Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen – ein Jungbrunnen für Patienten?

09.03.2012
Die Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert im Rahmen ihres internationalen „Netzwerk Life Science“ gemeinsam mit Partnern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg das erste Kooperationsforum "Zellbasierte Therapien" am 27. März 2012 in Erlangen.

Als Partner eingebunden sind das Bayerische Immuntherapie-Netzwerk BayImmuNet und der Cluster Biotechnologie Bayern.

Ziel des Forums ist es, über aktuelle Entwicklungen und Technologien aus Wissenschaft und Wirtschaft im Gebiet zellbasierter Therapien zu informieren.

Stammzellen bieten erfolgversprechende therapeutische Möglichkeiten für die regenerative Behandlung vieler Krankheiten von Krebs bis hin zu Multipler Sklerose oder Parkinson. In den letzten drei Jahrzehnten konnten Biowissenschaftler die molekularen und zellulären Mechanismen dieser Alleskönner mehr und mehr entschlüsseln. Nun geht es darum, diese Forschungsergebnisse vom Labor in die Produktion und in die Klinik bis hin zu marktfähigen Produkten umzusetzen. Das erfordert ein Zusammenspiel von Akteuren aus verschiedensten Bereichen – Wissenschaft, Technik, Kliniken und Genehmigungsbehörden.

Auf dem Forum präsentierne führende Experten neuartige Ansätze und zeigen Perspektiven der Immuntherapie, zellbasierter Therapien von Tumoren und (neuro-)degenerativen Krankheiten auf. Vorgestellt werden Technologieplattformen für die Herstellung von Zelltherapeutika sowie rechtliche und sicherheitsrelevante Anforderungen an solche Produkte.

Die Referenten (Auswahl)
Er wird als „Zellenwart“ (Financial Times) und „Pionier der Stammzellenforschung“ (taz) bezeichnet: der Neurobiologe Prof. Dr. Oliver Brüstle, Direktor des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn. Insbesondere die Gewinnung neuraler Vorläuferzellen aus embryonalen Stammzellen für Krankheiten wie Parkinson oder Multiple Sklerose sind das Fachgebiet von Prof. Brüstle. Erst kürzlich wurde der Patentstreit mit Greenpeace durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg beendet, wonach embryonale Stammzellen nicht patentiert werden können. Daraus ergeben sich mögliche negative Auswirkungen auf die Markteinführung Stammzell-basierter Therapeutika.

Die Kultivierung humaner Stammzellen ist schwierig und erscheint oftmals wie ein geheimes Ritual. Methoden, die im Labor manuell funktionieren, lassen sich nicht unmittelbar in einen automatisierten Produktionsmaßstab überführen. Die Rolle des „Übersetzers“ und Ingenieurs in der Welt der Zellbiologie spielt Prof. Dr. David Williams von der Loughborough University in Großbritannien. Seine interdisziplinäre Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit neuen Technologien zur Automatisierung und Herstellung von Zellen für die regenerative Medizin.

Während sich die therapeutische Anwendung humaner Stammzellen bei neurodegenerativen Erkrankungen noch in der Entwicklungsphase befindet, ist sie für die Behandlung bestimmter Arten von Krebs bereits etabliert. In der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Gerold Schuler, Leiter der Hautklinik am Universitätsklinikum Erlangen, wurden Methoden zur Herstellung dendritischer Zellen entwickelt. Im aufwendigen Hochreinlabor des Klinikums werden nun die Zellen aus Patienten-eigenen Vorläuferzellen generiert, gereift und mit Patienten-spezifischer Tumorzielerkennung (Tumorantigenen) ausgestattet. Die so modifizierten dendritischen Zellen dienen als Impfstoff zur gezielten Aktivierung des Immunsystems des Patienten.

Prof. Schuler arbeitete lange Zeit mit Prof. Dr. Steinmann zusammen, der unter anderem die dendritischen Zellen entdeckte und für seine wissenschaftlichen Arbeiten 2011 posthum mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Das Forum stellt mit einem anspruchsvollen Programm, der begleitenden Fachausstellung und den thematisch abgestimmten Besichtigungen am Vortag eine ideale Plattform dar, um Einblicke in jüngste Entwicklungen, neuartige Technologien und klinische Konzepte zu bekommen.

Ziel ist es, relevante Partner aus der gesamten Wertschöpfungskette zusammenzuführen und Impulse für weitere Kooperationen zu geben.

Aktuell haben sich bereits ca. 100 Teilnehmer angemeldet; sie vertreten Firmen wie Apceth, Aurigon, BD Becton, CellGenix Technologies, Corning, Dornier MedTech, Edingburgh Research & Innovation, Heraeus, Invetech, ipal, Lophius Biosciences, Merck, Miltenyi, Minerva Biolabs, Roche, Siemens oder Stage Cell Therapeutics. Seitens der Wissenschaft nehmen Einrichtungen und Universitäten aus Erlangen, München, Regensburg, Würzburg, Berlin und aus Großbritannien teil.

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme an diesem Kooperationsforum ein.
Veranstaltungshinweis
Am Vortag, 26. März 2012, können Teilnehmer am Institut für Medizinische Physik ein kombiniertes MR-PET-Gerät sowie die Produktion von Kernspintomographen bei Siemens besichtigen. Beim anschließenden Get-together lassen sich Kontakte vertiefen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/zelltherapie2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics