Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD): Wie lässt sich das Seelenleben beschreiben und einschätzen?

22.10.2009
4. Internationaler OPD-Kongress am 23. und 24. Oktober 2009 in Heidelberg

Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) ist ein psychodynamisches System zur Diagnostik bei psychischen und psychosomatischen Störungen, das die klassischen Klassifikationssysteme von Erkrankungen wie den ICD-10 ergänzt.

Sie wurde 1992 vom gleichzeitig gegründeten Arbeitskreis Operationalisierung Psychodynamische Diagnostik unter Mitarbeit von Professor Dr. Manfred Cierpka, Ärztlicher Direktor des Instituts für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie am Universitätsklinikum Heidelberg, ins Leben gerufen.

Am 23. und 24. Oktober 2009 findet in Heidelberg nun der 4. Internationale OPD-Kongress statt. Wissenschaftler und interessierte Praktiker diskutieren Erfahrungsberichte aus der täglichen, klinischen Arbeit sowie Ergebnisse aus der Grundlagenforschung der Psychotherapie.

Die OPD-Diagnostik ist individuell und wird nach dem Erstgespräch von erfahrenen und vom Arbeitskreis OPD entsprechend geschulten Psychotherapeuten in mittlerweile mehr als 1.000 Praxen und Kliniken weltweit eingesetzt. Dabei liefert das so genannte OPD-Interview dem Therapeuten verlässliche und möglichst objektive Daten, die die wichtigsten psychodynamischen Funktionen im Seelenleben der Patienten erfassen und einschätzbar machen. Dazu zählen typische persönliche Konfliktkonstellationen oder Beziehungsmuster. Hatte die vorausgegangene medizinische Diagnostik z.B. ein psychogenes Schmerzsyndrom ergeben, kann der Therapeut aus den mit der OPD-Diagnostik zusätzlich ermittelten Daten starke Belastungen im Beziehungserleben erkennen, die die Symptomatik immer wieder auslösen. Wenn sich der Patient hauptsächlich um andere Menschen kümmert, sich aber von diesen immer wieder im Stich gelassen fühlt, kann dies zu Enttäuschung und Wut führen.

Reagiert er statt mit diesen Gefühlen mit einer verstärkten Anpassung und Harmonisierung kann dies zur Selbstentwertung steigen. Manche Patienten verachten gar ihren Körper. Fachleute sprechen dann von Störungen im Körper-Selbst. Die Einschätzung des Patienten führt in solchen Fällen zu einem ergänzenden psychodynamischen Befund, der für eine nachfolgende Psychotherapie handlungsleitend wird. Die Behandlung ist effektiver, der Patient hat bessere Heilungschancen.

Seit einigen Jahren ist eine Neufassung, OPD-2, verfügbar, die verstärkt auf die Therapieplanung eingeht. 2007 wurde das OPD-KJ-Manual in der zweiten Auflage veröffentlicht, das die spezielle Herangehensweise an die psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt.

Ein Schwerpunkt des Kongresses liegt auf den kulturspezifischen Anwendungen. Denn das OPD-2-Manual wurde mittlerweile in verschiedene Sprachen übersetzt, darunter auch ins Chinesische. Unterschiede zwischen den westlichen Kulturen und Asien oder Südamerika im Vorhandensein oder in der Verarbeitung innerer Konflikte bei bestimmten Störungsbildern wie den Depressionen sind von großem Interesse für den Arbeitskreis OPD, die Forscher und die anwendenden Psychotherapeuten. Ein deutschsprachiger Kongressteil richtet sich an interessierte Praktiker, der Block für Forschungsinteressierte ist aufgrund der internationalen Relevanz und Anwendung in englischer Sprache.

Der Arbeitskreis OPD kooperiert mit internationalen Partnern und wurde 2006 für die Entwicklung der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik mit dem Heigl-Preis der Düsseldorfer Heigl-Stiftung zur Förderung empirischer und konzeptioneller Arbeiten aus dem Bereich der psychodynamisch orientierten Psychotherapieforschung ausgezeichnet.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Cierpka
Ärztlicher Direktor der Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie
Tel.: 06221 / 56 4701
E-Mail: Manfred.Cierpka@med.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen im Internet:
www.opd-online.net
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Veranstaltungen.114347.0.html
Flyer:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/PMs/OPD_Flyer.pdf
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie