Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz "Zukunft der Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem"

29.02.2016

Die Konferenz „Zukunft der Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem: Russisch und Türkisch im Fokus“ findet am 3./4. März in den Räumen der Botschaft der Republik Türkei und des Zentrums für Allgemeine Sprachwissenschaft in Berlin statt. Zusammen mit anderen Partnern wird die Konferenz von beiden Organisationen gemeinsam ausgerichtet.

Rund 20% der Einwohner Deutschlands sprechen in ihrer Familie neben Deutsch noch eine weitere Familiensprache. In Deutschland wachsen hunderttausende Kinder mehrsprachig auf. Russisch und Türkisch sind dabei die am häufigsten verwendeten Sprachen. Im deutschen Bildungssystem wird dies faktisch kaum berücksichtigt und bisherige Sprachförderprogramme haben trotz hoher Investitionen kaum Erfolg.

„Sprach- und erziehungswissenschaftliche Erkenntnisse werden viel zu selten in Entscheidungen über das deutsche Bildungssystem und in gesellschaftspolitischen Debatten berücksichtigt – häufig mit schwerwiegenden Folgen. Zusammen mit der Botschaft der Republik Türkei wollen wir den Austausch zwischen Theorie und Praxis und den Entscheidungsträgern anregen“, so Prof. Manfred Krifka, Institutsdirektor des Zentrums für Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin.

Am 03. und 04. März werden ca. 300 Experten aus der Mehrsprachigkeitsforschung, aus Bildungseinrichtungen, Bildungspolitik und Migrantenverbänden in den Räumen der Botschaft und des ZAS erwartet.

Unter ihnen Aydan Özoğuz, Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und internationale Bildungsexperten wie Prof. Dr. Jim Cummins von der University of Toronto, Prof. Dr. Hans Reich von der Universität Koblenz-Landau und Prof. Dr. Mehmet-Ali Akıncı von der Université de Rouen.

„Bei dieser Konferenz arbeiten viele Partner – darunter vier Universitäten, zwei Forschungszentren und zwei Sprachzentren – zum ersten Mal zusammen an einem gemeinsamen Ziel. Das ist ein Zeichen dafür, wie wichtig die Bildungsfrage für die Gesellschaft ist“, so der türkische Botschafter Hüseyin Avni Karslıoglu.

In Workshops tauschen sich Theoretiker und Praktiker in kleineren Gruppen aus – die Themen reichen von „Erfahrung mit Türkisch- und Russischunterricht in unterschiedlichen Bundesländern“ bis hin zu „Zweisprachige Alphabetisierung und zweisprachiger Schriftspracherwerb“.

Im Vorfeld der Konferenz hat eine Gruppe von Wissenschaftlern und Bildungsexperten aus der Praxis ein Thesenpapier „Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem“ mit vier Thesen verfasst. Hierbei geht es um die Repräsentation der Sprachen der Zuwanderer im deutschen Bildungssystem und den Einfluss von Spracheinstellungen auf die gesellschaftliche Debatte um Mehrsprachigkeit.

Die Autoren fordern dringend eine Aufwertung der Sprachen von Zuwanderern im Bildungssystem und eine gesellschaftliche Reflexion über Zuschreibungen aufgrund von gesprochener Sprache und Herkunft, bzw. Mehrsprachigkeit.

Kontakt:
Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
PD Dr. Natalia Gagarina, gagarina@zas.gwz-berlin.de, 030 20 192 506/423
Botschaft der Republik Türkei, Botschaftsrat für Bildungswesen
Prof. Dr. Cemal Yildiz, cemalyildiz@yahoo.com, 030 27591017

Weitere Informationen:

http://www.sprachen2016.de Informationen zur Konferenz
http://www.zas.gwz-berlin.de/presse.html Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
http://berlin.emb.mfa.gov.tr Botschaft der Republik Türkei
http://www.zas.gwz-berlin.de/fileadmin/material/presse/pressemitteilungen/Thesen... Thesenpapier Mehrsprachigkeit
http://www.zas.gwz-berlin.de/bivem.html Berliner Interdisziplinärer Verbund für Mehrsprachigkeit (BIVEM) am ZAS

Dr. Insa Gülzow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise