Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Klappmethamorphosen-Konservierung über die Reinigung historischer Textilien bis hin zur Hochleistungs-LED-Lampe

12.11.2009
Spannende Einblicke in verschiedene Restaurierungs- und Konservierungsgebiete bietet das Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS) der Fachhochschule Köln vom 17. bis 20. November 2009 auf der EXPONATEC COLOGNE 2009.

An sechs komplett ausgestatteten restauratorischen Arbeitsplätzen stellt das Institut Arbeitsvorgänge aus seinen fünf Studienrichtungen und aus der Abteilung Naturwissenschaft vor.

So wird etwa die Studienrichtung Textilien und archäologische Fasern zeigen, wie historische Textilien gereinigt werden, und die Studienrichtung Objekte aus Holz und Werkstoffen der Moderne am Beispiel einer barocken Kommode die fachgerechte Vorgehensweise bei einer Möbel-Restaurierung. Als Weltneuheit wird eine 4-fach Hochleistungs-LED-Handlampe erstmals öffentlich präsentiert, die die CICS-Absolventen Melanie Dropmann und Tobias Dropmann-Fischer im Rahmen einer Existenzgründerfinanzierung über das Programm Exist-Seed entwickelt haben und jetzt mit der Fachfirma für Restaurierungsbedarf Deffner & Johann in Serie fertigen.

Darüber hinaus stellen Absolventinnen und Absolventen der Jahrgänge 2008 und 2009 bei den Diplomtagen am 19. und 20. November jeweils ab 10.00 Uhr die Ergebnisse ihrer Diplomarbeiten vor. Die Vorträge sind öffentlich und kostenlos zugänglich - eine Eintrittskarte für die Messe wird hierfür nicht benötigt (Europasaal der KölnMesse).

Die Kurzvorträge bieten eine interessante Mischung von wissenschaftstheoretischen Fragestellungen, spezifischen Analysemethoden und praktisch durchgeführten Restaurierungs- und Konservierungsmaßnahmen. Diplom-Restauratorin Irene Peters reist eigens zum Diplomtag der CICS aus Texas an, wo sie zurzeit in einem Museum tätig ist. Sie hat sich in ihrer Diplomarbeit mit zwei iranischen Musikinstrumenten auseinandergesetzt, analysiert, ob sie eher als Werkzeug oder als Kunstwerk einzustufen sind, und ein Erhaltungskonzept für die beiden Instrumente entwickelt (Kurzvortrag am 19.11. um 11.15 Uhr). Zu den weiteren Vortragsthemen zählen: "Visual Glossary - ein Bildglossar zur Erfassung des Wandmalereibestandes im 19. Jahrhundert" (am 19.11. um 14.15 Uhr Sandra Heitzmann); "Inventarisierung und Untersuchung von Architekturfassungen und Wandmalereien in Ziegeltempeln des 9. und 10. Jahrhunderts in Kambodscha" (19.11. um 14.45 Uhr Susanne Runkel), "Das Antwerpener Tafelgemälde des frühen 17. Jahrhunderts. Ein Gemälde von Peter Paul Rubens (am 20.11.2009, um 12.00 Uhr Mechthild Struchtrup), "Klappmethamorphosen - Verwandlungsfiguren aus Pappe. Konservierungskonzept für den Bestand der Puppentheatersammlung Dresden" (am 20.11. um 16.00 Uhr Marie-Luise Lindner).

Begrüßt werden die Gäste des öffentlichen Diplomtages durch den Präsidenten der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, durch den Geschäftsführenden Direktor des CICS der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Robert Fuchs, und durch den Geschäftsbereichsleiter Kommunikation, Kunst und Mode der KoelnMesse, Markus Oster. Um 17.30 Uhr beginnt am 19. November der Alumni-Empfang des CICS, zu dem alle Absolventinnen und Absolventen des Instituts herzlich eingeladen sind. Sie werden begrüßt durch die Vizepräsidentin für Lehre und Studium der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Sylvia Heuchemer.

Mit seiner umfassenden Beteiligung an der EXPONATEC 2009 will das Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft auch für die Ziele und Aufgaben der Konservierung und Restaurierung sensibilisieren, den Beruf der Restauratorin und des Restaurators bekannter machen und die Ergebnisse der intensiven Forschungsaktivitäten in allen restauratorischen Fachgebieten vorstellen. Gleichzeitig bietet die Messe den Studierenden sowie den Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit, mit potenziellen Arbeitgebern zu sprechen, sich vorzustellen und mit eigenen Arbeiten zu präsentieren. Zudem gibt der direkte Austausch mit der Praxis wichtige Impulse für Lehre und Forschung.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.000 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst mehr als 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Hinzu gekommen sind im Herbst 2009 Angewandte Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehört neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (European University Association, EUA); sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen:
Fachhochschule Köln, Fakultät für Kulturwissenschaften
Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft
Prof. Dr. Friederike Waentig
Tel.: 0221/8275- 3221
E-Mail: friederike.waentig@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen