Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Finanzmarktkrise

10.12.2008
480 Milliarden Euro für die deutschen Banken: Dieses Hilfspaket hat die Bundesregierung im Oktober beschlossen - als Konsequenz aus der weltweiten Finanzmarktkrise, die Wirtschaft, Politik und Medien seit Monaten beschäftigt. Die Krise steht im Mittelpunkt des elften Symposiums für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen, das vom 17. bis 19. Dezember am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) stattfindet.

Bei dem internationalen Symposium diskutieren Vertreter aus Wirtschaft und Industrie sowie Wissenschaftler über aktuelle Themen aus ihren Fachbereichen. Mit mehr als 100 Beiträgen in 28 Teilbereichen gehört es zu den zentralen Veranstaltungen im Feld Finanzen, Banken und Versicherungen in Europa.

Das Thema Finanzmarktkrise schlägt sich in der Liste der Hauptredner und ihrer Beiträge nieder: Im ersten Plenumsvortrag setzt sich Professor Dr. Michael Brennan, Finanz-Experte von der University of California in Anderson/USA und der London Business School, mit der Kreditwürdigkeitsevaluation auseinander. Anschließend beleuchtet Dr. Karl Altenburg, Geschäftsführer der amerikanischen Großbank J. P. Morgan in Deutschland, die Herausforderungen und Folgen der Krise.

Weitere Vorträge halten Dr. Bernhard Schareck, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ Bank AG, Professor Dr. Günter Franke von der Universität Konstanz sowie Professor Dr. Martin Hellwig, Direktor des Max-Planck-Institute Bonn und Experte über systemisches Risiko.

Die Vorträge an allen drei Veranstaltungstagen finden im Plenum oder in Teilsitzungen statt, bis auf wenige Ausnahmen in englischer Sprache.

Das Organisationskomittee vom Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen rechnet wie bei den vorherigen Tagungen auch in diesem Jahr mit 400 Teilnehmern. Schirmherr ist der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger.

Programmauszug von Mittwoch, den 17. Dezember:

16 bis 18 Uhr (Tulla-Hörsaal, Gebäude 11.40, Englerstraße 11)
Eröffnung Prof. Dr. Clemens Puppe
Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Prof. Dr. Jürgen Becker
Prorektor für Studium und Lehre
Vorträge "The Trouble with Credit Ratings"
Prof. Michael Brennan, University of California
"Financial Market Crisis - Challenges and Implications"
Dr. Karl-Georg Altenburg, J. P. Morgan
Anschl. Empfang im Schloss Karlsruhe im Namen der baden-württembergischen Landesregierung:
Willi Stächele, Finanzminister des Landes Baden-Württemberg
Margret Mergen, Finanzbürgermeisterin der Stadt Karlsruhe
Heinz Ohnmacht, Vorstandsvorsitzender der BGV Badische Versicherungen.
Das vollständige Programm und die Registrierung ist im Internet zu finden unter http://symposium.fbv.uni-karlsruhe.de. Studierende der Universität können kostenlos am Symposium teilnehmen (ohne Abendveranstaltungen).

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://symposium.fbv.uni-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics