Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Symposium zu Depression und Suizid

11.06.2012
Online-Selbsthilfe bei Depression und Prävention von Suiziden, das sind die Hauptthemen eines international besetzten Symposiums am 14. und 15. Juni an der Universität Leipzig.
Ausgerichtet von der Medizinischen Fakultät, diskutieren renommierte Experten aus dem In- und Ausland über effiziente Wege der Suizidprävention und internetbasierte Selbstmanagementprogramme bei Depression.

"Die Depression ist eine ernsthafte und häufig lebensbedrohliche Erkrankung. Die guten Behandlungsmöglichkeiten werden aber nur von einer Minderheit genutzt. Mit unseren Projekten möchten wir die Versorgung für depressiv Erkrankte verbessern und somit indirekt auch die Häufigkeit von suizidalen Handlungen senken", so Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig.

Am 14. und 15. Juni diskutieren er und seine Arbeitsgruppe in Leipzig mit internationalen Experten Ergebnisse des Projekts "OSPI-Europe" (www.ospi-europe.com). Dieses wird von Prof. Hegerl geleitet und von der Europäischen Kommission im 7. Forschungsrahmenprogramm mit knapp drei Millionen Euro gefördert. Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Umsetzung eines wirkungsvollen Programms zur Suizidprävention.

Im Rahmen der bisherigen Arbeit wurde unter anderem deutlich, dass von Depression Betroffene durch das Interventionsprogramm motiviert werden, sich Hilfe zu suchen, dann aber häufig auf strukturelle Engpässe seitens des Versorgungssystems treffen. Internetbasierte Selbshilfeprogramme sind ein effektiver und kostengünstiger Weg, dem zu begegnen. Deshalb steht auf der Tagung unter anderem die Frage im Mittelpunkt, wie in Zukunft die Möglichkeiten des Internets stärker für die Versorgung depressiv erkrankter Menschen genutzt werden können.

"Das Internet bietet die Möglichkeit, sich niederschwellig zum Thema Depression zu informieren und auszutauschen. Der Bedarf hierfür ist offensichtlich sehr groß, wie unser ständig wachsendes, moderiertes Online-Diskussionsforum Depression mit über 4 Millionen Besuchen im Jahr 2011 zeigt", meint hierzu die Geschäftsführerin der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Frau Priv.-Doz. Dr.
Rummel-Kluge, die das Expertensymposium mitorganisiert, sowie im "PREDI-NU"-Projekt mitarbeitet.

In diesem neuen europäischen Projekt, das seit September 2011 von Leipzig aus koordiniert wird, spielt das Internet eine zentrale Rolle. Es soll ein angeleitetes Selbstmanagementporgramm für Jugendliche (15-24) und Erwachsene (25+) mit leichter bis mittelschwerer Depression entwickelt und online zur Verfügung gestellt werden. Weiterhin sind der Einsatz des Programms in zunächst fünf Interventionsregionen sowie die Untersuchung seiner Akzeptanz und Anwendbarkeit geplant. "PREDI-NU" wird durch die Europäische Agentur für Gesundheit und Verbraucher (DG SANCO) der Europäischen Kommission gefördert.

Im derzeitigen ersten Projektjahr steht die Entwicklung des Selbstmanagementinstruments im Vordergrund. Um sie zu diskutieren, wurden internationale Experten aus dem Bereich internetbasierter Interventionen eingeladen und um Beiträge gebeten. Zu ihnen gehören Prof. Gerhard Andersson (Schweden), Prof. Pim Cuijpers (Niederlande), Prof. Kathleen Griffiths (Australien), Prof. Kenneth Kirkby (Australien), Dr. Hans Kordy (Deutschland), Prof. Ricardo Muñoz (USA) und Chris Williams. Darüber hinaus wird Caroline Attard von der Europäischen Kommission teilnehmen, die als Officer das Projekt "OSPI-Europe" betreut und die Diskussion um gesundheitspolitische Aspekte bereichern kann. Eröffnet wird das Symposium am Donnerstag um 9.00 Uhr unter anderem durch Grußworte des Vizedekans der Medizinischen Fakultät, Prof. Torsten Schöneberg, sowie musikalische Beiträge der Bluesband "Stadtasyl".

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ulrich Hegerl
Telefon: +49 341 97-24530
E-Mail: ulrich.hegerl@medizin.uni-leipzig.de
psychiatrie.uniklinikum-leipzig.de

Dipl.-Psych. Nicole Koburger
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig/Leipziger Bündnis gegen Depression
Telefon: +49 341 9724472
E-Mail: nicole.koburger@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.buendnis-depression.de/depression/leipzig.php
http://www.uniklinikum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise