consistec TK-Monitor: T-Mobile präsentiert das erste Google Phone

Knapp einen Monat nach der Veröffentlichung des Android-SDK wird das erste Google Phone auf dem Markt eingeführt. Gemeinsam mit T-Mobile stellt Google mit dem G1 getauften Gerät das weltweit erste Android Smartphone vor.

Das Apple iPhone im Visier soll das neue von HTC gebaute und T-Mobile vertriebene Google Phone das Internet weiter mobilisieren. Aber Vorsicht: Die erste Generation des neuen Smartphones zielt insbesondere auf Hightech-Fans und Trendsetter.

Business-Anwender werden auf dem neuen Gerät die für den professionellen Einsatz wichtigen Funktionen vermissen.

Eine noch unbefriedigende Integrationsfähigkeit in Groupware-Umgebungen tut ihr übriges. Dennoch bietet das Google Phone einen serienmäßig WiFi und ein HSDPA-Modem, das den Standard mit 7,2 Mbit unterstützt.

Auch der Touchscreen und die Bedienung verraten eine Orientierung am iPhone. Zusätzlich lässt sich jedoch der Bildschirm seitlich aufschieben und eine QWERTY-Tastatur erscheint. Bluetooth wird jedoch aller Voraussicht nach noch nicht unterstützt. GPS ist jedoch integriert.

In den US soll das Handy ab 22. Oktober zu einem Preis von 179 Dollar samt einem Zweijahresvertrag veröffentlicht werden. Die Premiere in Deutschland ist für das erste Quartal 2009 geplant.

Darüber hinaus will T-Mobile noch im Laufe des nächsten Jahres weitere Mobiltelefone mit Android von verschiedenen Herstellern ins Programm aufnehmen.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.consistec.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer