Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Kreativwirtschaftskonferenz in Dortmund

07.05.2010
Kann man Unternehmertum lernen? Welche Rahmenbedingungen brauchen Gründerinnen und Gründer in der Kreativwirtschaft? Welche Rolle spielt die Kreativwirtschaft in der Stadtentwicklung? Passen Kultur, Kreativität und Unternehmertum überhaupt zusammen? Welche Unterschiede gibt es im internationalen Vergleich?

Diese und andere Fragen werden auf der vom Projekt kultur.unternehmen.dortmund der TU Dortmund organisierten internationalen Kreativwirtschaftskonferenz mit begleitender Existenzgründermesse vom 16. bis 18. Juni aus unterschiedlichen Perspektiven heraus diskutiert. Bis zum 16. Mai können sich Interessierte noch unter www.kultur-unternehmen-forum.de anmelden.

Auf der Konferenz stellen sich kreative Unternehmen vor, die vom Projekt kultur.unternehmen.dortmund in den letzen drei Jahren unterstützt worden sind. Ziel der Konferenz ist das Zusammenbringen von (angehenden) Kulturunternehmerinnen und -unternehmern mit Institutionen, Netzwerken und Entscheidungsträgern, die sich der Unterstützung der Kreativwirtschaft verpflichtet haben. Das culture.entrepreneurship.forum bietet ihnen eine Plattform zur Diskussion auf unterschiedlichen Ebenen.

Das Forum zielt darauf ab, Rahmenbedingungen für erfolgreiches Unternehmertum in der Kreativwirtschaft zu klären und die internationale Vernetzung ihrer Akteure zu stärken. Dazu konnten viele hochkarätige Rednerinnen und Redner unter anderem aus England, Schottland, den Niederlanden und Australien gewonnen werden, die einen internationalen Vergleich ermöglichen.

Begleitet wird die Konferenz von einem vielseitigen Rahmenprogramm: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden den Kreativstandort Dortmund kennenlernen und das „Dortmunder U“ als zukünftiges Kreativwirtschaftszentrum besuchen. Am Abend der Konferenz findet ein Dinner im Jazzclub „domicil“ statt; die Dinner Speach hält Ruhr.2010-Geschäftsführer Oliver Scheytt. Kreative Studierende geben Einblicke in ihr kreativwirtschaftliches und kulturschaffendes Tun und performen live.

Am Freitag geht es für die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie für das interessierte Publikum ins Dortmunder Depot, wo die Ergebnisse des Projekts „kultur.unternehmen.dortmund“ vorgestellt werden und es eine Podiumsdiskussion unter dem Motto „Kreativwirtschaft – Boom oder Blase?“ geben wird. Eine begleitende offene Existenzgründermesse vermittelt außerdem einen Eindruck vom kreativen und unternehmerischen Potential der Dortmunder Hochschulen.

Die Konferenz wird im Rahmen des Projekts kultur.unternehmen.dortmund von der Transferstelle der TU Dortmund in Kooperation mit der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (Fach Kulturarbeit und Kreativwirtschaft) sowie der Fakultät Kulturwissenschaften organisiert.

Kurzübersicht Programm:
culture.entrepreneurship.forum
16. Juni, Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund Zentrum (Hansastr. 3),
Empfang mit Kulturprogramm
17. Juni, Erich-Brost-Haus, TU Dortmund (Otto-Hahn-Str. 2)
Wissenschaftliche Konferenz, anschließend Führung durch das „Dortmunder U“, Dinner mit Kulturprogramm im Jazzclub domicil, Dinner Speach: Prof. Oliver Scheytt, Geschäftsführer Ruhr2010
18. Juni, Depot, Dortmunder Nordstadt (Immermannstr. 29)
Projektrückblick, Gründermesse und Podiumsdiskussion „Kreativwirtschaft – Boom oder Blase?“
Informationen zum Gesamtprojekt kultur.unternehmen.dortmund
Im Oktober 2007 startete das Projekt kultur.unternehmen.dortmund mit dem Ziel, kreative Köpfe aus den Dortmunder Hochschulen für eine Unternehmensgründung in der Kultur- und Kreativwirtschaft zu sensibilisieren und von der Ideenfindung bis zur Umsetzung zu unterstützen. Hochschulangehörige und Studierende sollen für erfolgreiche unternehmerische Tätigkeiten und Gründungen in den „Creative Industries“ (z.B. Designwirtschaft, Kulturangebote, Verlagswesen, Mediengestaltung) fit gemacht werden.
Fördermöglichkeiten:
Gründungsberatung, Gründungswerkstatt, Zertifikatstudium „Kulturarbeit und Kreativwirtschaft“, Starterbüros
Netzwerkpartner:
TU Dortmund (Transferstelle, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Fakultät Kulturwissenschaften), Fachhochschule Dortmund (Fachbereich Design und Transferstelle), VHS-Creativzentrum, Technologiezentren der Region, Depot, Wirtschaftsförderung Stadt Dortmund
Förderer:
Die Konferenz und das Gesamtprojekt werden von der EXIST-III-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und mit Mitteln der EU (ESF) gefördert.
Ansprechpartner:
Sebastian Hanny, TU Dortmund, Transferstelle
sebastian.hanny@tu-dortmund.de, 0231/755 5522
Dr. Elmar D. Konrad, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
elmar.konrad@tu-dortmund.de, 0231/755 4605

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kultur-unternehmen-forum.de
http://www.kultur-unternehmen-dortmund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung