Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Synthetische Treibstoffe – ein Beitrag zur Energiewende?“

15.11.2012
Namhafte Forscher auf interdisziplinärer Tagung im HWK
Am 19. und 20. November 2012 findet am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst die Tagung „Sustainable Routes to Synthetic Fuels“ mit etwa 50 Forscherinnen und Forschern statt.

Die Herausforderung, auch in Zukunft eine verlässliche, bezahlbare und umweltverträgliche Versorgung mit Energie zu gewährleisten, wird gegenwärtig wie kein zweites Thema aus der Technik gesellschaftlich und politisch intensiv diskutiert. Nach dem Beschluss, aus der Atomenergie auszusteigen und angesichts der prognostizierten Folgen der Freisetzung von Kohlenstoffdioxid (CO2) durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe ist offensichtlich, dass wir nachhaltige Wege zur Nutzung regenerativer Energieformen finden müssen. Von großer Bedeutung sind hier die Wind- und Solarenergie. Wie diese Energieformen langfristig jedoch im ökonomischen und ökologischen Sinne am effektivsten genutzt werden können, ist zurzeit Gegenstand der Forschung und vieler Modellprojekte.

Die Tagung „Sustainable Routes to Synthetic Fuels“,zu der renommierte Wissenschaftler aus ganz Deutschland eingeladen wurden, will sich mit der Teilfrage beschäftigen, wie sich synthetische Treibstoffe ganz ohne Einsatz fossiler Reserven wie Erdöl und Erdgas nachhaltig unter Nutzung von Windenergie erzeugen lassen. Solche synthetischen Treibstoffe könnten dabei helfen, Solar- und Windenergie zu speichern und später zu nutzen. Auch sind solche Treibstoffe eine Option für Verkehrsmittel wie Flugzeuge, für die der Elektroantrieb, beispielsweise wegen des Batteriegewichts, keine sinnvolle Alternative darstellt. Dabei soll auch der Frage nachgegangen werden, ob neben Wasser Kohlenstoffdioxid als Ausgangsstoff genutzt werden kann, um einen kohlenstoffneutralen Zyklus zu ermöglichen.

In diesem Fall würde bei der Verbrennung der Treibstoffe nur das bei der Herstellung eingesetzte CO2 wieder frei werden und kein weiteres CO2 hinzukommen. Schlüsseltechnologien, die eine Treibstoffherstellung auf diesem Weg ermöglichen und auf ihre konkrete Anwendbarkeit auch im Großmaßstab hin untersucht werden müssen, sind die Wasser-Elektrolyse (zur Herstellung von Wasserstoff), die CO2-Aktivierung sowie die seit 1925 bekannte, am damaligen Kaiser-Wilhelm-Institut für Kohleforschung (heute Max-Planck-Institut) in Mülheim/Ruhr entwickelte, Fischer-Tropsch-Synthese.

Diverse Aspekte verbinden das Thema der Tagung mit dem norddeutschen Raum. Neben der Nutzung von Windenergie, die im On- und Offshore-Bereich intensiv ausgebaut wird, rückt mit dem Bereich Flugzeugbau (Airbus) auch das Thema Flugbenzin, das bei Verknappung von natürlichen Ressourcen künstlich hergestellt werden muss, in den Fokus. Da das Thema „Synthetische Treibstoffe aus regenerativen Quellen“ im norddeutschen Raum noch nicht vernetzend beforscht wird, soll die Tagung auch Potentiale für einen Forschungsverbund ausloten.

Die Tagung widmet sich dem Thema auf interdisziplinäre Weise, was auch durch die Zusammensetzung der Organisationsgruppe deutlich wird: Vier Professoren der Universität Bremen, Dr. Marcus Bäumer (Chemie), Dr. Jens Falta (Physik), Dr.-Ing. Lutz Mädler (Verfahrenstechnik) und Dr.-Ing. Jorg Thöming (Nachhaltige Technologien, Umweltforschung) haben die Veranstaltung gemeinsam vorbereitet. Unter anderem freuen sich die Veranstalter auf den Vortrag von Prof. Dr. Ferdi Schüth aus Mülheim/Ruhr; Prof. Schüth forscht als Chemiker seit langem zu energierelevanten Themen und hat für die deutschen Wissenschaftsorganisationen im Jahr 2007 ein gemeinsames Positionspapier „Energieversorgung der Zukunft – der Beitrag der Chemie“ koordiniert.

Die Veranstaltung wird durch die Universität Bremen und das Hanse-Wissenschaftskolleg finanziert, die Tagungssprache ist Englisch.

Kontakt:
Prof. Dr. Marcus Bäumer, Universität Bremen, Tel.: 0421 218-63170,
E-Mail: mbaeumer@uni-bremen.de
Wolfgang Stenzel, Hanse-Wissenschaftskolleg, Tel. 04221 9160-103,
E-Mail wstenzel@h-w-k.de

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt
22.05.2015 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Internationale neurowissenschaftliche Tagung
22.05.2015 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie