Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Finanzmarktkrise

10.12.2008
480 Milliarden Euro für die deutschen Banken: Dieses Hilfspaket hat die Bundesregierung im Oktober beschlossen - als Konsequenz aus der weltweiten Finanzmarktkrise, die Wirtschaft, Politik und Medien seit Monaten beschäftigt. Die Krise steht im Mittelpunkt des elften Symposiums für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen, das vom 17. bis 19. Dezember am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) stattfindet.

Bei dem internationalen Symposium diskutieren Vertreter aus Wirtschaft und Industrie sowie Wissenschaftler über aktuelle Themen aus ihren Fachbereichen. Mit mehr als 100 Beiträgen in 28 Teilbereichen gehört es zu den zentralen Veranstaltungen im Feld Finanzen, Banken und Versicherungen in Europa.

Das Thema Finanzmarktkrise schlägt sich in der Liste der Hauptredner und ihrer Beiträge nieder: Im ersten Plenumsvortrag setzt sich Professor Dr. Michael Brennan, Finanz-Experte von der University of California in Anderson/USA und der London Business School, mit der Kreditwürdigkeitsevaluation auseinander. Anschließend beleuchtet Dr. Karl Altenburg, Geschäftsführer der amerikanischen Großbank J. P. Morgan in Deutschland, die Herausforderungen und Folgen der Krise.

Weitere Vorträge halten Dr. Bernhard Schareck, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ Bank AG, Professor Dr. Günter Franke von der Universität Konstanz sowie Professor Dr. Martin Hellwig, Direktor des Max-Planck-Institute Bonn und Experte über systemisches Risiko.

Die Vorträge an allen drei Veranstaltungstagen finden im Plenum oder in Teilsitzungen statt, bis auf wenige Ausnahmen in englischer Sprache.

Das Organisationskomittee vom Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen rechnet wie bei den vorherigen Tagungen auch in diesem Jahr mit 400 Teilnehmern. Schirmherr ist der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger.

Programmauszug von Mittwoch, den 17. Dezember:

16 bis 18 Uhr (Tulla-Hörsaal, Gebäude 11.40, Englerstraße 11)
Eröffnung Prof. Dr. Clemens Puppe
Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Prof. Dr. Jürgen Becker
Prorektor für Studium und Lehre
Vorträge "The Trouble with Credit Ratings"
Prof. Michael Brennan, University of California
"Financial Market Crisis - Challenges and Implications"
Dr. Karl-Georg Altenburg, J. P. Morgan
Anschl. Empfang im Schloss Karlsruhe im Namen der baden-württembergischen Landesregierung:
Willi Stächele, Finanzminister des Landes Baden-Württemberg
Margret Mergen, Finanzbürgermeisterin der Stadt Karlsruhe
Heinz Ohnmacht, Vorstandsvorsitzender der BGV Badische Versicherungen.
Das vollständige Programm und die Registrierung ist im Internet zu finden unter http://symposium.fbv.uni-karlsruhe.de. Studierende der Universität können kostenlos am Symposium teilnehmen (ohne Abendveranstaltungen).

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://symposium.fbv.uni-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie