Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Kompetenzzentrum IT-Sicherheit

12.10.2011
Der Staatstrojaner zeigte gerade wieder eindrucksvoll, wie unsicher unsere IT-Systeme sind. Die zunehmende Vernetzung, die Entwicklung intelligenter Infrastrukturen und die Auslagerung von Anwendungen ins Internet führen zu einer erhöhten Bedrohung durch Cyberkriminalität.

Das Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) am KIT befasst sich jetzt mit den Zukunftsfragen der IT-Sicherheit. Am 17. Oktober wird es ab 17:30 Uhr am KIT-Campus Süd im Informatik-Gebäude 50.34, Hörsaal -101 feierlich eröffnet. Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zur Veranstaltung eingeladen.

Das Kompetenzzentrum für Angewandte IT-Sicherheitstechnologie am KIT ist eines von deutschlandweit drei Forschungszentren für Cybersicherheit, die im Frühjahr 2011 vom BMBF initiiert wurden. KASTEL bündelt die Forschungskompetenz in Sachen IT-Sicherheit in der Technologieregion Karlsruhe. Ziel ist die Abkehr von isolierten Teillösungen und die Entwicklung eines ganzheitlichen Ansatzes, der auf die Gesamtsicherheit von Anwendungen zielt. Bei der Eröffnungsfeier werden das Konzept und die Ziele von KASTEL vorgestellt.

Im Rahmen des Projekts werden drei Prototypen für Anwendungen mit großen Sicherheitsanforderungen entwickelt: für sichere Smart-Home-Infrastrukturen, sichere cloudbasierte Kollaborationsplattformen sowie für die datenschutzkonforme Überwachung öffentlicher Räume. Dabei wird nicht nur Grundlagenforschung betrieben, sondern auch die Umsetzung praktikabler Lösungen forciert; beispielsweise in Form eines „Helpdesks“ für die Industrie.

Neben der Forschung sieht KASTEL ein Qualifikationskonzept vor, das die Vermittlung erarbeiteter Forschungsergebnisse und den Technologietransfer sichert. Dirk Fox, Geschäftsführer der Secorvo Security Consulting GmbH, stellt das Konzept vor und beleuchtet in seinem Vortrag die langjährige, intensive Zusammenarbeit der IT-Sicherheitsexperten aus Industrie und Forschung in der Technologieregion Karlsruhe.

Im Kern geht es bei KASTEL um die Fragen: Was bedeutet Sicherheit und wie entwickelt man sie? Welche Anforderungen an die Sicherheit und den Datenschutz stellen Anwendungsfelder wie beispielsweise die Auslagerung von Diensten ins Internet?

„Es genügt heute nicht mehr, nur die Sicherheit von Teilsystemen zu betrachten, d. h. ein Absichern an der Peripherie durch Firewalls und verschlüsselte Verbindungen reicht nicht mehr aus, um sich vor Angriffen zu schützen,“ erklärt Professor Müller-Quade, Leiter des Instituts für Kryptographie und Sicherheit am KIT und einer der Initiatoren von KASTEL. So müssten zusätzlich zum klassischen Schutz auch Bedrohungen von innen abgewehrt werden. Eine ganzheitliche Sicherheitsbetrachtung erfordert dabei disziplinenübergreifende Methoden. „In KASTEL werden daher neben den technischen Fragestellungen auch rechtliche und gesellschaftliche Fragen betrachtet“, so Müller-Quade.

Neben KASTEL werden zwei weitere Kompetenzzentren in Darmstadt und Saarbrücken angesiedelt. Alle drei Zentren sind strategisch und langfristig ausgerichtet und werden vom BMBF mit insgesamt etwa 17 Millionen Euro für zunächst vier Jahre gefördert. Ziel ist es, die Expertise deutscher Forschung und Industrie in Fragen der Cybersicherheit zu stärken.

Die Veranstaltung wird live im Internet übertragen:
www.informatik.kit.edu/webcast
Programm
Grußworte
Keynote-Vortrag
Dr. Gerhard Schabhüser, Leiter der Abteilung Krypto-Technologie,
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
KASTEL – Konzept und Ziele
Prof. Dr. Jörn Müller-Quade, KIT
Qualifikationskonzept in KASTEL
Dirk Fox, Secorvo Security Consulting GmbH, Karlsruhe
Dazu eine musikalische Überraschung mit Bezug zur Kryptographie
Ausstellung themenbezogener Objekte und Bilder (Raum 131)
Buffet (Foyer 1. OG)
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Barbara Dörrscheidt
Fakultät für Informatik
Am Fasanengarten 5
76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608 48660
Fax: +49 721 697 760
E-Mail: doerrscheidt@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie