Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von künstlichen Materialien zu realen Produkten

02.07.2012
Forschungsverbund „PhoNa“ der Universität Jena lädt zu internationaler Tagung über Metamaterialien ein (3./4.7.)

Materialien mit neuen Eigenschaften sind oft der erste Schritt zu neuen Produkten oder innovativen Anwendungen. Besonders dann, wenn diese Eigenschaften besitzen, die sonst in der Natur nicht vorkommen. Dies ist der Fall bei den sogenannten „Metamaterialien“.


Im interdisziplinären Forschungsverbund "PhoNa" („Photonische Nanomaterialien“) der Universität Jena werden u. a. optische Metamaterialien untersucht. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

"Diese von Menschenhand hergestellten Materialien besitzen absolut außergewöhnliche Eigenschaften“, erläutert Prof. Dr. Carsten Rockstuhl von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Dazu gehören beispielsweise nano-strukturierte optische Materialien, die Licht negativ brechen oder Effekte erlauben, die mit einem künstlichen Magnetismus erklärt werden müssen“, so der Juniorprofessor für Theoretische Nanooptik.

Um solche Metamaterialien etwa in Solarzellen oder als „optische Tarnkappe“ nutzen zu können, ist es aber notwendig, ihre Eigenschaften gezielt einzustellen. „Im Falle optischer Metamaterialien müssen dafür sehr kleine Strukturen sehr dicht in einer komplizierten Geometrie angeordnet werden“, sagt Prof. Rockstuhl. Nur wenn das gelinge, könnten diese Strukturen mit dem Licht auf neue, in der Natur nicht anzutreffende Art wechselwirken.

Über diese Herausforderungen und neueste Entwicklungen auf dem Gebiet optischer Metamaterialien werden sich ab morgen (3. Juli) rund 120 Fachleute aus der ganzen Welt an der Uni Jena austauschen. Der Forschungsverbund „PhoNa“ („Photonische Nanomaterialien“) lädt vom 3. bis 4. Juli zu einer internationalen Konferenz über Metamaterialien in die Rosensäle der Universität ein (Fürstengraben 27, 07743 Jena). Die Konferenz wird von einem Workshop begleitet, bei dem aktuelle Ergebnisse von vier durch die EU geförderten Forschungsprojekten vorgestellt werden.

„Wir wollen möglichst viele beteiligte Wissenschaftler und vor allem auch Kollegen aus der Industrie versammeln, um den aktuellen Forschungsstand zu diskutieren und Strategien zur Weiterentwicklung zu definieren“, kündigt Tagungsorganisator Rockstuhl an. Ziel sei es, Wege und Möglichkeiten zu diskutieren, die wissenschaftlichen Erkenntnisse in konkrete Produkte zu überführen, die kommerziell verwertet werden können. Die Konferenz verstehe sich daher auch als Forum für den Dialog zwischen Industrie und wissenschaftlichen Einrichtungen. Deshalb werden während der Konferenz auch Vertreter der Industrie (z. B. von der Carl Zeiss AG, Phillips Research, Horiba oder auch Solvay-Rhodia) ihre Sicht auf den Stand der Wissenschaft und der industriellen Verwertung von Metamaterialien präsentieren.

Im Verbund „PhoNa“ arbeiten Physiker, Chemiker, Materialwissenschaftler und Biologen der Universität Jena gemeinsam mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Industriepartnern zusammen. Im Rahmen der Initiative „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ wird „PhoNa“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Freistaat Thüringen seit 2009 gefördert. Die vier sich präsentierenden Projekte „Magnonics“, „Metacham“, „Nanogold“ und „NIM-NIL“ wurden bisher insgesamt für drei Jahre von der EU gefördert.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm sind zu finden unter: http://www.phona.uni-jena.de/conference2012.html. Zur Konferenz sind alle Interessenten recht herzlich eingeladen. Eine Registrierung zu den Veranstaltungen ist vor Ort möglich.

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Rockstuhl
Institut für Festkörpertheorie und -optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947176
E-Mail: carsten.rockstuhl[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.phona.uni-jena.de/conference2012.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten