Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit und Vertrauen in der vernetzten Welt

20.10.2016

Daten- und Systemsicherheit sind die entscheidenden Faktoren, wenn etwa Industrie 4.0 ein Erfolg werden soll.

Softwaregesteuerte Dienstleistungen, netzbasierte Produkte und vernetzte Systeme sind die Themen des 32. AIK-Symposiums „Sicherheit und Vertrauen in der vernetzten Welt“ am 28. Oktober 2016 in Karlsruhe. Die vertrauenswürdige digitale Welt mit zuverlässigen Sicherheitskonzepten und durchdachten Schutzprodukten steht im Mittelpunkt der Fachtagung. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Anmeldung bitte mit beiliegendem Formular oder per E-Mail an presse@kit.edu.

32. AIK-Symposium
„Sicherheit und Vertrauen in der vernetzten Welt“
Freitag, 28. Oktober 2016, 14.15 Uhr,
ACHAT Plaza Karlsruhe, Mendelssohnplatz, 76131 Karlsruhe

Aus dem Programm:

15:00 Uhr, Digitalisierung – Neue Sicherheitsherausforderungen für den Mittelstand,
Dr. Dirk Achenbach, FZI Forschungszentrum Informatik am KIT

17:15 Uhr, Modellbildung und Rechtssicherheit in der vernetzten Welt,
Dr. Oliver Raabe, Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) des KIT

„Je vernetzter die Welt und die Wirtschaft werden, umso wichtiger wird es, dass man den Systemen und den mit ihrer Hilfe gewonnenen Daten und Informationen vertrauen kann. Wir sind überzeugt, dass Plattformen und Dienstleistungen im Internet ebenso wie vernetzte Produkte nur dann dauerhaft akzeptiert werden, wenn sie sicher und zuverlässig sind“, erklärt Professor Andreas Oberweis vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

Doch obwohl die Fachwelt Sicherheit als einen entscheidenden Erfolgsfaktor einstufe, würden Sicherheitsanwendungen und -verfahren im Augenblick oft eher als Bremse wahrgenommen und als belastend empfunden.

Auf dem Symposium tauschen Experten ihre Ideen aus, informieren über rechtliche und betriebliche Herausforderungen, diskutieren ihre Lösungsansätze und stellen Produkte und Verfahren aus der Wirtschaft vor, die dort bereits zum Systemschutz eingesetzt oder gerade dafür vorbereitet werden. Auf der Veranstaltung gibt es auch Informationen zum Kompetenzzentrum IT-Sicherheit am FZI, vom Land Baden-Württemberg dort als Anlaufstelle für den baden-württembergischen Mittelstand eingerichtet. Veranstalter sind das AIFB und der Verein Angewandte Informatik Karlsruhe (AIK e.V.).

Mehr Informationen und Programm:
http://www.aik-ev.de/index.php/veranstaltungen/32-aik-symposium/

Wer sich bereits vor dem Symposium näher über das Thema IT-Sicherheit informieren möchte, findet ausführlichere Erläuterungen im soeben erschienenen AIFB Themenheft 2016. Es enthält Einführungstexte aus der aktuellen Forschung und Entwicklung und berichtet über Aktivitäten und Ereignisse am Institut AIFB. Die Broschüre ist auf der Webseite des Instituts kostenlos zum Download bereitgestellt unter:
http://www.aifb.kit.edu/images/9/92/Themenheft16.pdf

Weiterer Kontakt:
Kosta Schinarakis, PKM – Themenscout, Tel.: +49 721 608 41956, Fax: +49 721 608 43658, E-Mail: schinarakis@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 25 000 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Weitere Informationen:

http://www.aik-ev.de/index.php/veranstaltungen/32-aik-symposium/
http://www.aifb.kit.edu/images/9/92/Themenheft16.pdf

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics