Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlendioxid als Teil von Lösungen für eine klimaschonende Energieversorgung

04.04.2012
Weht der Wind nicht, liefern die Windparks keine Energie. Schiebt sich eine Wolke vor die Sonne, bricht die Energieproduktion der Solarparks augenblicklich ein.
Die Kapazität von Pumpspeicherkraftwerken reicht bei weitem nicht aus, um diese Schwankungen auszugleichen. Ausgerechnet das vielgescholtene Treibhausgas Kohlendioxid könnte das Speicherproblem lösen: Wandelt man es effizient in Methan um, so kann man die immensen Speicherkapazitäten des europäischen Erdgasnetzes mit der Stromproduktion koppeln und könnte so selbst mehrwöchige Flauten problemlos ausgleichen. Noch sind die zugehörigen Prozesse aber nicht effizient genug.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekt "iC4: integrated Carbon Capture, Conversion and Cycling" wollen Forscher namhafter Unternehmen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) die noch bestehenden Probleme im Bereich Abtrennung und Recycling von Kohlendioxid lösen. Darüber hinaus soll die direkte Aktivierung von Kohlendioxid und Wasser zur Herstellung chemischer Grundstoffe durch direkte Nutzung von Sonnenenergie erforscht werden.

Mit Unternehmen wie e.on, Linde AG, MAN Diesel & Turbo AG, Siemens AG, Clariant AG (Süd Chemie), Wacker Chemie AG sowie dem Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik und der TU München vereint das iC4-Konsortium alle notwendigen Wertschöpfungsschritte. Beim Auftakt-Symposium kommen die Forscher der Verbundpartner erstmals zusammen und diskutieren den Stand der Technik der vier Säulen des Projekts, Abtrennung von CO2 aus Erdgas (Erdgas/Biogas), Abtrennung von CO2 aus Abgasen (z.B. Kraftwerke, Einsen-, Zementindustrie, …), Nutzung von CO2 als Energiespeicher, stoffliche Nutzung von CO2 durch Photokatalyse.

Die Auftaktveranstaltung des Forschungsprojekts iC4 am 19. April 2012 gibt Ihnen die einmalige Gelegenheit den aktuellen Stand der Technik der verschiedenen Verfahren zu Abtrennung, Speicherung und Nutzung von Kohlendioxid mit Experten der beteiligten Firmen und der Technischen Universität München zu diskutieren. Als Medienvertreter sind Sie herzlich eingeladen.

Programm:

09.30 Uhr Ankunft, Registrierung der Teilnehmer

10.00 Uhr: Begrüßung – Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Präsident TU München

10.10 Uhr: Grußwort Dr. Wilhelm Sittenthaler (Forschungsvorstand Wacker Chemie AG)

10.20 Uhr: Grußwort Dr. Hans-Joachim Müller (Vorstand Clariant AG, ehem. Süd Chemie)

10.30 Uhr: Kohlendioxid-basierte Energiespeicherung – Prof. Dr. Bernhard Rieger, TU München

10.50 Uhr: Herausforderung stabile Energieversorgung – Kopplung von Strom und Erdgasnetz – e.on Bayern AG

11.10 Uhr: Kohlendioxid- und Wasserstoffmanagement als Drehscheibe für eine nachhaltige Energiewirtschaft – Linde AG

11.30 Uhr: "Green Power" – effiziente Abtrennung von Kohlendioxid im Kraftwerk – Siemens AG

11.50 Uhr: Zusammenfassung – Prof. Dr. Bernhard Rieger, TU München

12.00 Uhr: Diskussion – Moderation: Prof. Dr. Bernhard Rieger, TU München

12.15 Uhr: Mittagsbuffet mit Gelegenheit zu Einzelgesprächen

13.30 Uhr: Ende des Presse-Events, Beginn des Fachsymposiums

13.30 Uhr: Vorstellung der Teilprojekte, Stand der Technik, Vorhaben der teilnehmenden Projektpartner

16.00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Datum: Donnerstag, 19. April 2012, 9.30 – 13.30 Uhr und 13.30 – 16.00 Uhr

Ort: Technische Universität München, Campus Garching, Institute for Advanced Study, Lichtenbergstr. 2a, 85748 Garching

Anmeldung: Wenn Sie am Pressegespräch oder am Symposium teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per E-Mail an: presse@tum.de

Kontakt:

Dr. Andreas Battenberg
Technische Univerisität München
Corporate Communications Center
Campus Garching
Boltzmannstr. 17
85748 Garching, Germany

Tel.: +49 89 289 10510
Fax: +49 89 289 10512
E-Mail: presse@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie