Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rollout des »eMC2012« des eMotorsports Cologne

26.06.2012
Unter dem Motto »Benzin im Blut war gestern - Heute stehen wir unter Strom – Willkommen in der Zukunft« lädt das Team eMotorsports Cologne, das studentische Formula-Student-Team der Fachhochschule Köln, am 28. Juni 2012 zur Einführung seines diesjährigen E-Rennwagenmodells eMC12 auf den Campus Deutz der Hochschule ein. Mit dem eMC2012 wird das Team in einigen Wochen an der Formula Student Electric am Hockenheimring antreten.

Unter dem Motto »Benzin im Blut war gestern - Heute stehen wir unter Strom – Willkommen in der Zukunft« lädt das Team eMotorsports Cologne, das studentische Formula-Student-Team der Fachhochschule Köln, am 28. Juni 2012 zur Einführung seines diesjährigen E-Rennwagenmodells eMC12 auf den Campus Deutz der Hochschule ein (Betzdorfer Str. 2, 50679 Köln, IWZ-Altbau, Karl-Schüssler-Saal). Um 18:00 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem Empfang.

Der eMC12 wird um 18:30 Uhr vorgestellt. Mit dem mit Spannung erwarteten Rollout will das Team die Fertigstellung seines rein elektrisch angetriebenen Rennwagens feiern und ihn zum ersten Mal öffentlich präsentieren. »Seien Sie mit dabei, wenn Theorie zur Praxis wird, wenn aus einem Plan ein Rennwagen wird«, schreibt das Team eMotorsports Cologne in seiner Einladung. Mit dem eMC2012 wird das Team in einigen Wochen an der Formula Student Electric am Hockenheimring antreten .

»Die Energie des eMC12 wird in diesem Jahr von 100 prismatischen Lithium-Eisenphosphat Zellen gespeichert«, verraten die Teammitglieder bereits vorab. Ein Grund: »Diese vereinen gleich zwei enorm wichtige Tugenden miteinander: Sie bieten intrinsische Sicherheit bei enorm hoher Energiedichte.« Ein weiterer Vorteil: der neue Energiespeicher ist mit seinen 71 kg fast 30 kg leichter als die Batteriebox der Saison 2011, die noch 102 kg gewogen hat.

In dem fakultätsübergreifenden interdisziplinären Hochschulprojekt eMotorsports Cologne der Fachhochschule Köln sind zurzeit Studierende aus den Bereichen Automatisierungstechnik, Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik, Design, Maschinenbau, Konstruktionstechnik, Rettungsingenieurwesen und Produktionstechnik beteiligt. Neben der Konstruktion und Entwicklung des Rennwagens müssen sich die Teammitglieder auch betriebswirtschaftlich bewähren, um das Projekt mit Hilfe von mehreren Sponsoren und vielen Partnern zu verwirklichen. Bei der Formula Student gewinnt nicht automatisch der schnellste Rennwagen, sondern das Team mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion und Rennperformance, Finanzplanung und Verkaufsargumenten.

Formula Student Wettbewerb: Ziel von Formula Student ist es, das Studiums um intensive Erfahrungen mit Konstruktion und Fertigung sowie mit den wirtschaftlichen Aspekten des Automobilbaus zu erweitern. Die Studierenden arbeiten hierbei so, als ob sie von einer Produktionsfirma engagiert worden seien, um einen Prototypen zur Evaluation herzustellen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschafts-wissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung und zertifiziert als familiengerechte Hochschule.

Das Team eMotorsports Cologne wurde 2010 von Studenten der Fachrichtung Fahrzeugtechnik gegründet. Seitdem planen, konstruieren und bauen die Studierenden jedes Jahr einen einsitzigen, elektrisch angetriebenen Formelrennwagen, mit dem sie sich den Wettbewerben der Formula Student Electric stellen und dabei gegen internationale Hochschulen antreten.

Kontakte für die Medien
Fachhochschule Köln
eMotorsports Cologne (Hochschulprojekt)
Annette Ziemek, Marketing
Tel.: 0221 / 82 75 -23 56
Mobil: 0176 2171 0546
E-Mail: mail@em-cologne.de
www.eM-Cologne.de
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics