Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von künstlichen Materialien zu realen Produkten

02.07.2012
Forschungsverbund „PhoNa“ der Universität Jena lädt zu internationaler Tagung über Metamaterialien ein (3./4.7.)

Materialien mit neuen Eigenschaften sind oft der erste Schritt zu neuen Produkten oder innovativen Anwendungen. Besonders dann, wenn diese Eigenschaften besitzen, die sonst in der Natur nicht vorkommen. Dies ist der Fall bei den sogenannten „Metamaterialien“.


Im interdisziplinären Forschungsverbund "PhoNa" („Photonische Nanomaterialien“) der Universität Jena werden u. a. optische Metamaterialien untersucht. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

"Diese von Menschenhand hergestellten Materialien besitzen absolut außergewöhnliche Eigenschaften“, erläutert Prof. Dr. Carsten Rockstuhl von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Dazu gehören beispielsweise nano-strukturierte optische Materialien, die Licht negativ brechen oder Effekte erlauben, die mit einem künstlichen Magnetismus erklärt werden müssen“, so der Juniorprofessor für Theoretische Nanooptik.

Um solche Metamaterialien etwa in Solarzellen oder als „optische Tarnkappe“ nutzen zu können, ist es aber notwendig, ihre Eigenschaften gezielt einzustellen. „Im Falle optischer Metamaterialien müssen dafür sehr kleine Strukturen sehr dicht in einer komplizierten Geometrie angeordnet werden“, sagt Prof. Rockstuhl. Nur wenn das gelinge, könnten diese Strukturen mit dem Licht auf neue, in der Natur nicht anzutreffende Art wechselwirken.

Über diese Herausforderungen und neueste Entwicklungen auf dem Gebiet optischer Metamaterialien werden sich ab morgen (3. Juli) rund 120 Fachleute aus der ganzen Welt an der Uni Jena austauschen. Der Forschungsverbund „PhoNa“ („Photonische Nanomaterialien“) lädt vom 3. bis 4. Juli zu einer internationalen Konferenz über Metamaterialien in die Rosensäle der Universität ein (Fürstengraben 27, 07743 Jena). Die Konferenz wird von einem Workshop begleitet, bei dem aktuelle Ergebnisse von vier durch die EU geförderten Forschungsprojekten vorgestellt werden.

„Wir wollen möglichst viele beteiligte Wissenschaftler und vor allem auch Kollegen aus der Industrie versammeln, um den aktuellen Forschungsstand zu diskutieren und Strategien zur Weiterentwicklung zu definieren“, kündigt Tagungsorganisator Rockstuhl an. Ziel sei es, Wege und Möglichkeiten zu diskutieren, die wissenschaftlichen Erkenntnisse in konkrete Produkte zu überführen, die kommerziell verwertet werden können. Die Konferenz verstehe sich daher auch als Forum für den Dialog zwischen Industrie und wissenschaftlichen Einrichtungen. Deshalb werden während der Konferenz auch Vertreter der Industrie (z. B. von der Carl Zeiss AG, Phillips Research, Horiba oder auch Solvay-Rhodia) ihre Sicht auf den Stand der Wissenschaft und der industriellen Verwertung von Metamaterialien präsentieren.

Im Verbund „PhoNa“ arbeiten Physiker, Chemiker, Materialwissenschaftler und Biologen der Universität Jena gemeinsam mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Industriepartnern zusammen. Im Rahmen der Initiative „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ wird „PhoNa“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Freistaat Thüringen seit 2009 gefördert. Die vier sich präsentierenden Projekte „Magnonics“, „Metacham“, „Nanogold“ und „NIM-NIL“ wurden bisher insgesamt für drei Jahre von der EU gefördert.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm sind zu finden unter: http://www.phona.uni-jena.de/conference2012.html. Zur Konferenz sind alle Interessenten recht herzlich eingeladen. Eine Registrierung zu den Veranstaltungen ist vor Ort möglich.

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Rockstuhl
Institut für Festkörpertheorie und -optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947176
E-Mail: carsten.rockstuhl[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.phona.uni-jena.de/conference2012.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics