Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights der Tumorvirologie

12.01.2009
Wissenschaftliches Symposium anlässlich der Verleihung des Nobelpreises an Professor Harald zur Hausen / International führende Experten der Tumorvirologie am 16. Januar 2009 in der Alten Aula der Universität Heidelberg zu Gast

Hochkarätiges Expertentreffen zu Ehren des Heidelberger Nobelpreisträgers: Anlässlich der Verleihung des Nobelpreises für Medizin 2008 an Professor Dr. Harald zur Hausen veranstaltet die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg am 16. Januar 2009 ein internationales Symposium zum Thema "Highlights in Tumorvirology".

Von 9 bis 16.30 Uhr geben die weltweit führenden Wissenschaftler der Viren- und Tumorforschung und Wegbegleiter von Harald zur Hausen in der Alten Aula der Universität Heidelberg, Grabengasse 1, 69117 Heidelberg, einen Einblick in ihre Arbeit und den aktuellen Stand der Forschung: Wie lösen Viren Krebs aus? Was kann die moderne Medizin dagegen tun? Welche Strategien haben sich bewährt? Das englischsprachige Symposium endet - nach einem abschließenden Vortrag des Nobelpreisträgers - mit einem Empfang im Foyer der Neuen Universität.

Die Referenten sind:

* Professor Dr. Yuan Chang, University of Pittsburgh, USA, war maßgeblich an der Entdeckung zweier Krebs auslösender Virenarten beteiligt, einem Sarkom auslösenden Herpesvirus und dem Merkel-Zellen Polyomavirus, das eine seltene, aber sehr aggressive Form des Hautkrebs auslöst.

* Professor Dr. Ding-Shinn Chen, National Taiwan University, Taiwan, erarbeitete neben seiner Forschung Strategien, um weltweit die Rate der Infektionen mit dem Hepatitis B Virus zu senken und die daraus folgenden Lebererkrankungen einzudämmen. Er entwickelte ein umfangreiches Präventionsprogramm, in dessen Rahmen seit 23 Jahren alle Neugeborenen in Taiwan gegen Hepatitis B geimpft werden. Er ist Leiter des Komitees der Taiwanesischen Regierung zur Kontrolle von Hepatitis B.

* Professor Dr. Peter Howley, Harvard Medical School in Boston, USA, untersucht, wie die Infektion durch Papillomviren und die daraus folgende Krebsentstehung auf molekularer Ebene ablaufen. Er zeigte, dass bestimmte Eiweiße der Viren das Tumorwachstum auslösen und lieferte so den Ausgangspunkt zur Entwicklung eines Impfstoffes.

* Professor Dr. George Klein, Karolinska Institute Stockholm, Schweden, beschäftigt sich mit körpereigenen Schutzmechanismen, die unabhängig vom Immunsystem die Krebsentstehung verhindern. Der Wissenschaftler hat mehr als 1.200 Fachartikel im Bereich experimentelle Zellbiologie und Krebsforschung veröffentlicht. Zudem ist er für eine Reihe von Büchern bekannt, darunter das vieldiskutierte Werk "Der Atheist und die Heilige Stadt".

* Professor Dr. Charles Rice, Rockefeller University in New York, USA, ist einer der führenden Spezialisten für Hepatitis C: Er untersucht den Mechanismus der Virenvermehrung auf mögliche Ansatzstellen für effektive Impfstoffe. Er ist einer der Herausgeber des renommierten "Journal of Virology" und Direktor des interdisziplinären Centers for the Study of Hepatitis C, einer Kooperation der Rockefeller University, des New York Presbyterian Hospitals und der Cornell University in New York.

* Professor Dr. Bernard Roizman, University of Chicago, USA, ist führender Experte für Herpes-Viren. Er beschäftigt sich mit der Funktion der 84 Gene im Erbgut der Herpes simplex Viren, Infektionsmechanismen und der Suche nach geeigneten Behandlungsstrategien. Dieses Wissen soll nun dazu beitragen, Herpes-Viren gentechnisch so zu verändern, dass sie z.B. gezielt Krebszellen angreifen.

* Professor Dr. Bill Sugden, University of Wisconsin-Madison, USA, erforscht das Epstein-Barr-Virus, ein Herpes-Virus, das neben dem Pfeifferschen Drüsenfieber auch verschiedene Krebserkrankungen auslösen kann, wie das Burkitt´s Lymphom, mehrere B-Zellen-Lymphome und Tumoren im Nasen-Mund-Bereich.

* Professor Dr. Moshe Yaniv, Pasteur Institute, Paris, untersucht, wie einzelne Bestandteile der Papillomviren normale Funktionen und Abläufe in der Zelle verändern. Seine Aufmerksamkeit gilt besonders den sogenannten Transkriptionsfaktoren, die bestimmte Abschnitte der Erbinformation an oder ausschalten können. Seine Arbeit mit dem Transkriptionsfaktor E2 aus Papillomviren zeigte, wie das Virus die Krebsentstehung fördert und wo Medikamente ansetzen können.

Journalisten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Kontakt:
Dr. Antje Keppler
Tel.: 06221 / 56 52 16
E-Mail: antje.keppler@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics