Deponien – Bauwerke der Zukunft?!

An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) treffen sich am 8. und 9. März 2016 Experten aus ganz Deutschland zur 12. Leipziger Deponiefachtagung.

Bei der von der HTWK Leipzig zusammen mit den Landesumweltämtern Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen organisierten Veranstaltung tauschen sich Wissenschaftler, Bauherrn, Betreiber und Behörden zu aktuellen Entwicklungen in Planung, dem Bau und dem Betrieb von Deponien aus.

Das Thema ist aktueller denn je: „Zahlreiche Bundesländer haben entsprechend der gesetzlichen Vorgaben im vergangenen Jahr ihre Abfallwirtschaftspläne ausgewertet. Dabei zeigte sich deutlich, dass der vorhandene Deponieraum in den kommenden Jahren knapp werden wird“, so HTWK-Professor Said Al-Akel, Hauptverantwortlicher der Tagung.

„Deponien bleiben also weiterhin ein ‚Bauwerk der Zukunft‘. Alle rechtlichen, planerischen und technischen Themen der Abfalllagerung sind damit auch im zwölften Jahr der Deponiefachtagung hoch aktuell.“

Traditionell eröffnet die Tagung mit einem Überblick zu den rechtlichen Grundlagen für den Bau und Betrieb einer Deponie. Im Mittelpunkt des ersten Tages stehen Berichte über baupraktische Erfahrungen in allen „Lebensphasen“ einer Deponie.

Der zweite Tag widmet sich dem aktiven Betrieb selbst: Wie lassen sich Problemabfälle wie Altbaustoffe und schwach radioaktive Materialien entsorgen und recyceln? Wie kann der tägliche Einlagerungsbetrieb überwacht werden? Und welche Möglichkeiten gibt es, einen Deponiestandort nach der aktiven Einlagerungsphase weiterhin sinnvoll, womöglich sogar gewinnbringend, zu nutzen?

Am Rande der Tagung präsentieren zahlreiche Firmen und Hersteller die neuesten Technologien in diesem Sektor.

http://www.deponiefachtagung.de

Media Contact

Rebecca Schweier idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schnell erholt sich das Klima?

Untersuchungen der JGU zeigen: Nach einer Klimaerwärmung von fünf bis acht Grad Celsius vor 56 Millionen Jahren brauchte das Klima 20.000 bis 50.000 Jahre, um sich zu stabilisieren. Der Klimawandel…

Neuer Sensor detektiert geringe Luftfeuchtigkeit

Genauer geht‘s nicht! Die Luftfeuchtigkeit zu messen ist in vielen Bereichen wichtig. Herkömmliche Sensoren in Hygrometern schaffen es bislang jedoch nicht, einen sehr niedrigen Wasserdampfgehalt zu bestimmen. Physiker:innen der Universität…

Neuer Rollstuhlantrieb, neue Lebensqualität

Der von TU Wien und Schüler_innenteams entwickelte Rollstuhl „K.U.R.T.“ zeichnet sich durch seinen innovativen Handkurbelantrieb aus. So ist K.U.R.T. ergonomisch, gelenkschonend und alltagstauglich. K.U.R.T. ist hilfsbereit. Er unterstützt seine Benützer_innen…

Partner & Förderer