Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermiekongress 2009 - Programm für Klima und Wachstum

30.09.2009
"Im In- und Ausland ergibt sich für die Geothermie in den kommenden Jahren ein enormes Wachstumspotenzial". Hartmut Gaßner, der Präsident des GtV-Bundesverbandes Geothermie sieht im Vorfeld des Geothermiekongresses 2009 die Erdwärmenutzung weiterhin auf Erfolgskurs.

Wächst der Anteil der Geothermie am Energiemarkt, bedeutet das mehr Aufträge, mehr Beschäftigung, geringere Inanspruchnahme fossiler Ressourcen. Darauf zielt die Branche, darauf zielen die Anstrengungen für Forschung und Entwicklung.

Erfahrungen, Chancen und Potenziale werden vom 17.-19.11.2009 im Bochumer RuhrCongress intensiv diskutiert werden. Auch in diesem Jahr bringt der Kongress wieder die wichtigen Entscheider und Akteure zusammen. Es werden rund 600 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Partnerregion ist Ostafrika mit seinen enormen geothermischen Ressourcen, deren Entwicklung erst am Anfang steht. Deutsche Wissenschaftler sind längst im East African Rift Valley aktiv. Heimische Unternehmen könnten folgen.

Mit den aktuellen Entwicklungen bei der Exploration und Nutzung tiefer geothermischer Ressourcen befassen sich drei der Technikforen des Hauptprogramms. Einen breiten Raum nimmt die Diskussion von Qualitätsmanagement, Rechtsfragen, Risiken, Wirtschaftlichkeit und Management ein. Außerdem werden innovative Bohr- und Kraftwerkstechniken und Entwicklungen bei der Wärmeauskopplung und -verteilung vorgestellt. Im Bereich der oberflächennahen Geothermie werden ebenfalls neue Techniken, Produkte und Konzepte präsentiert. Ein wichtiges Anliegen des GtV Bundesverbandes Geothermie liegt in der intensiven Diskussion und Weiterentwicklung von Qualitätssicherung, Standards und Richtlinien.

Der dem Hauptkongress (18.-19.11.) am 17.11. vorgelagerte Workshoptag bietet Raum für aktuelle Themen wie Seismik, Finanzierung und Risikoabdeckung beim Betrieb von geothermischen Großanlagen, Konzepte für geothermische Heiz(kraft)werke in kommunaler Hand und Qualitätssicherung für oberflächennahe Anlagen. Zukünftig an Bedeutung gewinnen wird die Nachnutzung von Bergwerken und der Einsatz der Geothermie in Hybrid- und Verbundsystemen.

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die Möglichkeit, ihre Arbeiten und Forschungsergebnisse im lockeren Rahmen einer Science-Bar zu vorzustellen. Die besten der eingereichten Präsentationen werden mit einem Preis belohnt.

Auf Initiative des GZB und mit Unterstützung der MINT-Stiftung NRW wird auch in 2009 ein weiteres erfolgreiches Ereignis fortgesetzt werden können: die Schüler-Uni, die bereits 2007 mehr als 250 Teilnehmer anlockte.

Der Kongress wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Sigmar Gabriel hat die Schirmherrschaft übernommen.

Neben dem DGK 2009 liefert die 5. NRW-Geothermiekonferenz interessante Einblicke in die zahlreichen Aktivitäten im bevölkerungsreichsten Bundesland. Die Veranstaltung, vorbereitet und durchgeführt von den Partnern EnergieAgentur.NRW und GeothermieZentrum Bochum (GZB), dockt nun bereits zum zweiten Mal an den Geothermiekongress an. Die Konferenz wird zusätzlich durch die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH und die Stadt Bochum aktiv unterstützt.

Parallel zum Kongress findet am 18.-19.11. die Messe GEOEnergia statt, zu der in diesem Jahr bis zu 60 Aussteller erwartet werden. Der Eintritt zur Messe und zur 5. NRW-Geothermiekonferenz ist frei.

Kongressbüro | GtV Service GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dergeothermiekongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie