Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtspiele in Jena eröffnet

21.09.2015

Wissenschaftsfestival bietet eine Woche lang Physik für alle.

Als einer der Höhepunkte im Internationalen Jahr des Lichts starten morgen in der Lichtstadt Jena die 15. Highlights der Physik. Bis zum 26. September 2015 bringt das Wissenschaftsfestival in spielerischer Weise physikalische Themen unters Volk.


Spaß an der Physik

Quelle: Highlights der Physik/Offer und Offer

Das Spektrum der Angebote in einer großen Zeltstadt auf dem Jenaer Eichplatz sowie an vielen anderen Orten der Stadt reicht vom Juniorlabor für 3-jährige bis zum Nobelpreisträger-Vortrag für Erwachsene. Neben dem mobilen Science Center auf dem Eichplatz, in dem über 30 Exponate persönlich von Forscherinnen und Forschern aus Jena und der gesamten Bundesrepublik präsentiert werden, gibt es Live-Experimente, Bühnenshows, einen EinsteinSlam, diverse Wettbewerbe sowie öffentliche Vorträge von renommierten Forschern wie dem Nobelpreisträger Stefan Hell oder dem Communicator-Preisträger Harald Lesch.

Die große Highlights-Show mit ARD-Moderator Ranga Yogeshwar in der SparkassenArena ist mit 2500 Zuschauern schon seit Wochen ausgebucht. Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Weitere Infos: http://www.physik-highlights.de

Das Festival „Highlights der Physik“, das in diesem Jahr zum fünfzehnten Mal stattfindet, wechselt von Jahr zu Jahr Veranstaltungsort und Thema. Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) sowie in diesem Jahr die Friedrich-Schiller-Universität Jena. Inhaltlich geht es in der Lichtstadt Jena vor allem um aktuelle Entwicklungen der Photonik und der optischen Technologien.

Die „Highlights der Physik“ richten sich dabei in besonderer Weise an Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler. Sie bieten vielfältige Möglichkeiten, sich über den Stand der Forschung zu informieren. An vielen der rund 30 Exponate kann man selbst aktiv werden und experimentieren. Überall stehen Fachleute bereit, um Fragen zu beantworten.

Täglich besteht außerdem die Möglichkeit vormittags Vorträge zu besuchen, die speziell für den Besuch von Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 geeignet sind. Zusätzlich gibt es u.a. tägliche Workshops des Jenaer Kooperationsverbunds Witelo zur Förderung der wissenschaftlichen und technischen Bildung, bei denen man Solarzellen bauen, Schaltungen löten oder mit Robotern agieren kann. Und im Zeiss-Mikroskopie-Workshop kann man lernen, die Welt dreidimensional zu betrachten.

Auch zur Kunst und Kultur hin hat sich das Physikfestival in diesem Jahr geöffnet. Unter dem Titel „Mehr Licht“ heißt es: Einstein trifft Goethe. Nicht nur die Farbenlehre steht zur Debatte, auch aktuelle Zusammenhänge zwischen Physik, Kunst und Kultur werden erkundet. Erstmalig präsentieren die „Lichtspiele“ eine ungewöhnliche Begegnung zwischen bildender Kunst und Physik:

Werke der österreichischen Malerin Uta Peyrer stehen neben Bildern der STED-Mikroskopie des Nobelpreisträgers Stefan Hell – STED steht für die engl. Bezeichnung STimulated Emission Depletion; Stimulierte Emission (von Licht und gleichzeitiger) Abregung (von Molekülen).

Uta Peyrer malt seit Jahren intuitiv Bilder, die sehr eng verwandt sind mit wissenschaftlichen Abbildungen molekularer Bewegungen, die man erst heute mit modernen hochaufgelösten STED-Mikroskopen sehen kann. Die Künstlerin und Stefan Hell, der für die Entwicklung dieses STED-Mikroskops im vergangenen Jahr den Chemie-Nobelpreis erhalten hat, werden am Mittwochabend persönlich vor Ort sein.

Für das Wissenschaftsfestival hat sich in diesem Jahr ein besonders breiter Unterstützerkreis zusammengefunden. Die Veranstalter BMBF, DPG und Universität Jena werden unterstützt von den Partnern Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, Klaus Tschira Stiftung, der Internetplattform Welt der Physik, dem International Year of Light, der Lichtstadt Jena, der Zeiss AG, der Jenoptik AG, der Vacom GmbH sowie der Carl Zeiss Stiftung.

Förderer sind der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), die Orisa Software GmbH, die asphericon GmbH, die LightTrans GmbH sowie die Schott AG. Medienpartner ist die Ostthüringer Zeitung. Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung ist die AC-Science-Consulting aus Duisburg verantwortlich.

Die „Highlights der Physik“ wurden 2001 vom BMBF und der DPG ins Leben gerufen. Das Wissenschaftsfestival lockt jedes Jahr rund 30.000 Besucher an. Es tourt mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt: Jena ist die 15. Station. Bisherige Etappen waren München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007), Halle an der Saale (2008), Köln (2009), Augsburg (2010), Rostock (2011), Göttingen (2012), Wuppertal (2013) und Saarbrücken (2014).

Ansprechpartner:
Medienbüro „Highlights der Physik“
c/o iserundschmidt GmbH
Dr. Lutz Peschke
Tel.: 0228 / 30413744
Fax: 0228 / 55525-19
E-Mail: ius.pr@dpg-physik.de

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Axel Burchardt M.A.
Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Tel.: (03641) 9-31030
Fax: (03641) 9-31032
E-Mail: presse@uni-jena.de

Pressefotos finden sie unter:
http://www.highlights-physik.de/2-medien/20-pressebilder

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin. Website: http://www.dpg-physik.de

Weitere Informationen:

http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2015/dpg-pm-2015-24.html

Gerhard Samulat | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie