Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Kultur- und Kreativwirtschaft Thüringens

05.06.2012
Internationale Experten treffen sich auf dem Creative Innovation Summit in Weimar

Vom 11. bis 12. Juni findet im "Congress Centrum neue Weimarhalle" in Weimar die internationale Konferenz Creative Innovation Summit statt.

Unter dem Motto Kreativität, Innovationen und Wachstum treffen sich Experten aus aller Welt um zu erörtern, wie kreative und gestalterische Leistungen besser als Innovations- und Impulsfaktoren für Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Dabei stehen kleine und mittlere Unternehmen im Fokus.

Vertreter von führenden Unternehmen wie Google, SAP, Towerbyte oder Seats2meet debattieren Wertschöpfungsprozesse sowie Arbeitsformen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die feierliche Eröffnung des Symposiums übernimmt Wirtschaftsminister Matthias Machnig. Referenten sind unter anderem der deutsche Pionier des E-Commerce, Stephan Schambach, und Bestsellerautor B. Joseph Pine II.

Kreative Ideen und zukunftsorientierte Gestaltungskraft sind wesentliche Voraussetzungen für Innovationen und damit für wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Der Freistaat Thüringen bietet mit dem Creative Innovation Summit eine Plattform zur Vernetzung und Inspiration von kreativen Akteuren und mittelständischen Unternehmen, die z.B. durch Architektur-, Werbe-, Software-, E-Commerce-, Kunst- oder Medienleistungen neue Produkte und bessere Dienstleistungen auf den Markt bringen wollen.

Mit der Konferenz positioniert sich der Freistaat mit seiner kulturellen Tradition, hochrangigen Forschungseinrichtungen und dynamischen Wirtschaftsunternehmen im internationalen Diskurs als Innovations- und Kreativstandort.

Die Konferenz wird von der Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft als Veranstalter organisiert. An zwei Tagen erörtern internationale Experten und Unternehmer in Theorie und Praxis, welche Potenziale kreativ-schöpferische Leistungen für mehr Wertschöpfung in verschiedenen Branchen bieten.

Ein besonderes Highlight des Symposiums ist der 9. Thüringer Elevator Pitch am 12. Juni, der in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Netzwerk für Innovative Gründungen vor spektakulärer Kulisse – dem historischen Salzbergwerk Merkers – stattfinden wird. Dort werden besonders herausragende Gründungs- und Wachstumsprojekte erstmals potentiellen Partnern, Investoren und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Veranstalter konnten internationale Fachleute als Redner für die Veranstaltung gewinnen (http://www.thueringenkreativ.de/summit/programm/). Der deutsche Pionier des E-Commerce, Stephan Schambach, wird in seiner Keynote zum Thema "What a creative business really means!" sprechen. Prof. Dr. Karlheinz Brandenburg, Miterfinder des mp3-Formats, informiert im Forum "Creation and innovation along the value chain" über "Technology adoption and the lessons of mp3". Das Hauptreferat wird Bestsellerautor B. Joseph Pine II (The Experience Economy) zum Thema "Experience innovation on the digital frontier" halten. Weitere Sprecher sind u.a. Prof. Giovanni Schiuma (wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Value Management an der Basilicata Universität), Jutta Emes (Professur für Marketing & Medien, Bauhaus-Universität Weimar) und Ronald van den Hoff (Mitgründer von Seets2meet, NL). Alle Beiträge und Diskussionen der Konferenz werden in englischer Sprache gehalten und simultan ins Deutsche übersetzt.

Der Creative Innovation Summit findet am 11. und 12. Juni 2012 im "Congress Centrum neue Weimarhalle" in Weimar statt. Der 9. Thüringer Elevator Pitch wird am 12. Juni 2012 im historischen Salzbergwerk Merkers veranstaltet. Gefördert wird der Kongress vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie sowie dem Europäischen Sozialfonds. Mitveranstalter ist die Thüringer Aufbaubank. Partner der Konferenz sind die Weimar GmbH, die Gesellschaft zur Förderung neuer Technologien Thüringen e.V. und die Unternehmerakademie Thüringen. Die Teilnahme kostet 150 € zzgl. MwSt. und inklusive Materialien und Verpflegung. Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.thueringensummit.de

Einladung für Medienvertreter:
Am Montag, den 11. Juni um 10.30 Uhr, findet im Anschluss an das Keynote-Referat von Stephan Schambach eine Pressekonferenz zum Creative Innovation Summit statt. Ihre Fragen beantworten Thür. Wirtschaftsminister Matthias Machnig, Keynote-Speaker Stephan Schambach sowie Dirk Kiefer, Gastgeber der Veranstaltung und Leiter der Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft.
Über die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft:
Im Januar 2012 wurde die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft (THAK) gegründet, um kreative und gestalterische Leistungen als Innovations- und Impulsfaktoren für Wirtschaft und Gesellschaft zu befördern. Die THAK ist Ansprechpartner der Thüringer Kreativwirtschaft, bietet branchenspezifische Beratung und Informationen. Sie initiiert und begleitet Vernetzungen innerhalb und außerhalb der Branche. Die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft ist ein Modellvorhaben des RKW Thüringen, gefördert aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Wirtschaft und Technologie und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds.
Pressekontakt:
Thüringer Agentur für Kreativwirtschaft
RKW Thüringen GmbH
Johanna Hartmann
Bahnhofstraße 4a
99084 Erfurt
Telefon: +49 (361) 21680100
Mail: jh@thueringen-kreativ.de
PR-Agentur
Tower PR
Diana Schmidt
Leutragraben 1
07743 Jena
Tel.: +49 (3641) 8761183
Mail: thueringensummit@tower-pr.com
www.tower-pr.com

Johanna Hartmann | RKW Thüringen GmbH
Weitere Informationen:
http://www.thueringensummit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie