Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nobel Laureates call for a global deal on climate change

29.05.2009
The participants of the St James's Palace Nobel Laureate Symposium agreed on a Memorandum, which urges "governments at all levels, as well as the scientific community, to join with business and civil society to seize hold of this historic opportunity to transform our carbon-intensive economies into sustainable and equitable systems."

For three days more than twenty Nobel Laureates have debated the dimensions of climate change and the current global sustainability crisis with some of the world's leading climate scientists, politicians and business leaders. The participants also discussed strategies to meet these challenges.

With the symposium's patron, The Prince of Wales, present, the St James's Palace Memorandum was signed in London today. The US secretary of energy and Nobel Laureate Steven Chu was one of the keynote speakers at the symposium.

"After the cold war, mutually insured disarmament was the logic of good global governance. Facing the global climate challenge, mutually insured emissions reductions should become the logic", says Hans Joachim Schellnhuber, director of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK), who initiated the Global Sustainability Symposia series. As stated in the Memorandum, in a spirit of trust, "every country must act on the firm assumption that all others will also act".

The participants of the symposium call for a global deal on climate change "that matches the scale and urgency of the human, ecological and economic crises facing the world today". Climate impacts such as droughts, sea level rise and flooding could lead to mass migration and conflict. "Political leaders could not possibly ask for a more robust, evidence-based call for action," the signees state in the Memorandum. They identified as key requirements an effective and just global agreement on climate change, low-carbon energy infrastructure and tropical forest protection, conservation and restoration.

The St. James's Palace Memorandum builds on the Potsdam Memorandum, issued in October 2007 at the first Nobel Laureate Symposium, and recent scientific advances in the understanding of climate change. In Potsdam, the participants had called for a Great Transformation that would bring about the technical, economic, political and cultural changes required to meet the double challenge of environmental destabilization and persistent underdevelopment.

At the St James's Palace Symposium, held in a time of financial and economic crisis, the participants emphasised that without directing economic recovery resources wisely and embarking on a path towards a low carbon economy, the world would lose its chance to meet the global sustainability challenge.

"With the symposia we want to instigate a process with the best thinkers to help decision makers find a sustainable compass to respond to the climate challenge in reasonable ways," Schellnhuber says. The event in London was sponsored, among others, by the Volkswagen Foundation and Vattenfall.

Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de/news/press-releases/files/sjp-memorandum.pdf The St James's Palace Memorandum (pdf-file, 85kB)
http://www.nobelcause.org/ Website of the St James's Palace Nobel Laureate Symposium
http://www.nobel-cause.de/ Website of the First Interdisciplinary Symposium "Global Sustainability - A Nobel Cause"

http://www.princesrainforestsproject.org/ Prince's Rainforests Project

Patrick Eickemeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise