Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruhe für drei Tage im Zentrum der deutschen Geothermie

25.09.2008
"Die Geothermie ist auch in Deutschland auf dem besten Weg zu einem der wichtigsten Erneuerbaren Energieträger zu werden", stellt Simone Probst, Präsidentin des Bundesverbandes Geothermie (GtV-BV) fest.

"Erdwärme ist überall in der Erdkruste vorhanden und ständig und zuverlässig verfügbar. Mit ihren Möglichkeiten für die Strom-, Wärme- und Klimakälteversorgung ist sie eine Energiequelle mit vielen Talenten."

Die steigenden Preise für Erdöl und Erdgas, die knapper werdenden Ressourcen und die Notwendigkeit, den Klimawandel zukunftsverträglich zu beeinflussen, trieben weltweit die Nutzung der Geothermie voran, so Probst. Auf Grund der derzeit in der Umsetzung befindlichen Vorhaben wäre davon auszugehen, dass bis 2010 bis zu 13.500 MW Leistung in geothermischen Kraftwerken installiert sein könnten. Die überwiegende Anzahl der Projekte werde derzeit noch in Regionen mit leicht erschließbaren Ressourcen umgesetzt. "Diese betreffen aber nur 5% der Erdoberfläche. Für weitere 60 haben wir die Konzepte entwickelt." Die deutsche Branche verfüge hier über ein einmaliges Know-how. "Heißen Dampf wie in vulkanischen Gebieten finden wir bei uns nicht. Wir mussten unsere eigenen Wege gehen, um an die Energiequelle Erde heranzukommen. Und das haben wir konsequent und erfolgreich getan."

"Das Geschäft brummt", bestätigte der Karlsruher Horst Kreuter, Leiter der Sektion Tiefe Geothermie im Bundesverband. "Noch nie gab es so viele große Projekte, an denen gleichzeitig gearbeitet wurde. Vor allem in Südbayern und am Oberrhein drehen sich die Bohrmeißel. In den kommenden zwei Jahren werden etwa zehn größere Anlagen, Kraftwerke und Fernwärmeversorgungen ihren Betrieb aufnehmen oder unmittelbar vor der Fertigstellung stehen. Derzeit befinden sich bundesweit zwei Kraftwerke und rund 30 Nah- und Fernwärmeversorgungen in Betrieb. Ab 2009 greifen dann auch noch die neuen Regelungen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG)." Danach werde die Grundvergütung von 15 auf 20 Cent für alle Anlagen angehoben, die bis 2015 ans Netz gebracht werden könnten. Wer zusätzlich Voraussetzungen schaffe, auch die Abwärme der Kraftwerke zu nutzen, könne 3 Cent extra in Anspruch nehmen. "Enorm wichtig für uns war aber auch die Schaffung des sogenannten Petrogeothermiebonus. Seine 4 Cent ermöglichen zum Beispiel Hot-Dry-Rock-Kraftwerken den Markteintritt. Damit macht sich die Geothermie in der Stromerzeugung unabhängig von Thermalwasserstandorten." Gleichzeitig verwies er darauf, dass das weltweit erste HDR-Kraftwerk gerade bei den französischen Nachbarn in Soultz-sous-Forêts in Betrieb gegangen sei. "An dem europäischen Gemeinschaftsprojekt sind unsere Forscher und Entwickler kräftig beteiligt."

"Auf dem Heizungsmarkt zeichnen sich interessante Veränderungen ab", kommentierte Ralf Schramedei, Leiter der Sektion Oberflächennahe Geothermie, die Lage. "Noch vor wenigen Jahren spielten Erdwärmeanlagen hier eher eine Statistenrolle. Diese Situation haben wir längst hinter uns gelassen. 2006 ist der Absatz unserer Anlagen mit einem Zuwachs von 115% regelrecht explodiert. Rund 29.000 Systeme konnten vor allem in Neubauten installiert werden." Damals war die Branche an ihre Grenzen gestoßen. Inzwischen habe man kräftig ausgebaut, von den Fertigungskapazitäten für Wärmepumpen über die Zahl der Bohrgeräte bis hin zu den Mitarbeitern. "Nach einer Stagnation in 2007, allerdings auf hohem Niveau, ziehen in diesem Jahr die Absatzzahlen trotz schwächelnder Baukonjunktur wieder enorm an. 2008 könnten wir nahe an die 40.000 kommen." Es habe sich herumgesprochen, dass mit den Erdwärmeanlagen und in Verbindung mit Wärmepumpen eine zuverlässige, preiswerte, preisstabile und komfortable Quelle zur Verfügung stehe. Stark im Kommen sind auch Anlagen, die den Untergrund zur Bereitstellung von Klimakälte einsetzen und damit eine konkurrenzlos preiswerte Energieressource nutzen. Im Neubaubereich seien inzwischen zweistellige Marktanteile absehbar. "Als nächstes konzentrieren wir uns auf den wichtigsten Sektor, der Sanierung im Gebäudebestand."

Vom 11.-13.11. trifft sich die Geothermiebranche in Karlsruhe zu ihrem diesjährigen Leitkongress. Die Geothermiekongresse des Bundesverbandes Geothermie (GtV-BV) sind seit Jahren traditioneller Treffpunkt, Fenster der Entwicklung und Börse für Informationen. Sie begleiten die Entwicklung und treiben sie gleichzeitig voran. Dieses Jahr werden bis zu 500 Teilnehmer im Messe Kongress Center erwartet. Begleitet wird die Veranstaltung durch zwei internationale Workshops und die Messe GEOEnergia2008. Erstmals wird auf dem Kongress mit Island auch ein Gastland vertreten sein.

Die Veranstaltung gliedert sich einen Tag mit zehn Workshops am 11.11. und in die Hauptveranstaltung am 12. und 13. mit einem dichtgedrängten Programm in insgesamt 16 Technikforen, dem Wirtschafts- und dem Islandforum

Island, das Partnerland des Karlsruher Geothermiekongresses, verfügt über eine lange Tradition in der Nutzung der Geothermie. Bereits in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde in der Hauptstadt Reykjavik die erste Fernwärmeversorgung errichtet, die die natürlichen Thermalwasserquellen der Umgebung als Energiequelle nutzte. Heute sind fossile Energieträger auf dem Wärmemarkt der Insel am Nordpolarkreis fast vollständig verschwunden. In der Erschließung von geothermischen Ressourcen zur Stromerzeugung aus Heißwasser- und Dampfvorkommen nimmt die isländische Wirtschaft eine führende Rolle ein. Isländische Unternehmen sind in diesem Markt weltweit aktiv. Auch in Deutschland beteiligen sie sich an der Erschließung geothermischer Ressourcen und dem Bau von Kraftwerken. Das Islandforum präsentiert Highlights der aktuellen Entwicklung auf der Insel mit Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, Kraftwerks- und Fernwärmeprojekten.

Vortragssprache im Islandforum ist Englisch, wie auch Vortragssprache in zwei anderen begleitenden Workshops des Kongresses:

Der Workshop on Geological Risk Insurance des Geothermal Energy Development Program der Weltbank, der in Zusammenarbeit mit dem geothermischen Weltverband IGA durchgeführt wird, befasst sich mit dem internationalen Erfahrungsaustausch bei der Minimierung und Versicherung geologischer Risiken von geothermischen Großprojekten.

In den oberflächennahen Bereich verweist der Workshop des von der EU geförderten Groundreach-Projektes: "Reaching the Kyoto targets by means of a wide introduction of ground coupled heat pumps in the built environment." Seine Zielsetzung ist die Diskussion politischer Vorgaben, rechtlicher Rahmenbedingungen, technologischer Lösungen und von Aus- und Weiterbildung für den europaweiten Einsatz von Erdwärmesystemen.

Am 12. und 13.11 wird der Kongress durch die Messe GEOEnergia2008 begleitet. "Schon jetzt liegen wir mit mehr als 40 Ausstellern über dem Stand des Vorjahres", teilte Werner Bußmann, GtV-BV Geschäftsführer mit. "Die gesamte Bandbreite der Branche ist vertreten. Die Messe steht jedem Interessierten offen, nicht nur den Teilnehmern des Kongresses. Der Eintritt ist frei. Wir laden daher die Bevölkerung nicht nur von Karlsruhe und Umgebung ein, sich über die Angebote und Leistungen der Branche zu informieren." Das Interesse an der Geothermie wäre enorm gestiegen, so Bussmann. "Unsere kostenlose Broschüre ,Tipps für Häuslebauer' ist gerade in der 9. Auflage erschienen und hat binnen drei Jahren eine Gesamtzahl von über 70.000 Exemplare erreicht. Ein in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt entwickeltes und Anfang August veröffentlichtes Schülerarbeitsheft ist in der ersten Auflage bereits vergriffen, so dass umgehend eine zweite gedruckt werden musste."

Pressekontakt:
Werner Bußmann
Geothermische Vereinigung e.V. - Bundesverband Geothermie
Gartenstr. 36
49744 Geeste
Tel: +49 (0) 5907 - 545
Fax: +49 (0) 5907 - 7379
Email: info@geothermie.de

Werner Bußmann | Geothermische Vereinigung e.V.
Weitere Informationen:
http://www.geothermie.de
http://www.dergeothermiekongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie