Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD): Wie lässt sich das Seelenleben beschreiben und einschätzen?

22.10.2009
4. Internationaler OPD-Kongress am 23. und 24. Oktober 2009 in Heidelberg

Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) ist ein psychodynamisches System zur Diagnostik bei psychischen und psychosomatischen Störungen, das die klassischen Klassifikationssysteme von Erkrankungen wie den ICD-10 ergänzt.

Sie wurde 1992 vom gleichzeitig gegründeten Arbeitskreis Operationalisierung Psychodynamische Diagnostik unter Mitarbeit von Professor Dr. Manfred Cierpka, Ärztlicher Direktor des Instituts für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie am Universitätsklinikum Heidelberg, ins Leben gerufen.

Am 23. und 24. Oktober 2009 findet in Heidelberg nun der 4. Internationale OPD-Kongress statt. Wissenschaftler und interessierte Praktiker diskutieren Erfahrungsberichte aus der täglichen, klinischen Arbeit sowie Ergebnisse aus der Grundlagenforschung der Psychotherapie.

Die OPD-Diagnostik ist individuell und wird nach dem Erstgespräch von erfahrenen und vom Arbeitskreis OPD entsprechend geschulten Psychotherapeuten in mittlerweile mehr als 1.000 Praxen und Kliniken weltweit eingesetzt. Dabei liefert das so genannte OPD-Interview dem Therapeuten verlässliche und möglichst objektive Daten, die die wichtigsten psychodynamischen Funktionen im Seelenleben der Patienten erfassen und einschätzbar machen. Dazu zählen typische persönliche Konfliktkonstellationen oder Beziehungsmuster. Hatte die vorausgegangene medizinische Diagnostik z.B. ein psychogenes Schmerzsyndrom ergeben, kann der Therapeut aus den mit der OPD-Diagnostik zusätzlich ermittelten Daten starke Belastungen im Beziehungserleben erkennen, die die Symptomatik immer wieder auslösen. Wenn sich der Patient hauptsächlich um andere Menschen kümmert, sich aber von diesen immer wieder im Stich gelassen fühlt, kann dies zu Enttäuschung und Wut führen.

Reagiert er statt mit diesen Gefühlen mit einer verstärkten Anpassung und Harmonisierung kann dies zur Selbstentwertung steigen. Manche Patienten verachten gar ihren Körper. Fachleute sprechen dann von Störungen im Körper-Selbst. Die Einschätzung des Patienten führt in solchen Fällen zu einem ergänzenden psychodynamischen Befund, der für eine nachfolgende Psychotherapie handlungsleitend wird. Die Behandlung ist effektiver, der Patient hat bessere Heilungschancen.

Seit einigen Jahren ist eine Neufassung, OPD-2, verfügbar, die verstärkt auf die Therapieplanung eingeht. 2007 wurde das OPD-KJ-Manual in der zweiten Auflage veröffentlicht, das die spezielle Herangehensweise an die psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt.

Ein Schwerpunkt des Kongresses liegt auf den kulturspezifischen Anwendungen. Denn das OPD-2-Manual wurde mittlerweile in verschiedene Sprachen übersetzt, darunter auch ins Chinesische. Unterschiede zwischen den westlichen Kulturen und Asien oder Südamerika im Vorhandensein oder in der Verarbeitung innerer Konflikte bei bestimmten Störungsbildern wie den Depressionen sind von großem Interesse für den Arbeitskreis OPD, die Forscher und die anwendenden Psychotherapeuten. Ein deutschsprachiger Kongressteil richtet sich an interessierte Praktiker, der Block für Forschungsinteressierte ist aufgrund der internationalen Relevanz und Anwendung in englischer Sprache.

Der Arbeitskreis OPD kooperiert mit internationalen Partnern und wurde 2006 für die Entwicklung der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik mit dem Heigl-Preis der Düsseldorfer Heigl-Stiftung zur Förderung empirischer und konzeptioneller Arbeiten aus dem Bereich der psychodynamisch orientierten Psychotherapieforschung ausgezeichnet.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Cierpka
Ärztlicher Direktor der Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie
Tel.: 06221 / 56 4701
E-Mail: Manfred.Cierpka@med.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen im Internet:
www.opd-online.net
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Veranstaltungen.114347.0.html
Flyer:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/PMs/OPD_Flyer.pdf
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics