Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Magnetstimulationen gegen chronischen Gesichtsschmerz

25.02.2011
Neurochirurgen tagen am Universitätsklinikum Jena zur Schmerztherapie

Neurochirurgische Schmerztherapie ist Thema der am 25. und 26. Februar am Universitätsklinikum Jena stattfindenden Tagung der Sektion Schmerz der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie.

Etwa 70 Teilnehmer aus ganz Deutschland werden dabei neue Entwicklungen bei der Bekämpfung der Schmerzentstehung und Schmerzlinderung vorstellen und diskutieren. Denn therapieresistente Schmerzen müssen und können nicht nur vor Ort, sondern auch am Gehirn und Rückenmark behandelt werden.

Im Zentrum stehen dabei Therapieansätze mit Hilfe von Rückenmarks– und Hirnstimulation, wie die Neuromodulation oder die transkranielle Magnetstimulation (TMS). Letztere wird von den Neurochirurgen am Universitätsklinikum Jena erfolgreich bei atypischen Gesichtsschmerzen eingesetzt. „Bei dieser schmerzfreien und nicht-invasiven Methode wird durch eine Magnetspule von außen ein starkes Magnetfeld auf einen Bereich im Hirn gelenkt, der den Schmerz unterdrücken kann“, erklärt Dr. Rupert Reichart, leitender Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie am Jenaer Uniklinikum und Leiter der Tagung. Das Magnetfeld durchdringt die Schädeldecke und beeinflusst die Reaktionsfähigkeit der Hirnzellen. Die so zu behandelnden Hirnareale werden unter Neuronavigation auf wenige Millimeter genau identifiziert. Durch die Magnetstimulation wird die Erregbarkeit der Gehirnzellen gedämpft. „Die Folge ist eine veränderte Schmerzwahrnehmung“, so Reichart. „Manche unserer Patienten, die vorher unter starken, nicht behandelbaren chronischen Gesichtsschmerzen gelitten haben, sind dadurch völlig schmerzfrei.“ Derzeit wird das Verfahren allerdings nur innerhalb von Studien eingesetzt und untersucht. „Die Ergebnisse sind vielversprechend“, erklärt Reichart. „Mehr als die Hälfte der von uns untersuchten Gesichtsschmerz-Patienten haben durch die TMS eine Besserung erlebt“.

Neben solchen neuen Therapieverfahren werden die Jenaer Neurochirurgen auf der Tagung auch über eigene Untersuchungen zu einem ganz anderen neuen Phänomen berichten: Schmerzforen und Chaträume für Schmerzpatienten im Internet. „Hier tut sich ein neues Feld auf, auf das viele Schmerzpatienten vertrauen, dass aber bisher in keinster Weise analysiert wurde“, sagt Oberarzt Reichart dazu.

Reichart leitet die neurochirurgische Schmerzsprechstunde am UKJ, die deutschlandweit zu den größten gehört. Etwa 15 Prozent aller in der Neurochirurgischen Klinik behandelten Patienten sind Schmerzpatienten, die dauerhaft unter Schmerzen leiden – sei es im Bereich der Wirbelsäule, Kopfschmerzen, Tumor- oder Gesichtsschmerzen.

Terminhinweis: 25 und 26. Februar 2011
Sektionstagung Schmerz der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie
Scala Intershoptower Jena
Kontakt:
Dr. Rupert Reichart,
Leitender Oberarzt, Klinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.03641/9 32 30 20
E-Mail: Rupert.Reichart@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau