Extrem belastbar – Chemieschlauch aus MFA

Denn er besitzt eine überaus große Resistenz gegenüber den meisten aggressiven Medien wie Alkalien, oxidierenden Säuren und organische Medien, so z.B. Kohlenwasserstoffe, Ester, Ether, Ketone, Peroxide usw.

Der Schlauch ist absolut glasklar. Somit kann er innerhalb der Verfahrensprozesse als Sichtleitung oder Steigrohr eingesetzt werden. Seine Temperaturgrenze liegt bei +240 °C.

Der Schlauch weist innen und außen eine extrem glatte Oberfläche auf und seine Feuchtigkeitsaufnahme ist ausgesprochen gering. Ferner zeichnet er sich durch geringste Diffusionswerte aus, er ist annähernd gasdicht.

Gerne sendet man Ihnen ein ausführliches Angebot sowie einen kostenlosen Katalog. Bitte schreiben Sie an Elke Holzhofer, E-Mail: eholzhofer@rct-online.de oder per Fax 06221/312529. Weitere Infos unter http://bit.ly/wIgdcZ.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer