Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Symposium zu Depression und Suizid

11.06.2012
Online-Selbsthilfe bei Depression und Prävention von Suiziden, das sind die Hauptthemen eines international besetzten Symposiums am 14. und 15. Juni an der Universität Leipzig.
Ausgerichtet von der Medizinischen Fakultät, diskutieren renommierte Experten aus dem In- und Ausland über effiziente Wege der Suizidprävention und internetbasierte Selbstmanagementprogramme bei Depression.

"Die Depression ist eine ernsthafte und häufig lebensbedrohliche Erkrankung. Die guten Behandlungsmöglichkeiten werden aber nur von einer Minderheit genutzt. Mit unseren Projekten möchten wir die Versorgung für depressiv Erkrankte verbessern und somit indirekt auch die Häufigkeit von suizidalen Handlungen senken", so Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig.

Am 14. und 15. Juni diskutieren er und seine Arbeitsgruppe in Leipzig mit internationalen Experten Ergebnisse des Projekts "OSPI-Europe" (www.ospi-europe.com). Dieses wird von Prof. Hegerl geleitet und von der Europäischen Kommission im 7. Forschungsrahmenprogramm mit knapp drei Millionen Euro gefördert. Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Umsetzung eines wirkungsvollen Programms zur Suizidprävention.

Im Rahmen der bisherigen Arbeit wurde unter anderem deutlich, dass von Depression Betroffene durch das Interventionsprogramm motiviert werden, sich Hilfe zu suchen, dann aber häufig auf strukturelle Engpässe seitens des Versorgungssystems treffen. Internetbasierte Selbshilfeprogramme sind ein effektiver und kostengünstiger Weg, dem zu begegnen. Deshalb steht auf der Tagung unter anderem die Frage im Mittelpunkt, wie in Zukunft die Möglichkeiten des Internets stärker für die Versorgung depressiv erkrankter Menschen genutzt werden können.

"Das Internet bietet die Möglichkeit, sich niederschwellig zum Thema Depression zu informieren und auszutauschen. Der Bedarf hierfür ist offensichtlich sehr groß, wie unser ständig wachsendes, moderiertes Online-Diskussionsforum Depression mit über 4 Millionen Besuchen im Jahr 2011 zeigt", meint hierzu die Geschäftsführerin der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Frau Priv.-Doz. Dr.
Rummel-Kluge, die das Expertensymposium mitorganisiert, sowie im "PREDI-NU"-Projekt mitarbeitet.

In diesem neuen europäischen Projekt, das seit September 2011 von Leipzig aus koordiniert wird, spielt das Internet eine zentrale Rolle. Es soll ein angeleitetes Selbstmanagementporgramm für Jugendliche (15-24) und Erwachsene (25+) mit leichter bis mittelschwerer Depression entwickelt und online zur Verfügung gestellt werden. Weiterhin sind der Einsatz des Programms in zunächst fünf Interventionsregionen sowie die Untersuchung seiner Akzeptanz und Anwendbarkeit geplant. "PREDI-NU" wird durch die Europäische Agentur für Gesundheit und Verbraucher (DG SANCO) der Europäischen Kommission gefördert.

Im derzeitigen ersten Projektjahr steht die Entwicklung des Selbstmanagementinstruments im Vordergrund. Um sie zu diskutieren, wurden internationale Experten aus dem Bereich internetbasierter Interventionen eingeladen und um Beiträge gebeten. Zu ihnen gehören Prof. Gerhard Andersson (Schweden), Prof. Pim Cuijpers (Niederlande), Prof. Kathleen Griffiths (Australien), Prof. Kenneth Kirkby (Australien), Dr. Hans Kordy (Deutschland), Prof. Ricardo Muñoz (USA) und Chris Williams. Darüber hinaus wird Caroline Attard von der Europäischen Kommission teilnehmen, die als Officer das Projekt "OSPI-Europe" betreut und die Diskussion um gesundheitspolitische Aspekte bereichern kann. Eröffnet wird das Symposium am Donnerstag um 9.00 Uhr unter anderem durch Grußworte des Vizedekans der Medizinischen Fakultät, Prof. Torsten Schöneberg, sowie musikalische Beiträge der Bluesband "Stadtasyl".

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ulrich Hegerl
Telefon: +49 341 97-24530
E-Mail: ulrich.hegerl@medizin.uni-leipzig.de
psychiatrie.uniklinikum-leipzig.de

Dipl.-Psych. Nicole Koburger
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig/Leipziger Bündnis gegen Depression
Telefon: +49 341 9724472
E-Mail: nicole.koburger@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.buendnis-depression.de/depression/leipzig.php
http://www.uniklinikum-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten