Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Stammzellpionier leitet internationalen Kongress zur Regenerativen Medizin

23.06.2015

Etwa 100 Wissenschaftler aus Europa, den USA und Asien kommen am 30. Juni in Berlin zur Konferenz „Regenerative Medicine in Europe“ zusammen.

Kongresspräsident ist Prof. Dr. Gustav Steinhoff, Leiter der Herzchirurgie der Universitätsmedizin Rostock. Er gilt als Pionier der Stammzelltherapie für das Herz. „Wir gehen der Frage nach, wie aktuelle Forschung in die Klinik umgesetzt und die Qualität der neuen Therapien gesichert werden kann“, sagt er. Bedarf gebe es unbedingt: Man müsse sich vor einer „Wild-West“-Entwicklung hüten, die schon ihren Anfang genommen habe.

„Viele sogenannte Zentren für Stammzelltherapie, etwa in Lateinamerika, Asien und Osteuropa, bewegen sich im Graubereich; dort will man ohne wissenschaftliche Evaluation einfach nur Geschäfte machen“, so Steinhoff. Großes Ziel des Kongresses sei es daher, ein Grundsatzpapier zu erarbeiten, das verbindliche wissenschaftliche Standards für den Aufbau von Behandlungszentren auf der ganzen Welt vorgibt. Derzeit gibt es fünf Zentren für Regenerative Medizin in Deutschland, eines davon in Rostock.

Viele Patienten setzen große Hoffnungen in diese innovative Therapieform. „Die Stammzellforschung hat in den letzten 15 Jahren enorme Fortschritte in der Regenerativen Medizin ausgelöst. Auf dieser Basis werden derzeit weltweit neue Therapieverfahren entwickelt, die für die Medizin des 21. Jahrhunderts in Richtung einer regenerativen und heilenden Medizin ausschlaggebend sein werden.“ Doch der Mediziner mahnt Geduld an. „Neue Therapieverfahren brauchen immer Zeit, bis sie zur klinischen Anwendung kommen.“

Probanden sollten besonders geschützt und bei Forschungsvorhaben nur einem minimalen Risiko ausgesetzt werden, ergänzt sein Kollege, der Ethiker Prof. Dr. Nikolaus Knoepffler von der Universität Jena. „Allerdings darf dieses Risiko etwas höher sein, wenn es um Heilversuche geht, bei denen der erwartete Nutzen des Heilversuchs im Vergleich zur Standardtherapie die Risiken deutlich übersteigt.“

Es sei der falsche Weg, den heutigen technischen Stand einzufrieren und neue Möglichkeiten zu verbieten. „Vielmehr sollten wir eine Rahmenordnung schaffen, die einen vernünftigen Umgang mit neuen technischen Möglichkeiten erlaubt. Freilich wird es ein großer Aushandlungsprozess werden, was als vernünftig gelten kann.“

Was Forschung an adulten Stammzellen angeht, also jenen, die sich nach der Geburt im menschlichen Organismus befinden, so hofft der Medizinethiker, dass sie helfen wird, den Mangel an Organen durch Alternativen zu ersetzen. Beispielsweise, indem Herzen wieder eine zureichende Leistung erreichen – eine Herztransplantation ist dann nicht mehr nötig.

Auf diesem Weg ist Steinhoff. Er erprobt bereits seit 15 Jahren Zell-Behandlungen an Patienten, die nach einem Herzinfarkt an Herzschwäche leiden. Der Rostocker will ihnen mit Stammzellen aus dem Knochenmark helfen. Diese produzieren im Körper einen stetigen Nachschub an neuen Blutzellen – eine Eigenschaft, die schon seit vielen Jahren therapeutisch genutzt wird.

Doch bestimmte Knochenmark-Stammzellen stimulieren darüber hinaus die Bildung neuer, kleiner Blutgefäße. Steinhoff isoliert die Zellen aus dem Blut seiner Patienten und spritzt sie ihnen dann ins geschädigte Herzgewebe, wodurch tatsächlich neue Gefäße entstehen.

„Wir verbessern damit die Pumpleistung um fünf bis zehn Prozent. Das hat einen deutlich spürbaren Effekt für die Behandelten“, fasst Steinhoff bisherige Ergebnisse zusammen. Sollte eine laufende Studie den Nutzen des Verfahrens bestätigen, könnte er in etwa zwei Jahren die Zulassung für seine Therapie beantragen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gustav Steinhoff
Leiter der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie
Universitätsmedizin Rostock
Tel.: 0381 494 6101

Weitere Informationen:

http://www.baltic-summeracademy.com

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau