Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbautrends der Zukunft: Magnesium, Aluminium, Titan und ihre Legierungen

21.08.2013
Welches ist das richtige Material für den Leichtbau der Zukunft: Magnesium, Aluminium oder Titan?

Antworten geben vom 3. bis 5. September in Bremen die führenden internationalen Experten des Leichtbaus: Vertreter von Airbus Deutschland, Rolls-Royce, der Audi AG, Brunel University London, vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Neue Materialien Fürth sowie RLE International halten auf der internationalen Tagung und Fachausstellung Euro LightMAT 2013 in Bremen die Plenarvorträge und informieren über die Trends und Entwicklungen bei den Leichtbauwerkstoffen Magnesium, Aluminium, Titan und ihren Legierungen.

Von grünen Lösungen in der Luftfahrzeugtechnik über die Leichtbauweise in der Automobilindustrie, der Schmelzekonditionierung bei modernen Leichtmetallen bis zum Magnesium-Spritzgießen – das Tagungsprogramm bietet drei Tage lang einen breiten Überblick über die Eigenschaften und das weite Spektrum ihres Einsatzes etwa bei modernen Transportsystemen oder in der Energiebranche.

Neben den werkstofforientierten Grundlagen werden die spezifischen Produktanforderungen intensiv beleuchtet und aufgezeigt, wie diese mit den konventionellen Leichtmetallen sowie neuartigen Multimateriallösungen realisiert werden können. Themen sind auch die Herstellungsprozesse der Leichtmetalle sowie deren Markt- und Einsatzpotentiale.

Weitere Highlight-Vorträge informieren etwa über Magnesium-Mangan-Legierungen, das Kriechverhalten ultrafeinkörnigen Titans, die Korrosion von Aluminiumlegierungen, die multiskale Simulation der generativen Titanfertigung für die Luftfahrt oder über die Gewinnung und das Recycling des Titans. Eine abschließende Diskussionsrunde ermöglicht noch einmal den direkten Austausch über die Perspektiven und Herausforderungen. Das Rahmenprogramm bietet eine Firmenbesichtigung zu Airbus sowie die Teilnahme an einem Mercedes Benz-Fahrtraining.

Die Tagung spricht Industrie und Forschung gleichermaßen an und bezieht auch deren Nachwuchs mit ein.

Plenarvorträge der Euro LightMAT 2013:
• Dr. André Walter, Airbus Deutschland GmbH, Bremen
Airbus Airframe Engineering: Green Solutions
• Prof. Horst E. Friedrich, German Aerospace Center, Stuttgart
Lightweight Design: The Vanguard of Automotive Engineering Strategies for Materials and Construction Methods
• Dr. Ian Stone, Brunel University London
Melt Conditioning Technologies for Advanced Light Metals
• Dr. Rick Parker, Rolls-Royce, London
Advanced Materials for Aircraft Engines
• Dr. Andreas Lohmüller, Neue Materialien Fürth GmbH
Magnesium Injection molding (Thixomolding) - State of the art and future potential
• Dr. Axel Förderreuther, RLE International GmbH, Sindelfingen
Multi-Material-Solutions with Aluminum and different FRCs for Future Lightweight Car Bodies
• Dr. Günter Deinzer, Audi AG, Neckarsulm
Innovative Materials in the Automotive Industry: Requirements and Application for Light and Efficient Automobiles of the Future

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung („Jung-DGM“) und speziellen Nachwuchsveranstaltungen unterstützt die DGM junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Mehr Informationen

Ansprechpartner Presse
Yvonne Burger / Miriam Leonardy
Tel.: 069-75306-759
presse@dgm.de
Ansprechpartner Euro LightMat 2013
Anja Mangold
Tel.: 069-75306-747
lightmat2013@dgm.de
Ansprechpartner Fachausstellung
Alexia Ploetz
Tel.: 0151-21227-448
expo@inventum.de

Yvonne Burger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de
http://www.dgm.de/lightmat/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie