Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychische Erkrankungen sind Zivilisationskrankheiten: Internationaler Epidemiologie-Kongress in Leipzig

05.06.2013
Rund 500 Wissenschaftler aus 40 Ländern nehmen vom 5.- 8. Juni 2013 in Leipzig am internationalen Kongress zur psychiatrischen Epidemiologie teil.

Der Kongress findet erstmals in Deutschland statt. Auf dem Programm steht eine Themenvielfalt aus dem Bereich der psychischen Gesundheit: Von Burnout und Sucht über Depressionen im Alter bis hin zu psychischen Erkrankungen bei Kindern.

Dabei werden auch genetische Aspekte, die innovative Behandlung mittels moderner Medien sowie Auswirkungen auf die Gesundheitssysteme von führenden Wissenschaftlern diskutiert.

Der 4-tägige Kongress im Leipziger Westin Hotel steht unter der Präsidentschaft von Prof. Steffi G. Riedel-Heller, Direktorin des Instituts für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Die Tagung geht der Frage nach, was uns psychisch gesund erhält, was uns krank macht und welche Möglichkeiten es gibt, die psychische Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern.

Denn psychische Erkrankungen haben sich zu weit verbreiteten Volkskrankheiten entwickelt, die enorme Auswirkungen auf die Gesundheitssysteme zeigen. Anlass für die internationale Fachgesellschaft IFPE (International Federation of Psychiatric Epidemiology), die international führenden Experten zur diesjährigen Tagung nach Leipzig einzuladen, um über aktuelle Gesellschaftsentwicklungen und Forschungsergebnisse zu diskutieren.

Psychische Störungen häufig und folgenschwer

Die Häufigkeit psychischer Erkrankungen liegt in Bevölkerungsstudien verschiedener europäischer Länder bei etwa 27%, wobei Frauen und Männer ja nach Krankheitsgruppe unterschiedlich häufig betroffen sind. Aufgrund von Arbeitsausfall und nötiger Behandlungen werden beträchtliche Kosten verursacht. In der EU entstehen durch affektive Erkrankungen Kosten in Höhe von 113 Mrd. Euro, durch Psychosen 84 Mrd. Euro. Für die Betroffenen sind die Auswirkungen in ihrem Alltag erheblich: Menschen mit Angststörungen oder Depressionen sind in ihrer Arbeitsfähigkeit häufiger eingeschränkt als Menschen mit körperlichen Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes mellitus. Auch wenn sich in vielen europäischen Ländern in den letzten 3 Jahrzehnten die Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen verbessert hat, erhalten noch immer häufig weniger als die Hälfte eine entsprechende fachgerechte Behandlung.

Depression im Alter unterschätzt

Nach den Demenzen gehören depressive Erkrankungen zu den häufigsten psychischen Störungen im höheren Lebensalter, oft mit chronischem Verlauf. Die Leipziger Langzeitstudie in der Altenbevölkerung (LEILA75+), eine Bevölkerungsstudie mit über 1.200 Leipzigern, ergab in der Altersgruppe über 75 Jahre eine Häufigkeit von 14%. Funktionseinschränkungen im Alltag sowie ein spärliches soziales Netzwerk gelten als Risikofaktoren. Ältere Menschen mit depressiven Störungen gehören zu den Vielnutzern des Gesundheitssystems, wobei die wenigsten eine depressionsspezifische Behandlung erhalten, dabei sind depressive Störungen im Alter behandelbar. Für deutsche Senioren ist mehrheitlich der Hausarzt erster Ansprechpartner. Die Gesamtkosten depressiver Senioren liegt ein Drittel über den entsprechenden Kosten nicht depressiver Senioren. Internationale Untersuchungen zeigen, dass auch alte Menschen psychosozialen Interventionen einen bevorzugten Stellenwert einräumen.

Psychische Probleme bei Schulanfängern

Knapp 22 % aller Kinder und Jugendlichen zeigen Hinweise auf psychische Auffälligkeiten. Die Forschergruppe um Prof. Kai von Klitzing, Ordinarius für Kinder- und Jugendpsychatrie an der Universität Leipzig, beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie von psychischen Störungen im Vorschulalter, da die Problem selten erst im Schulalter beginnen. Ein bedeutsamer Teil zeigt früh emotionale Symptome, Verhaltensprobleme oder Hyperaktivität/Unaufmerksamkeit.

In einer Leipziger Kindergartenreihenuntersuchung sowie der Einschulungsuntersuchung kam heraus, dass gut 8 % der Vorschulkinder grenzwertige und knapp 7 % auffällige Symptomhäufungen aufwiesen. Knapp zwei Jahre später waren es noch 6,6 % bzw. 5,7 %.

Im Mittel nahmen Hyperaktivität/Unaufmerksamkeit und Verhaltensprobleme ab, emotionale Symptome dagegen zu. Auffallend waren Geschlechtsunterschiede: Jungen wiesen höhere Symptomlevel auf, eine höhere Beeinträchtigung sowie geringeres prosoziales Verhalten als Mädchen. Betroffene Kinder sollten möglichst früh erkannt werden und bei anhaltender Symptomatik Behandlung erhalten. Störungen im Kindesalter sind oft Vorläufer von psychischen Störungen im Erwachsenenalter.

Deutschland hat Nachholbedarf

Im Gegensatz zu den USA gibt es in Deutschland keinen Lehrstuhl für "Psychiatrische Epidemiologie". Dass der weltweit bedeutsamste Kongress auf dem Gebiet erstmals in Deutschland stattfindet, gibt der Entwicklung notwendige Impul

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Steffi Riedel-Heller
Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health
Telefon: +49 341 97-15408
E-Mail: steffi.riedel-heller@medizin.uni-leipzig.de

| Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.ifpe2013.org
http://www.medizin.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics