Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr über die Nutzung erfahren: Produkte nicht nur herstellen, sondern ihr ganzes Leben betrachten

08.07.2010
12. bis 14. Juli 2010: BIBA erwartet mehr als 100 Teilnehmer aus 17 Ländern zur "7th International Conference on Product Lifecycle Management" (PLM10) mit über 70 Fachvorträgen

Ob Spülmaschine, Flugzeug, Fernseher oder Schiff - auch nach seiner Entwicklung, Herstellung und Platzierung auf dem Markt hat ein Produkt ein Leben. Bei seinen Nutzerinnen und Nutzern bis hin zu seinem Recycling oder seiner Verwertung. Die Betrachtung des gesamten Produktlebenszyklus gewinnt zunehmend an Bedeutung. Experten in Forschung und Industrie beschäftigen sich daher mit dem Product Lifecycle Management (PLM). Nun kommen im Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen PLM-Fachleute aus der ganzen Welt zusammen zur:

"7th International Conference on Product Lifecycle Management" (PLM10),
12. bis 14. Juli 2010, BIBA, Hochschulring 20, 28259 Bremen
Gastgeber der Fachtagung ist Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Thoben, Leiter des BIBA-Forschungsbereiches Informations- und kommunikationstechnische Anwendungen in der Produktion (IKAP) sowie des Fachgebietes Integrierte Produktentwicklung am Uni-Fachbereich Produktionstechnik. Nach Indien, Frankreich, Italien, Korea und England findet die Konferenz nun erstmals in Deutschland statt. "Wir erwarten mehr als 100 Wissenschaftler, Entwickler und Anwender aus 17 Ländern", sagt Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Homburg. Der BIBA-Wissenschaftler kümmert sich um die Organisation der "PLM10".

"Die über 70 Fachvorträge behandeln alle PLM-Forschungs- und Entwicklungsfelder und zeigen hier den aktuellen Stand. Stark vertreten sind die Themen Wissens- und Informationsmanagement sowie die Organisation unternehmensübergreifender Zusammenarbeit", sagt Homburg. Deutlich sei auch das große, wachsende Interesse an intelligenten Produkten und Nachhaltigkeit.

Im Fokus der "PLM10“ stehen die Anwendung und die Bedeutung von PLM in der Praxis. So beschäftigt sich Andreas Weber von der BMW Group in seinem Eröffnungsvortrag damit, wie PLM die deutsche Automobilindustrie auch in Krisenzeiten unterstützt. Anhand von Beispielen beschreibt er PLM-Anwendungen in der BMW Group, die sowohl die Produkt-Komplexität als auch die Prozessinnovation mithilfe von PLM verwaltet.

Eher theoretischen Hintergrund und viele Zahlen bietet Prof. Dr.-Ing. Michael Abramovici der Ruhr-Universität Bochum. Er gilt als einer der führenden PLM-Experten und präsentiert die Ergebnisse der Studie "Vorteile von PLM", die in der deutschen Automobilindustrie 2009 zum dritten Mal durchgeführt wurde. Zudem berichtet er über beispielhafte Strategien und deren Umsetzung. Der Schwerpunkt der "PLM10" liegt jedoch keineswegs nur auf der Automobilindustrie. "Das Thema PLM beschäftigt längst nahezu alle Branchen und Wirtschaftsbereiche", sagt Homburg. Das zeige auch das „PLM10“-Tagungsprogramm.

Die Gebrauchsphase von Produkten rückt stärker in den Fokus, und damit auch der Kunde

"PLM bezeichnet ein strategisches Konzept zum Management eines Produktes über seinen gesamten Lebenszyklus", erklärt Thoben. "Es umfasst sowohl unterstützende IT-Systeme als auch Methoden, Prozesse und Strukturen. Unter PLM ist also kein in sich geschlossenes System und keine käufliche IT-Lösung zu verstehen, sondern ein Vorgehen, beim dem geeignete technische und organisatorische Maßnahmen betriebsspezifisch umgesetzt werden."

Wenngleich der Begriff PLM eine durchgängige Sicht über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg suggeriert, lagen die Betrachtungsschwerpunkte bislang primär auf den frühen Phasen des Produktlebens, das heißt auf Konzeption, Entwicklung und Fertigung. "Heute rücken die nachgelagerten Phasen, besonders die Nutzung durch den Kunden, aber auch die Entsorgung oder das Recycling immer weiter in den Fokus der Hersteller", sagt Thoben, und dass man noch immer zu wenig über die Nutzung von Produkten wisse. "Dadurch wird ein großer Teil der Wertschöpfungskette bislang nur unzureichend berücksichtigt."

"Es gilt, künftig nicht nur Produkte zu erzeugen, sondern sie auch über ihren gesamten Lebenszyklus in allen Umgebungen zu betrachten. Dabei spielen die Informations- und Kommunikations-Technologien eine zentrale Rolle", weiß der IKAP-Leiter Thoben. "Das PLM betrachtet Produkte, Unternehmen und Produktionsprozesse ganzheitlich. Es geht von einem erweiterten Produkt- und Herstellerbegriff aus, und das bedarf unter anderem lückenloser Informationsflüsse. Wir brauchen umfassende Daten aus allen Produktlebensphasen und neue Formen der Zusammenarbeit. So können wir intelligente Produkte schaffen, die künftigen Anforderungen sowohl ökonomisch als auch ökologisch genügen werden."

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Klaus Dieter Thoben (BIBA, Leiter des Forschungsbereichs Informations- und kommunikationstechnische Anwendungen in der Produktion – IKAP)

Telefon: 0421 218-55 12, E-Mail: tho@biba.uni-bremen.de

Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Homburg (BIBA, Projektleiter PLM10)
Telefon: 0421 218-55 42, E-Mail: hom@biba.uni-bremen.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.plm10.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten