sich dem Thema auf interdisziplinäre Weise, was auch durch die Zusammensetzung der Organisationsgruppe deutlich wird: Vier Professoren der Universität Bremen, Dr. Marcus Bäumer (Chemie), Dr. Jens Falta (Physik), Dr.-Ing. Lutz Mädler (Verfahrenstechnik) und Dr.-Ing. Jorg Thöming (Nachhaltige Technologien, Umweltforschung) haben die Veranstaltung gemeinsam vorbereitet. Unter anderem freuen sich die Veranstalter auf den Vortrag von Prof. Dr. Ferdi Schüth aus Mülheim/Ruhr; Prof. Schüth forscht als Chemiker seit langem zu energierelevanten Themen und hat für die deutschen Wissenschaftsorganisationen im Jahr 2007 ein gemeinsames Positionspapier „Energieversorgung der Zukunft – der Beitrag der Chemie“ koordiniert.

Die Veranstaltung wird durch die Universität Bremen und das Hanse-Wissenschaftskolleg finanziert, die Tagungssprache ist Englisch.

Kontakt:
Prof. Dr. Marcus Bäumer, Universität Bremen, Tel.: 0421 218-63170,
E-Mail: mbaeumer@uni-bremen.de
Wolfgang Stenzel, Hanse-Wissenschaftskolleg, Tel. 04221 9160-103,
E-Mail wstenzel@h-w-k.de

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten