Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ölverschmutzern auf der Spur - internationale Konferenz zu den biologischen Folgen von Ölkatastrophen

19.01.2009
110 Experten aus 15 Ländern treffen sich vom 20. bis 22. Januar 2009 am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, um darüber zu beraten, wie Auswirkungen von Ölkatastrophen künftig schneller abgeschätzt werden können.

Ziel ist es, die biologischen Effekte von großenflächigen Ölverschmutzungen in den Meeren besser vorhersagen zu können. Neben Teilnehmern aus Europa werden dazu auch Wissenschaftler aus den USA erwartet - darunter Prof. Hap Pritchard, der die Aufräumarbeiten nach dem Exxon-Valdez-Tankerunglück in Alaska auf Seiten der US-amerikanischen Umweltschutzbehörden begleitet hat.

Meere und Binnengewässer sind durch diffuse Öleinträge und große Tankerkatastrophen bedroht. Deren Auswirkungen auf einzelne Organismen, die gesamte Biodiversität und die Funktionen des Ökosystems sind in der gesamten Komplexität nur schwer vorherzusagen. Deshalb wurde das EU-Forschungsprojekt FACEiT (Fast Advanced Cellular and Ecosystems Information Technologies) ins Leben gerufen, an dem Universitäten, Forschungsinstitute und Firmen aus acht europäischen Ländern beteiligt waren.

Ausgewertet wird jetzt auch ein ungewöhnliches Experiment: Im Mai 2008 hatten Forscher in der Nordsee vor der niederländischen Küste einen Tankerunfall nachgestellt. Dazu wurden 5 Kubikmeter rot eingefärbtes arabisches Rohöl mit Genehmigung der Behörden verklappt, um die Ausbreitung des Ölteppichs sowie die Auswirkungen auf die Meeresorganismen in der Nordsee detailliert untersuchen zu können. An Bord des niederländischen Forschungsschiffs Pelagia waren 15 Wissenschaftler, welche den Einfluss des Öls auf das Meer-Ökosystem mit den von FACEiT erarbeiteten Techniken analysierten. Auch wenn der Ölfilm 48 Stunden später nicht mehr zu sehen war, so wurden die Meereswasserschichten von einem Schlauchboot aus regelmäßig beprobt. Zeitgleich liefen Experimente an Bord der Pelagia in mehreren 5- bzw. 1000-Liter-Containern.

Hier wurde mit verschiedensten Konzentrationen gearbeitet, um eine Vielzahl an möglichen Wasserbedingungen zu simulieren und die sich daraus ergebenden Einflüsse auf Ölabbau und Bioverfügbarkeit der Ölschadstoffe messen zu können. Die Aufgabe der UFZ-Forscher war es, die räumlichen und zeitlichen Veränderungen der Ölbestandteile im Wasser chemisch-analytisch zu erfassen. Die FACEiT Resultate werden es künftig ermöglichen, schneller Rückschlüsse auf die ökologischen Konsequenzen von Ölverschmutzungen zu ziehen. Die Ergebnisse werden jetzt auf der Konferenz in Leipzig präsentiert, wenn sich Wissenschaftler sowie Vertreter von Behörden und Industrie zu einem abschließenden Symposium am UFZ zusammenfinden.

Tilo Arnhold

Lesen Sie mehr über "Die Spur des Öls - Legale Ölverklappung zum Wohl der Meere" im Titelthema der aktuellen Ausgabe des UFZ-Newsletters:

http://www.ufz.de/data/ufz_newsletter_dez08_final_9564.pdf

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Lukas Y. Wick
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1316, -1344, -1345
http://www.ufz.de/index.php?de=13567
und
Jan Weber
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235- 1363, -1344, -1345
http://www.ufz.de/index.php?de=16331
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte