Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie individuell: 21. Jahrestagung der Radioonkologen beginnt in Hamburg

25.06.2015

Heute eröffnet die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) ihre 21. Jahrestagung. Die Veranstalter erwarten mehr als 2500 Teilnehmer im Congress Center Hamburg. Individualisierung der Therapie, stereotaktische Bestrahlung und multimodale Behandlungskonzepte sind die herausragenden Themen, welche die Experten der DEGRO auch auf der Pressekonferenz am 25. Juni 2015 vorstellen werden.

Die Strahlentherapie, auch Radioonkologie genannt, hat sich in den letzten 20 Jahren rasant weiterentwickelt. Das hat mit strahlenbiologischen Erkenntnissen, genauer Bildgebung und präzisen Strahlungstechniken zu tun. Sie ist heute in multimodale Behandlungskonzepte eingebunden und eine der drei Säulen der Krebstherapie.

Tagungspräsident Professor Dr. med. Florian Würschmidt erklärt: „Durch bessere Charakterisierung der Tumoren und zunehmendes Wissen über deren unterschiedliches Verhalten können wir die Therapien für viele unserer Patienten individueller gestalten.“ Dies bedeute einerseits weniger aggressive Verfahren für Tumoren mit niedrigem Risikopotenzial für einen Rückfall, erklärt der Strahlentherapeut der Radiologischen Allianz Hamburg.

So zum Beispiel mit der nur einmalig während einer Operation stattfindende Bestrahlung bei bestimmten Typen des Mammakarzinoms. Auch die verkürzte Brustkrebsbestrahlung mit einer sogenannte Hypofraktionierung gehöre dazu, bei der die Behandlungsdauer, die sich früher auf bis zu sechs Wochen erstreckte, auf drei bis vier Wochen verkürzt werden kann.

Ein anderes Beispiel seien aggressiv wachsende Mammakarzinome, die intensiver therapiert werden müssen. Professor Würschmidt: „Wir stellen auf dem Kongress Daten einer Studiengruppe vor, die darauf hindeuten, dass bei Tumoren mit höherem Risiko auch nach präoperativer Chemotherapie und anschließender kompletter Entfernung der Brustdrüse (Mastektomie) bzw. brusterhaltender Operation die zusätzliche Radiotherapie signifikant die Überlebenswahrscheinlichkeit verbessert.“

Wenn Krebstumoren streuen, also Fernmetastasen bilden, kam Strahlentherapie in der Vergangenheit nur zum Einsatz, um Schmerzen oder andere Symptome zu lindern. Professor Dr. med. Cordula Petersen, Tagungspräsidentin der DEGRO und Direktorin der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, erklärt:

„Punktgenaue Bestrahlungstechniken ermöglichen es heute, Metastasen auch dort zu beseitigen, wo eine chirurgische Operation zu riskant wäre.“ Moderne Bestrahlungsgeräte richten die Strahlen von mehreren Seiten auf ihr Ziel und zerstören wie ein Brennglas den Tumor, während das umgebende Gewebe geschont wird. Das Verfahren heißt stereotaktische Strahlentherapie (Stereotaxie) und wurde ursprünglich bei Hirnmetastasen eingesetzt. Möglich wird dieses Vorgehen durch verbesserte bildgebende Verfahren und eine Therapieüberwachung in Echtzeit. Professor Petersen:

„Die Tumoren können mit teils sehr hohen Einzeldosen mit wenigen Behandlungsfraktionen erfolgreich therapiert werden.“ Was früher vor allem für Hirnmetastasen galt, funktioniert nun auch bei Metastasen am Körperstamm, etwa in der Lunge, der Leber und bei Gallengangtumoren, die auf diese Weise unblutig entfernt werden können. Die Ergebnisse sind mittlerweile genauso gut sind wie mit einer Operation. Professor Würschmidt ergänzt: „Die Stereotaxie kann hierbei an einem Behandlungstag eingesetzt werden. Wir sprechen dabei auch von ‚Radiochirurgie‘. Wird sie auf mehrere Behandlungstage verteilt, handelt es sich um eine fraktionierte stereotaktische Strahlentherapie.“

Diese und weitere thematische Höhepunkte des Kongresses stellen die Referenten auf der DEGRO-Pressekonferenz am 25. Juni in Hamburg vor.

Literatur:
Professor Dr. med. Cordula Petersen und Professor Dr. med. Florian Würschmidt: Redemanuskript der DEGRO-Pressekonferenz vom 25. Juni 2015

Pressekonferenz anlässlich der 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie
Termin: Donnerstag, 25. Juni, 11:00 bis 12:00 Uhr
Ort: CCH – Congress Center Hamburg, Büro 36/37
Anschrift: Marseiller Straße, 20355 Hamburg

Streitgespräch
S01 - Kontroversen zur Therapie von Hirnmetastasen
Vorsitz: A.-L. Grosu (Freiburg), R. Engenhart-Cabillic (Marburg)
Termin: Donnerstag, 25. Juni 2015, 15:00 bis 16:30 Uhr
Ort: CCH – Congress Center Hamburg, Saal A
Anschrift: Marseiller Straße, 20355 Hamburg

Streitgespräch
S02 - Kontroversen in der Therapie des Mammakarzinoms: Therapie bei axillären Lymphknotenmetastasen, Hypofraktionierung
Vorsitz: W. Budach (Düsseldorf), M.-L. Sautter-Bihl (Karlsruhe
Termin: Freitag, 26. Juni 2015, 10:45 bis 12:15 Uhr
Ort: CCH – Congress Center Hamburg, Saal 2
Anschrift: Marseiller Straße, 20355 Hamburg

Symposium
SY10 - Neoadjuvante & adjuvante Therapie des Rektum-Ca
Vorsitz: C. Rödel (Frankfurt am Main), D. Arnold (Freiburg i. Breisgau)
Termin: Freitag, 26. Juni 2015, 14:30 bis 16:00 Uhr
Ort: CCH – Congress Center Hamburg, Saal 2
Anschrift: Marseiller Straße, 20355 Hamburg

Weitere Informationen und das wissenschaftliche Programm finden Sie im Internet unter http://www.degro.org/degro2015.

Zur Strahlentherapie:
Die Strahlentherapie ist eine lokale, nicht-invasive, hochpräzise Behandlungsmethode mit hohen Sicherheitsstandards und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, sodass die Radioonkologen die Strahlen dann zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können. Umliegendes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.

Bei Veröffentlichung Beleg erbeten.

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V.
Kongress-Pressestelle
Dagmar Arnold/Stefanie Schweigert
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 8931-380/-649
arnold@medizinkommunikation.org
schweigert@medizinkommunikation.org
http://www.degro.org/degro2015

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften