Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Internet - Wie sich die Arbeitswelt ändert

25.11.2008
Kongress des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Am 10. und 11. Dezember findet im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in Berlin der SimoBIT-Kongress 2008 statt.

Er wird vom Staatssekretär des BMWi, Jochen Homann, eröffnet und soll neue Anwendungen für den vielfältigen Zukunftsmarkt "Sichere mobile Arbeitswelten" aufzeigen. Die bundesweite BMWi-Förderinitiative SimoBIT (Sichere Anwendung der mobilen Informationstechnik (IT) zur Wertschöpfungssteigerung in Mittelstand und Verwaltung) umfasst zwölf Leitprojekte sowie umfangreiche Begleitmaßnahmen.

Unter dem Motto: "Mobiles Internet - Wie sich die Arbeitswelt ändert" enthält das Kongressprogramm Vorträge und Talkrunden mit Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft, Diskussionen sowie Präsentationen der Ergebnisse der SimoBIT-Leitprojekte. Praxisbeispiele neuer mobiler Anwendungen in Unternehmen runden das Programm ab und machen technologische Fortschritte erlebbar.

"Der SimoBIT-Kongress 2008 bietet für Anbieter und Anwender in Deutschland ein einzigartiges Forum, um sich mit dem Thema mobile Arbeitswelten auseinander zu setzen", sagt Dr. Karl-Heinz Neumann, Leiter der Projektbegleitung SimoBIT und Geschäftsführer der WIK-Consult. "Wirtschaft, Politik und Wissenschaft kommen zusammen, um den Dialog zwischen den Akteuren anzustoßen und ein branchenübergreifendes Wissensnetzwerk zu etablieren." Die zentrale Botschaft des SimoBIT-Kongresses 2008 ist: Deutschland muss das Potenzial mobiler Anwendungen in der Arbeitswelt noch stärker als bislang nutzen, um seine Position in der Spitzengruppe der führenden Technologiestandorte weiter auszubauen.

Der SimoBIT-Kongress 2008 stellt die Möglichkeiten mobil integrierter Wertschöpfungsprozesse anhand der Leitprojekte sowie bereits existierender Praxisbeispiele vor. Die Gewährleistung von IT-Sicherheit stellt hierbei eine essentielle Herausforderung dar. Im Fokus stehen insbesondere Anwender aus kleinen und mittleren Unternehmen und Handwerksbetrieben sowie der öffentlichen Verwaltung. Renommierte Mobile-Business-Experten aus Deutschland und führende Persönlichkeiten aus den Reihen der Anbieter- und Anwenderbranchen diskutieren über Chancen und Herausforderungen der Entwicklungen in den nächsten Jahren.

Am Vorabend des Kongresses wird der Fachkräftenachwuchs zu Wort kommen. Die Gewinner des Detecon Mobile Awards 2008 konnten im Rahmen des Unternehmensplanspiels ihre Vorstellungen zur neuen mobilen Arbeitswelt entwickeln. Sie werden ihre Vision zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen vorstellen.

Praktiker berichten, wie ihre Unternehmen von mobilen Internetdiensten profitieren und zeigen auf, wo sich Innovations- und Wachstumspotenziale entwickeln. Am Nachmittag präsentieren sich die Leitprojekte aus den Bereichen Maschinenbau, Gesundheitswirtschaft, öffentliche Verwaltung und Handwerk sowie kleine und mittelständische Unternehmen und stellen ihre Innovationen vor. Weitere Beispiele aus der Praxis geben einen Einblick, was heute schon möglich ist. Ergebnisorientierte Diskussionen mit dem Publikum, den Verbänden und Vertretern des Bundesministeriums runden den Nachmittag ab.

Details zum Kongressprogramm und zur Anmeldung finden Sie auf der Webseite: http://www.simobit.de/de/198.php

Weitere Informationen zu SimoBIT sind auf der Website unter http://www.simobit.de abrufbar.

SimoBIT steht für "Sichere Anwendung der mobilen Informationstechnik (IT) zur Wertschöpfungssteigerung in Wirtschaft und Verwaltung". Die Förderinitiative SimoBIT ist Teil der High-Tech-Strategie der Bundesregierung und des Regierungsprogramms "Informationsgesellschaft Deutschland 2010" (iD2010). Insgesamt zwölf Vorhaben werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert, um insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen als Vorbild zu dienen, damit diese unter Verwendung sicherer mobiler Lösungen ihre Geschäftsprozesse beschleunigen und effizienter gestalten können. Aspekte zur Gewährleistung von IT-Sicherheit spielen in den SimoBIT-Leitprojekten eine besonders wichtige Rolle.

Weitere Informationen: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Projektträger im DLR, Multimedia, Linder Höhe, 51147 Köln, Ansprechpartner Dr. Christian Schmidt, Telefon: 02203-601 2801, E-Mail: c.schmidt@dlr.de, Internet: www.simobit.de

Presseagentur: euro.marcom dripke.pr, Tel. 0611/973150, E-Mail team@dripke.de

Anmeldung zum SimoBIT-Kongress 2008

Ort: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Invalidenstraße 48, 10115 Berlin

Zeit: 11. Dezember, 9 bis ca. 18 Uhr

? Ja, ich möchte am SimoBIT-Kongress teilnehmen:

(Name)

(Redaktion)

Anmeldung möglich:
Fax: 0611-719290 (mit diesem Formular)
E-Mail: team@dripke.de
Telefon: 0611-973150

| euro.marcom dripke.pr
Weitere Informationen:
http://www.simobit.de
http://www.simobit.de/de/198.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie