Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights der Tumorvirologie

12.01.2009
Wissenschaftliches Symposium anlässlich der Verleihung des Nobelpreises an Professor Harald zur Hausen / International führende Experten der Tumorvirologie am 16. Januar 2009 in der Alten Aula der Universität Heidelberg zu Gast

Hochkarätiges Expertentreffen zu Ehren des Heidelberger Nobelpreisträgers: Anlässlich der Verleihung des Nobelpreises für Medizin 2008 an Professor Dr. Harald zur Hausen veranstaltet die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg am 16. Januar 2009 ein internationales Symposium zum Thema "Highlights in Tumorvirology".

Von 9 bis 16.30 Uhr geben die weltweit führenden Wissenschaftler der Viren- und Tumorforschung und Wegbegleiter von Harald zur Hausen in der Alten Aula der Universität Heidelberg, Grabengasse 1, 69117 Heidelberg, einen Einblick in ihre Arbeit und den aktuellen Stand der Forschung: Wie lösen Viren Krebs aus? Was kann die moderne Medizin dagegen tun? Welche Strategien haben sich bewährt? Das englischsprachige Symposium endet - nach einem abschließenden Vortrag des Nobelpreisträgers - mit einem Empfang im Foyer der Neuen Universität.

Die Referenten sind:

* Professor Dr. Yuan Chang, University of Pittsburgh, USA, war maßgeblich an der Entdeckung zweier Krebs auslösender Virenarten beteiligt, einem Sarkom auslösenden Herpesvirus und dem Merkel-Zellen Polyomavirus, das eine seltene, aber sehr aggressive Form des Hautkrebs auslöst.

* Professor Dr. Ding-Shinn Chen, National Taiwan University, Taiwan, erarbeitete neben seiner Forschung Strategien, um weltweit die Rate der Infektionen mit dem Hepatitis B Virus zu senken und die daraus folgenden Lebererkrankungen einzudämmen. Er entwickelte ein umfangreiches Präventionsprogramm, in dessen Rahmen seit 23 Jahren alle Neugeborenen in Taiwan gegen Hepatitis B geimpft werden. Er ist Leiter des Komitees der Taiwanesischen Regierung zur Kontrolle von Hepatitis B.

* Professor Dr. Peter Howley, Harvard Medical School in Boston, USA, untersucht, wie die Infektion durch Papillomviren und die daraus folgende Krebsentstehung auf molekularer Ebene ablaufen. Er zeigte, dass bestimmte Eiweiße der Viren das Tumorwachstum auslösen und lieferte so den Ausgangspunkt zur Entwicklung eines Impfstoffes.

* Professor Dr. George Klein, Karolinska Institute Stockholm, Schweden, beschäftigt sich mit körpereigenen Schutzmechanismen, die unabhängig vom Immunsystem die Krebsentstehung verhindern. Der Wissenschaftler hat mehr als 1.200 Fachartikel im Bereich experimentelle Zellbiologie und Krebsforschung veröffentlicht. Zudem ist er für eine Reihe von Büchern bekannt, darunter das vieldiskutierte Werk "Der Atheist und die Heilige Stadt".

* Professor Dr. Charles Rice, Rockefeller University in New York, USA, ist einer der führenden Spezialisten für Hepatitis C: Er untersucht den Mechanismus der Virenvermehrung auf mögliche Ansatzstellen für effektive Impfstoffe. Er ist einer der Herausgeber des renommierten "Journal of Virology" und Direktor des interdisziplinären Centers for the Study of Hepatitis C, einer Kooperation der Rockefeller University, des New York Presbyterian Hospitals und der Cornell University in New York.

* Professor Dr. Bernard Roizman, University of Chicago, USA, ist führender Experte für Herpes-Viren. Er beschäftigt sich mit der Funktion der 84 Gene im Erbgut der Herpes simplex Viren, Infektionsmechanismen und der Suche nach geeigneten Behandlungsstrategien. Dieses Wissen soll nun dazu beitragen, Herpes-Viren gentechnisch so zu verändern, dass sie z.B. gezielt Krebszellen angreifen.

* Professor Dr. Bill Sugden, University of Wisconsin-Madison, USA, erforscht das Epstein-Barr-Virus, ein Herpes-Virus, das neben dem Pfeifferschen Drüsenfieber auch verschiedene Krebserkrankungen auslösen kann, wie das Burkitt´s Lymphom, mehrere B-Zellen-Lymphome und Tumoren im Nasen-Mund-Bereich.

* Professor Dr. Moshe Yaniv, Pasteur Institute, Paris, untersucht, wie einzelne Bestandteile der Papillomviren normale Funktionen und Abläufe in der Zelle verändern. Seine Aufmerksamkeit gilt besonders den sogenannten Transkriptionsfaktoren, die bestimmte Abschnitte der Erbinformation an oder ausschalten können. Seine Arbeit mit dem Transkriptionsfaktor E2 aus Papillomviren zeigte, wie das Virus die Krebsentstehung fördert und wo Medikamente ansetzen können.

Journalisten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Kontakt:
Dr. Antje Keppler
Tel.: 06221 / 56 52 16
E-Mail: antje.keppler@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz