Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Kultur- und Kreativwirtschaft Thüringens

05.06.2012
Internationale Experten treffen sich auf dem Creative Innovation Summit in Weimar

Vom 11. bis 12. Juni findet im "Congress Centrum neue Weimarhalle" in Weimar die internationale Konferenz Creative Innovation Summit statt.

Unter dem Motto Kreativität, Innovationen und Wachstum treffen sich Experten aus aller Welt um zu erörtern, wie kreative und gestalterische Leistungen besser als Innovations- und Impulsfaktoren für Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Dabei stehen kleine und mittlere Unternehmen im Fokus.

Vertreter von führenden Unternehmen wie Google, SAP, Towerbyte oder Seats2meet debattieren Wertschöpfungsprozesse sowie Arbeitsformen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die feierliche Eröffnung des Symposiums übernimmt Wirtschaftsminister Matthias Machnig. Referenten sind unter anderem der deutsche Pionier des E-Commerce, Stephan Schambach, und Bestsellerautor B. Joseph Pine II.

Kreative Ideen und zukunftsorientierte Gestaltungskraft sind wesentliche Voraussetzungen für Innovationen und damit für wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Der Freistaat Thüringen bietet mit dem Creative Innovation Summit eine Plattform zur Vernetzung und Inspiration von kreativen Akteuren und mittelständischen Unternehmen, die z.B. durch Architektur-, Werbe-, Software-, E-Commerce-, Kunst- oder Medienleistungen neue Produkte und bessere Dienstleistungen auf den Markt bringen wollen.

Mit der Konferenz positioniert sich der Freistaat mit seiner kulturellen Tradition, hochrangigen Forschungseinrichtungen und dynamischen Wirtschaftsunternehmen im internationalen Diskurs als Innovations- und Kreativstandort.

Die Konferenz wird von der Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft als Veranstalter organisiert. An zwei Tagen erörtern internationale Experten und Unternehmer in Theorie und Praxis, welche Potenziale kreativ-schöpferische Leistungen für mehr Wertschöpfung in verschiedenen Branchen bieten.

Ein besonderes Highlight des Symposiums ist der 9. Thüringer Elevator Pitch am 12. Juni, der in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Netzwerk für Innovative Gründungen vor spektakulärer Kulisse – dem historischen Salzbergwerk Merkers – stattfinden wird. Dort werden besonders herausragende Gründungs- und Wachstumsprojekte erstmals potentiellen Partnern, Investoren und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Veranstalter konnten internationale Fachleute als Redner für die Veranstaltung gewinnen (http://www.thueringenkreativ.de/summit/programm/). Der deutsche Pionier des E-Commerce, Stephan Schambach, wird in seiner Keynote zum Thema "What a creative business really means!" sprechen. Prof. Dr. Karlheinz Brandenburg, Miterfinder des mp3-Formats, informiert im Forum "Creation and innovation along the value chain" über "Technology adoption and the lessons of mp3". Das Hauptreferat wird Bestsellerautor B. Joseph Pine II (The Experience Economy) zum Thema "Experience innovation on the digital frontier" halten. Weitere Sprecher sind u.a. Prof. Giovanni Schiuma (wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Value Management an der Basilicata Universität), Jutta Emes (Professur für Marketing & Medien, Bauhaus-Universität Weimar) und Ronald van den Hoff (Mitgründer von Seets2meet, NL). Alle Beiträge und Diskussionen der Konferenz werden in englischer Sprache gehalten und simultan ins Deutsche übersetzt.

Der Creative Innovation Summit findet am 11. und 12. Juni 2012 im "Congress Centrum neue Weimarhalle" in Weimar statt. Der 9. Thüringer Elevator Pitch wird am 12. Juni 2012 im historischen Salzbergwerk Merkers veranstaltet. Gefördert wird der Kongress vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie sowie dem Europäischen Sozialfonds. Mitveranstalter ist die Thüringer Aufbaubank. Partner der Konferenz sind die Weimar GmbH, die Gesellschaft zur Förderung neuer Technologien Thüringen e.V. und die Unternehmerakademie Thüringen. Die Teilnahme kostet 150 € zzgl. MwSt. und inklusive Materialien und Verpflegung. Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.thueringensummit.de

Einladung für Medienvertreter:
Am Montag, den 11. Juni um 10.30 Uhr, findet im Anschluss an das Keynote-Referat von Stephan Schambach eine Pressekonferenz zum Creative Innovation Summit statt. Ihre Fragen beantworten Thür. Wirtschaftsminister Matthias Machnig, Keynote-Speaker Stephan Schambach sowie Dirk Kiefer, Gastgeber der Veranstaltung und Leiter der Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft.
Über die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft:
Im Januar 2012 wurde die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft (THAK) gegründet, um kreative und gestalterische Leistungen als Innovations- und Impulsfaktoren für Wirtschaft und Gesellschaft zu befördern. Die THAK ist Ansprechpartner der Thüringer Kreativwirtschaft, bietet branchenspezifische Beratung und Informationen. Sie initiiert und begleitet Vernetzungen innerhalb und außerhalb der Branche. Die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft ist ein Modellvorhaben des RKW Thüringen, gefördert aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Wirtschaft und Technologie und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds.
Pressekontakt:
Thüringer Agentur für Kreativwirtschaft
RKW Thüringen GmbH
Johanna Hartmann
Bahnhofstraße 4a
99084 Erfurt
Telefon: +49 (361) 21680100
Mail: jh@thueringen-kreativ.de
PR-Agentur
Tower PR
Diana Schmidt
Leutragraben 1
07743 Jena
Tel.: +49 (3641) 8761183
Mail: thueringensummit@tower-pr.com
www.tower-pr.com

Johanna Hartmann | RKW Thüringen GmbH
Weitere Informationen:
http://www.thueringensummit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie