Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Krebstherapie: Der Unterschied liegt im Detail

18.09.2009
Genetische Analysen als Wegbereiter für eine individuelle Behandlung gegen Krebs: DFG-Forschergruppe der UMG veranstaltet internationales Treffen zum Thema "Therapie von Krebs des Magen-Darm-Traktes auf molekularer Ebene", 23. bis 24. September 2009 in Göttingen.

Mit neuen Forschungsansätzen für eine bessere Vorbeugung und für eine maßge-schneiderte Behandlung von Krebs des Magen-Darm-Traktes befasst sich das "1st Inter-national Meeting on Molecular-Based Treatment of GI-Cancer". Das Treffen findet am Mittwoch, 23. September 2009, und Donnerstag, 24. September 2009, in der Paulinerkir-che in Göttingen statt.

Ausgewiesene internationale Experten diskutieren dabei vor allem die neuen Wege und Möglichkeiten einer molekular-basierten Therapie für die Behand-lung von gastrointestinalen Tumoren wie Dickdarm- und Mastdarmkrebs. Unter den Refe-renten befindet sich unter anderem eine Gruppe renommierter Wissenschaftler des Krebsforschungszentrums der Vereinigten Staaten (National Cancer Institute, Bethesda). Veranstaltet wird das Treffen von der durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Klinischen Forschergruppe KFO 179 an der Universitätsmedizin Göt-tingen. Erwartet werden 200 nationale und internationale Gäste aus den USA, Kanada, England, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Norwegen und Finnland.

Die Veranstaltung ist mit 12 Fortbildungspunkten der Ärztekammer Niedersachsen, mit 14 Punkten der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie und mit 15 ESMO-MORA-Punkten der European Society for Medical Oncology zertifiziert.

1st International Meeting on
Molecular-Based Treatment of GI-Cancer
Mittwoch bis Donnerstag, 23. und 24. September 2009
Historische Bibliothek der Paulinerkirche,
Papendiek 14, 37073 Göttingen
Medienvertreter sind herzlich eingeladen.
Die Bedeutung dieses Forschungsansatzes für den einzelnen Patienten liegt in der Häu-figkeit des Dickdarmkrebses mit über 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland. Mit einem Anteil von etwa 30 Prozent entsteht diese gefährliche Krankheit im Enddarm des Patienten, oft verbunden mit der Folge eines künstlichen Darmausgangs.

"Mit Hilfe molekular-biologischer Analysen wollen wir eine Therapie finden, die auf jeden Patienten mit Dickdarm oder Mastdarmkrebs individuell abgestimmt werden kann. So wollen wir den Weg zu besseren Heilungschancen und einer deutlich höheren Lebens-qualität ebnen", sagt Prof. Dr. Michael Ghadimi, der Leiter der Klinischen Forschergruppe 179 aus der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie. "Leider sind wir heute nicht in der Lage, vor Beginn einer Therapie abzuschätzen, welcher unserer Patienten von einer Behandlung profitiert. Bisher ist es uns nicht möglich, Therapieerfolg, Nebenwirkungen und Prognose für den individuellen Patienten vorherzusagen."

Der internationale Kongress behandelt die hochaktuelle Thematik der Individualisierung der Behandlung von Patienten mit soliden Tumoren aus dem Gastrointestinaltrakt. Durch die Entwicklung neuer molekularbiologischer Techniken wie Array-Plattformen ist es heu-te möglich, sehr umfassend das Genom nach Mutationen zu screenen und deregulierte Signal-Transduktionswege im Tumor zu untersuchen. Weltweit gehen Forscher davon aus, dass mit Hilfe molekular-biologischer Analysen möglicherweise weit konkretere Aus-sagen über den Verlauf von Krebstherapien getroffen werden könnten, als dies gegen-wärtig der Fall ist. Sie erhoffen sich zudem, besser vorhersagen zu können, mit welchen Nebenwirkungen bei einem Patienten zu rechnen ist, und wie gut ein Tumor auf eine Therapieform "anspricht". Die Übertragung dieses Wissens in die klinische Anwendung könnte eine Individualisierung der Therapie ermöglichen.

Die Klinische Forschergruppe KFO 179 an der Universitätsmedizin Göttingen ist ein Zusammenschluss von Chirurgen, Radioonkologen, Gastroenterologen, Pathologen, Onkologen und Informatikern. Das gemeinsame Forschungsziel ist die Entwicklung einer auf den individuellen Patienten abgestimmten Therapie des Mastdarmkrebses.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität
Abt. Allgemein- und Viszeralchirurgie
Prof. Dr. Michael Ghadimi, Telefon 0551 / 39-8730
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
E-Mail: mghadim@gwdg.de

Stefan Weller | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie