Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen – ein Jungbrunnen für Patienten?

09.03.2012
Die Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert im Rahmen ihres internationalen „Netzwerk Life Science“ gemeinsam mit Partnern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg das erste Kooperationsforum "Zellbasierte Therapien" am 27. März 2012 in Erlangen.

Als Partner eingebunden sind das Bayerische Immuntherapie-Netzwerk BayImmuNet und der Cluster Biotechnologie Bayern.

Ziel des Forums ist es, über aktuelle Entwicklungen und Technologien aus Wissenschaft und Wirtschaft im Gebiet zellbasierter Therapien zu informieren.

Stammzellen bieten erfolgversprechende therapeutische Möglichkeiten für die regenerative Behandlung vieler Krankheiten von Krebs bis hin zu Multipler Sklerose oder Parkinson. In den letzten drei Jahrzehnten konnten Biowissenschaftler die molekularen und zellulären Mechanismen dieser Alleskönner mehr und mehr entschlüsseln. Nun geht es darum, diese Forschungsergebnisse vom Labor in die Produktion und in die Klinik bis hin zu marktfähigen Produkten umzusetzen. Das erfordert ein Zusammenspiel von Akteuren aus verschiedensten Bereichen – Wissenschaft, Technik, Kliniken und Genehmigungsbehörden.

Auf dem Forum präsentierne führende Experten neuartige Ansätze und zeigen Perspektiven der Immuntherapie, zellbasierter Therapien von Tumoren und (neuro-)degenerativen Krankheiten auf. Vorgestellt werden Technologieplattformen für die Herstellung von Zelltherapeutika sowie rechtliche und sicherheitsrelevante Anforderungen an solche Produkte.

Die Referenten (Auswahl)
Er wird als „Zellenwart“ (Financial Times) und „Pionier der Stammzellenforschung“ (taz) bezeichnet: der Neurobiologe Prof. Dr. Oliver Brüstle, Direktor des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn. Insbesondere die Gewinnung neuraler Vorläuferzellen aus embryonalen Stammzellen für Krankheiten wie Parkinson oder Multiple Sklerose sind das Fachgebiet von Prof. Brüstle. Erst kürzlich wurde der Patentstreit mit Greenpeace durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg beendet, wonach embryonale Stammzellen nicht patentiert werden können. Daraus ergeben sich mögliche negative Auswirkungen auf die Markteinführung Stammzell-basierter Therapeutika.

Die Kultivierung humaner Stammzellen ist schwierig und erscheint oftmals wie ein geheimes Ritual. Methoden, die im Labor manuell funktionieren, lassen sich nicht unmittelbar in einen automatisierten Produktionsmaßstab überführen. Die Rolle des „Übersetzers“ und Ingenieurs in der Welt der Zellbiologie spielt Prof. Dr. David Williams von der Loughborough University in Großbritannien. Seine interdisziplinäre Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit neuen Technologien zur Automatisierung und Herstellung von Zellen für die regenerative Medizin.

Während sich die therapeutische Anwendung humaner Stammzellen bei neurodegenerativen Erkrankungen noch in der Entwicklungsphase befindet, ist sie für die Behandlung bestimmter Arten von Krebs bereits etabliert. In der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Gerold Schuler, Leiter der Hautklinik am Universitätsklinikum Erlangen, wurden Methoden zur Herstellung dendritischer Zellen entwickelt. Im aufwendigen Hochreinlabor des Klinikums werden nun die Zellen aus Patienten-eigenen Vorläuferzellen generiert, gereift und mit Patienten-spezifischer Tumorzielerkennung (Tumorantigenen) ausgestattet. Die so modifizierten dendritischen Zellen dienen als Impfstoff zur gezielten Aktivierung des Immunsystems des Patienten.

Prof. Schuler arbeitete lange Zeit mit Prof. Dr. Steinmann zusammen, der unter anderem die dendritischen Zellen entdeckte und für seine wissenschaftlichen Arbeiten 2011 posthum mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Das Forum stellt mit einem anspruchsvollen Programm, der begleitenden Fachausstellung und den thematisch abgestimmten Besichtigungen am Vortag eine ideale Plattform dar, um Einblicke in jüngste Entwicklungen, neuartige Technologien und klinische Konzepte zu bekommen.

Ziel ist es, relevante Partner aus der gesamten Wertschöpfungskette zusammenzuführen und Impulse für weitere Kooperationen zu geben.

Aktuell haben sich bereits ca. 100 Teilnehmer angemeldet; sie vertreten Firmen wie Apceth, Aurigon, BD Becton, CellGenix Technologies, Corning, Dornier MedTech, Edingburgh Research & Innovation, Heraeus, Invetech, ipal, Lophius Biosciences, Merck, Miltenyi, Minerva Biolabs, Roche, Siemens oder Stage Cell Therapeutics. Seitens der Wissenschaft nehmen Einrichtungen und Universitäten aus Erlangen, München, Regensburg, Würzburg, Berlin und aus Großbritannien teil.

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme an diesem Kooperationsforum ein.
Veranstaltungshinweis
Am Vortag, 26. März 2012, können Teilnehmer am Institut für Medizinische Physik ein kombiniertes MR-PET-Gerät sowie die Produktion von Kernspintomographen bei Siemens besichtigen. Beim anschließenden Get-together lassen sich Kontakte vertiefen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/zelltherapie2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie