Hochdotierter Forschungspreis für Frankfurter Allgemeinmediziner

Am Freitag erhält die Forschungsgruppe „Chronic Care und Versorgungsforschung“ von Prof. Dr. Jochen Gensichen vom Institut für Allgemeinmedizin (Direktor: Prof. Dr. Ferdinand M. Gerlach) der J.W. Goethe-Universität den mit 25.000 Euro dotierten medizinischen Wissenschaftspreis „Deutscher Forschungspreis für Allgemeinmedizin 2008“ der Dr. Lothar Beyer-Stiftung.

Ausgezeichnet werden die Frankfurter Wissenschaftler für ihre Arbeiten zur Verbesserung der Behandlung von Patienten mit Depressionen in der Hausarztpraxis. Der Preis wird im Rahmen des 42. Kongresses der Deutschen Allgemeinmedizin und Familienmedizin in Berlin verliehen.

Die wissenschaftliche Jury würdigt damit ein Studienprogramm, das sich seit 2002 unter der Leitung von Gensichen mit wichtigen Fragen der Depressionsdiagnostik in der Hausarztpraxis beschäftigt. „Diese Auszeichnung ist uns eine besondere Ehre und auch ein Beleg dafür, dass die Unterstützung unserer Arbeit durch das Bundesforschungsministerium dazu beigetragen hat, die Gesundheit der Menschen nachhaltig zu verbessern – und zwar ganz direkt, das ist doch was“, zeigen sich Gensichen und sein interdisziplinäres Team zufrieden.

Allein in Deutschland leben etwa 4 Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren mit Depressionen. Die erste Anlaufstelle für die Betroffenen ist die Hausarztpraxis. Die Forschungsgruppe entwickelte einen einfachen Behandlungsansatz für die Hausarztpraxis. Dieser sieht vor, dass das Praxisteam die Patienten in regelmäßigen Abständen telefonisch kontaktiert, wobei durch spezielle Checklisten die aktuelle Situation des Patienten erfragt und sicher an den behandelnden Arzt weitergeleitet wird. Die PRoMPT-Studie zur Depressionsbehandlung zeigt, dass damit die Behandlung von Depressionen in über 50.000 Hausarztpraxen zuverlässig und effektiv unterstützt werden kann.

Nunmehr wollen sie untersuchen, ob auch Patienten mit anderen chronischen Krankheiten geholfen werden kann und herkömmliche Therapien verbessert werden können. „Erste Erfolge konnten wir mit Kollegen des Universitätsklinikums Heidelberg bei Arthrose erzielen“, freut sich Gensichen, der inzwischen seine Arbeiten als Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Jena fortsetzt.

Für weitere Informationen:

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 – 77 64
Fax (0 69) 63 01 – 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Media Contact

Ricarda Wessinghage idw

Weitere Informationen:

http://www.kgu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer