consistec TK-Monitor: T-Mobile präsentiert das erste Google Phone

Knapp einen Monat nach der Veröffentlichung des Android-SDK wird das erste Google Phone auf dem Markt eingeführt. Gemeinsam mit T-Mobile stellt Google mit dem G1 getauften Gerät das weltweit erste Android Smartphone vor.

Das Apple iPhone im Visier soll das neue von HTC gebaute und T-Mobile vertriebene Google Phone das Internet weiter mobilisieren. Aber Vorsicht: Die erste Generation des neuen Smartphones zielt insbesondere auf Hightech-Fans und Trendsetter.

Business-Anwender werden auf dem neuen Gerät die für den professionellen Einsatz wichtigen Funktionen vermissen.

Eine noch unbefriedigende Integrationsfähigkeit in Groupware-Umgebungen tut ihr übriges. Dennoch bietet das Google Phone einen serienmäßig WiFi und ein HSDPA-Modem, das den Standard mit 7,2 Mbit unterstützt.

Auch der Touchscreen und die Bedienung verraten eine Orientierung am iPhone. Zusätzlich lässt sich jedoch der Bildschirm seitlich aufschieben und eine QWERTY-Tastatur erscheint. Bluetooth wird jedoch aller Voraussicht nach noch nicht unterstützt. GPS ist jedoch integriert.

In den US soll das Handy ab 22. Oktober zu einem Preis von 179 Dollar samt einem Zweijahresvertrag veröffentlicht werden. Die Premiere in Deutschland ist für das erste Quartal 2009 geplant.

Darüber hinaus will T-Mobile noch im Laufe des nächsten Jahres weitere Mobiltelefone mit Android von verschiedenen Herstellern ins Programm aufnehmen.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.consistec.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nano-Fluoreszenz-Signale detektieren

– neue Möglichkeiten beim Kennzeichnen von Produkten. Forscherinnen und Forscher von INNOVENT e.V. und der Ferdinand-Braun-Institut gGmbH haben eine Messtechnik entwickelt, mit der sich erstmalig unabhängig von aufwändiger Laborausstattung nanoskalige…

Leben im Erdinneren so produktiv wie in manchen Meeresbereichen

Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen. Zu diesem Ergebnis kommen Forschende unter Leitung der Universität Jena und des Deutschen Zentrums…

Urbaner Holzbau: Farbige Fassaden steigern Akzeptanz

Im Gedächtnis zahlreicher Kulturlandschaften ist der Baustoff Holz tief verankert. Wieviel Zukunft das Bauen mit Holz eröffnet, zeigt nun eine Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) auf. Unter baukulturellen…

Partner & Förderer