Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Krebstherapie: Der Unterschied liegt im Detail

18.09.2009
Genetische Analysen als Wegbereiter für eine individuelle Behandlung gegen Krebs: DFG-Forschergruppe der UMG veranstaltet internationales Treffen zum Thema "Therapie von Krebs des Magen-Darm-Traktes auf molekularer Ebene", 23. bis 24. September 2009 in Göttingen.

Mit neuen Forschungsansätzen für eine bessere Vorbeugung und für eine maßge-schneiderte Behandlung von Krebs des Magen-Darm-Traktes befasst sich das "1st Inter-national Meeting on Molecular-Based Treatment of GI-Cancer". Das Treffen findet am Mittwoch, 23. September 2009, und Donnerstag, 24. September 2009, in der Paulinerkir-che in Göttingen statt.

Ausgewiesene internationale Experten diskutieren dabei vor allem die neuen Wege und Möglichkeiten einer molekular-basierten Therapie für die Behand-lung von gastrointestinalen Tumoren wie Dickdarm- und Mastdarmkrebs. Unter den Refe-renten befindet sich unter anderem eine Gruppe renommierter Wissenschaftler des Krebsforschungszentrums der Vereinigten Staaten (National Cancer Institute, Bethesda). Veranstaltet wird das Treffen von der durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Klinischen Forschergruppe KFO 179 an der Universitätsmedizin Göt-tingen. Erwartet werden 200 nationale und internationale Gäste aus den USA, Kanada, England, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Norwegen und Finnland.

Die Veranstaltung ist mit 12 Fortbildungspunkten der Ärztekammer Niedersachsen, mit 14 Punkten der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie und mit 15 ESMO-MORA-Punkten der European Society for Medical Oncology zertifiziert.

1st International Meeting on
Molecular-Based Treatment of GI-Cancer
Mittwoch bis Donnerstag, 23. und 24. September 2009
Historische Bibliothek der Paulinerkirche,
Papendiek 14, 37073 Göttingen
Medienvertreter sind herzlich eingeladen.
Die Bedeutung dieses Forschungsansatzes für den einzelnen Patienten liegt in der Häu-figkeit des Dickdarmkrebses mit über 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland. Mit einem Anteil von etwa 30 Prozent entsteht diese gefährliche Krankheit im Enddarm des Patienten, oft verbunden mit der Folge eines künstlichen Darmausgangs.

"Mit Hilfe molekular-biologischer Analysen wollen wir eine Therapie finden, die auf jeden Patienten mit Dickdarm oder Mastdarmkrebs individuell abgestimmt werden kann. So wollen wir den Weg zu besseren Heilungschancen und einer deutlich höheren Lebens-qualität ebnen", sagt Prof. Dr. Michael Ghadimi, der Leiter der Klinischen Forschergruppe 179 aus der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie. "Leider sind wir heute nicht in der Lage, vor Beginn einer Therapie abzuschätzen, welcher unserer Patienten von einer Behandlung profitiert. Bisher ist es uns nicht möglich, Therapieerfolg, Nebenwirkungen und Prognose für den individuellen Patienten vorherzusagen."

Der internationale Kongress behandelt die hochaktuelle Thematik der Individualisierung der Behandlung von Patienten mit soliden Tumoren aus dem Gastrointestinaltrakt. Durch die Entwicklung neuer molekularbiologischer Techniken wie Array-Plattformen ist es heu-te möglich, sehr umfassend das Genom nach Mutationen zu screenen und deregulierte Signal-Transduktionswege im Tumor zu untersuchen. Weltweit gehen Forscher davon aus, dass mit Hilfe molekular-biologischer Analysen möglicherweise weit konkretere Aus-sagen über den Verlauf von Krebstherapien getroffen werden könnten, als dies gegen-wärtig der Fall ist. Sie erhoffen sich zudem, besser vorhersagen zu können, mit welchen Nebenwirkungen bei einem Patienten zu rechnen ist, und wie gut ein Tumor auf eine Therapieform "anspricht". Die Übertragung dieses Wissens in die klinische Anwendung könnte eine Individualisierung der Therapie ermöglichen.

Die Klinische Forschergruppe KFO 179 an der Universitätsmedizin Göttingen ist ein Zusammenschluss von Chirurgen, Radioonkologen, Gastroenterologen, Pathologen, Onkologen und Informatikern. Das gemeinsame Forschungsziel ist die Entwicklung einer auf den individuellen Patienten abgestimmten Therapie des Mastdarmkrebses.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität
Abt. Allgemein- und Viszeralchirurgie
Prof. Dr. Michael Ghadimi, Telefon 0551 / 39-8730
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
E-Mail: mghadim@gwdg.de

Stefan Weller | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise