Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regelung humanoider Roboter

20.11.2008
Das Fraunhofer IITB lädt ein zum
12. Informationstechnischen Kolloquium Karlsruhe
"Regelung humanoider Roboter"
Dienstag, 16. Dezember 2008, 15:00 Uhr
Fraunhoferstr. 1, 76131 Karlsruhe
Er saugt Staub, serviert Kaffee, räumt die Spülmaschine ein und aus, öffnet die Tür wenn es klingelt oder bringt einem bei Bedarf das Telefon. Kurzum ein Butler, der den Haushalt schmeißt und den Menschen in seinem Wohnumfeld in allen Belangen unterstützt - so die Vision.

Die Bewältigung dieser scheinbar einfachen Aufgaben erfordert spezifische wahrnehmende und erkennende Fähigkeiten, über die der Mensch selbstverständlich verfügt, deren Übertragung in einen Roboter jedoch außerordentlich komplex und schwierig ist.

Tatsächlich werden gegenwärtig im Bereich der Robotik starke Anstrengungen unternommen, um eine neue Generation von sog. humanoiden Robotern zu entwickeln, die in der Lage sind, anspruchsvolle Aufgabenstellungen im häuslichen und beruflichen Umfeld weitgehend autonom sowie auch interaktiv mit dem Menschen zu erfüllen.

Um den extremen Anforderungen hinsichtlich Flexibilität und Autonomie in einer weitgehend unstrukturierten Umgebung mit ständig ändernden Umwelteinflüssen und Aufgabenstellungen gerecht werden zu können, benötigt der Roboter künstliche Sinnesorgane in Form von bildgebenden, kraftmessenden und akustischen Sensoren, mit deren Hilfe er intelligent mit seiner komplexen Umwelt interagieren kann. Andererseits muss der zweibeinige Roboter stabil und kollisionsfrei laufen können. Zudem ist eine Steuerungs- und Regelungsarchitektur erforderlich, die erheblich flexibler hinsichtlich wechselnder Aufgabenstellungen ist als bei marktüblichen Industrierobotern.

Im 12. Informationstechnischen Kolloquium werden in drei Vorträgen zu verschiedenen Teilproblemen der Überwachung und Regelung humanoider Roboter neueste Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert.

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Beyerer
Institutsleitung
Fraunhofer IITB
Dr.-Ing. Helge-Björn Kuntze
Mess-, Regelungs- und Diagnosesysteme
Fraunhofer IITB

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/23418/
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/24122/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit