Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz "Zukunft der Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem"

29.02.2016

Die Konferenz „Zukunft der Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem: Russisch und Türkisch im Fokus“ findet am 3./4. März in den Räumen der Botschaft der Republik Türkei und des Zentrums für Allgemeine Sprachwissenschaft in Berlin statt. Zusammen mit anderen Partnern wird die Konferenz von beiden Organisationen gemeinsam ausgerichtet.

Rund 20% der Einwohner Deutschlands sprechen in ihrer Familie neben Deutsch noch eine weitere Familiensprache. In Deutschland wachsen hunderttausende Kinder mehrsprachig auf. Russisch und Türkisch sind dabei die am häufigsten verwendeten Sprachen. Im deutschen Bildungssystem wird dies faktisch kaum berücksichtigt und bisherige Sprachförderprogramme haben trotz hoher Investitionen kaum Erfolg.

„Sprach- und erziehungswissenschaftliche Erkenntnisse werden viel zu selten in Entscheidungen über das deutsche Bildungssystem und in gesellschaftspolitischen Debatten berücksichtigt – häufig mit schwerwiegenden Folgen. Zusammen mit der Botschaft der Republik Türkei wollen wir den Austausch zwischen Theorie und Praxis und den Entscheidungsträgern anregen“, so Prof. Manfred Krifka, Institutsdirektor des Zentrums für Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin.

Am 03. und 04. März werden ca. 300 Experten aus der Mehrsprachigkeitsforschung, aus Bildungseinrichtungen, Bildungspolitik und Migrantenverbänden in den Räumen der Botschaft und des ZAS erwartet.

Unter ihnen Aydan Özoğuz, Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und internationale Bildungsexperten wie Prof. Dr. Jim Cummins von der University of Toronto, Prof. Dr. Hans Reich von der Universität Koblenz-Landau und Prof. Dr. Mehmet-Ali Akıncı von der Université de Rouen.

„Bei dieser Konferenz arbeiten viele Partner – darunter vier Universitäten, zwei Forschungszentren und zwei Sprachzentren – zum ersten Mal zusammen an einem gemeinsamen Ziel. Das ist ein Zeichen dafür, wie wichtig die Bildungsfrage für die Gesellschaft ist“, so der türkische Botschafter Hüseyin Avni Karslıoglu.

In Workshops tauschen sich Theoretiker und Praktiker in kleineren Gruppen aus – die Themen reichen von „Erfahrung mit Türkisch- und Russischunterricht in unterschiedlichen Bundesländern“ bis hin zu „Zweisprachige Alphabetisierung und zweisprachiger Schriftspracherwerb“.

Im Vorfeld der Konferenz hat eine Gruppe von Wissenschaftlern und Bildungsexperten aus der Praxis ein Thesenpapier „Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem“ mit vier Thesen verfasst. Hierbei geht es um die Repräsentation der Sprachen der Zuwanderer im deutschen Bildungssystem und den Einfluss von Spracheinstellungen auf die gesellschaftliche Debatte um Mehrsprachigkeit.

Die Autoren fordern dringend eine Aufwertung der Sprachen von Zuwanderern im Bildungssystem und eine gesellschaftliche Reflexion über Zuschreibungen aufgrund von gesprochener Sprache und Herkunft, bzw. Mehrsprachigkeit.

Kontakt:
Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
PD Dr. Natalia Gagarina, gagarina@zas.gwz-berlin.de, 030 20 192 506/423
Botschaft der Republik Türkei, Botschaftsrat für Bildungswesen
Prof. Dr. Cemal Yildiz, cemalyildiz@yahoo.com, 030 27591017

Weitere Informationen:

http://www.sprachen2016.de Informationen zur Konferenz
http://www.zas.gwz-berlin.de/presse.html Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
http://berlin.emb.mfa.gov.tr Botschaft der Republik Türkei
http://www.zas.gwz-berlin.de/fileadmin/material/presse/pressemitteilungen/Thesen... Thesenpapier Mehrsprachigkeit
http://www.zas.gwz-berlin.de/bivem.html Berliner Interdisziplinärer Verbund für Mehrsprachigkeit (BIVEM) am ZAS

Dr. Insa Gülzow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics