Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie individuell: 21. Jahrestagung der Radioonkologen beginnt in Hamburg

25.06.2015

Heute eröffnet die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) ihre 21. Jahrestagung. Die Veranstalter erwarten mehr als 2500 Teilnehmer im Congress Center Hamburg. Individualisierung der Therapie, stereotaktische Bestrahlung und multimodale Behandlungskonzepte sind die herausragenden Themen, welche die Experten der DEGRO auch auf der Pressekonferenz am 25. Juni 2015 vorstellen werden.

Die Strahlentherapie, auch Radioonkologie genannt, hat sich in den letzten 20 Jahren rasant weiterentwickelt. Das hat mit strahlenbiologischen Erkenntnissen, genauer Bildgebung und präzisen Strahlungstechniken zu tun. Sie ist heute in multimodale Behandlungskonzepte eingebunden und eine der drei Säulen der Krebstherapie.

Tagungspräsident Professor Dr. med. Florian Würschmidt erklärt: „Durch bessere Charakterisierung der Tumoren und zunehmendes Wissen über deren unterschiedliches Verhalten können wir die Therapien für viele unserer Patienten individueller gestalten.“ Dies bedeute einerseits weniger aggressive Verfahren für Tumoren mit niedrigem Risikopotenzial für einen Rückfall, erklärt der Strahlentherapeut der Radiologischen Allianz Hamburg.

So zum Beispiel mit der nur einmalig während einer Operation stattfindende Bestrahlung bei bestimmten Typen des Mammakarzinoms. Auch die verkürzte Brustkrebsbestrahlung mit einer sogenannte Hypofraktionierung gehöre dazu, bei der die Behandlungsdauer, die sich früher auf bis zu sechs Wochen erstreckte, auf drei bis vier Wochen verkürzt werden kann.

Ein anderes Beispiel seien aggressiv wachsende Mammakarzinome, die intensiver therapiert werden müssen. Professor Würschmidt: „Wir stellen auf dem Kongress Daten einer Studiengruppe vor, die darauf hindeuten, dass bei Tumoren mit höherem Risiko auch nach präoperativer Chemotherapie und anschließender kompletter Entfernung der Brustdrüse (Mastektomie) bzw. brusterhaltender Operation die zusätzliche Radiotherapie signifikant die Überlebenswahrscheinlichkeit verbessert.“

Wenn Krebstumoren streuen, also Fernmetastasen bilden, kam Strahlentherapie in der Vergangenheit nur zum Einsatz, um Schmerzen oder andere Symptome zu lindern. Professor Dr. med. Cordula Petersen, Tagungspräsidentin der DEGRO und Direktorin der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, erklärt:

„Punktgenaue Bestrahlungstechniken ermöglichen es heute, Metastasen auch dort zu beseitigen, wo eine chirurgische Operation zu riskant wäre.“ Moderne Bestrahlungsgeräte richten die Strahlen von mehreren Seiten auf ihr Ziel und zerstören wie ein Brennglas den Tumor, während das umgebende Gewebe geschont wird. Das Verfahren heißt stereotaktische Strahlentherapie (Stereotaxie) und wurde ursprünglich bei Hirnmetastasen eingesetzt. Möglich wird dieses Vorgehen durch verbesserte bildgebende Verfahren und eine Therapieüberwachung in Echtzeit. Professor Petersen:

„Die Tumoren können mit teils sehr hohen Einzeldosen mit wenigen Behandlungsfraktionen erfolgreich therapiert werden.“ Was früher vor allem für Hirnmetastasen galt, funktioniert nun auch bei Metastasen am Körperstamm, etwa in der Lunge, der Leber und bei Gallengangtumoren, die auf diese Weise unblutig entfernt werden können. Die Ergebnisse sind mittlerweile genauso gut sind wie mit einer Operation. Professor Würschmidt ergänzt: „Die Stereotaxie kann hierbei an einem Behandlungstag eingesetzt werden. Wir sprechen dabei auch von ‚Radiochirurgie‘. Wird sie auf mehrere Behandlungstage verteilt, handelt es sich um eine fraktionierte stereotaktische Strahlentherapie.“

Diese und weitere thematische Höhepunkte des Kongresses stellen die Referenten auf der DEGRO-Pressekonferenz am 25. Juni in Hamburg vor.

Literatur:
Professor Dr. med. Cordula Petersen und Professor Dr. med. Florian Würschmidt: Redemanuskript der DEGRO-Pressekonferenz vom 25. Juni 2015

Pressekonferenz anlässlich der 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie
Termin: Donnerstag, 25. Juni, 11:00 bis 12:00 Uhr
Ort: CCH – Congress Center Hamburg, Büro 36/37
Anschrift: Marseiller Straße, 20355 Hamburg

Streitgespräch
S01 - Kontroversen zur Therapie von Hirnmetastasen
Vorsitz: A.-L. Grosu (Freiburg), R. Engenhart-Cabillic (Marburg)
Termin: Donnerstag, 25. Juni 2015, 15:00 bis 16:30 Uhr
Ort: CCH – Congress Center Hamburg, Saal A
Anschrift: Marseiller Straße, 20355 Hamburg

Streitgespräch
S02 - Kontroversen in der Therapie des Mammakarzinoms: Therapie bei axillären Lymphknotenmetastasen, Hypofraktionierung
Vorsitz: W. Budach (Düsseldorf), M.-L. Sautter-Bihl (Karlsruhe
Termin: Freitag, 26. Juni 2015, 10:45 bis 12:15 Uhr
Ort: CCH – Congress Center Hamburg, Saal 2
Anschrift: Marseiller Straße, 20355 Hamburg

Symposium
SY10 - Neoadjuvante & adjuvante Therapie des Rektum-Ca
Vorsitz: C. Rödel (Frankfurt am Main), D. Arnold (Freiburg i. Breisgau)
Termin: Freitag, 26. Juni 2015, 14:30 bis 16:00 Uhr
Ort: CCH – Congress Center Hamburg, Saal 2
Anschrift: Marseiller Straße, 20355 Hamburg

Weitere Informationen und das wissenschaftliche Programm finden Sie im Internet unter http://www.degro.org/degro2015.

Zur Strahlentherapie:
Die Strahlentherapie ist eine lokale, nicht-invasive, hochpräzise Behandlungsmethode mit hohen Sicherheitsstandards und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, sodass die Radioonkologen die Strahlen dann zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können. Umliegendes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.

Bei Veröffentlichung Beleg erbeten.

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V.
Kongress-Pressestelle
Dagmar Arnold/Stefanie Schweigert
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 8931-380/-649
arnold@medizinkommunikation.org
schweigert@medizinkommunikation.org
http://www.degro.org/degro2015

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE