Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fang Dir Ideen auf!

17.02.2011
„Jedes einzelne Kind in seiner heutigen Lebenswelt ist besonders!” Unter diesem Motto will der erfolgreiche Kongress in seiner vierten Auflage die komplette Lebenswelt von Kindern beleuchten, symbolisiert durch die sechs „Karlsruher Bälle“ „Bewegung – Spiel – Sport“, „Essen – Trinken – Schlafen“, “Familie – Freunde – Aufwachsen“, „Motivation – Risiko – Langeweile“, „Kulturen – Gastland Schweiz – Mobilität“ und „Kita – Verein – Schule“.

Auf die rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer warten während der drei Veranstaltungstage vier Hauptvorträge renommierter Referentinnen und Referenten, etwa 140 Praxis-Workshops, theoretische Arbeitskreise und Impulsreferate sowie eine Fachausstellung, auf der sich ausgewählte Aussteller rund um die Themenbereiche Bewegung, Spiel, Sport und Ernährung präsentieren.

Als besonderes Highlight findet außerdem am Freitag der 2. Kongress-Lauf mit der Initiative „Kinder laufen für Kinder“ zugunsten der SOS-Kinderdörfer statt. Etwa 1.000 Kinder aus Karlsruher Grundschulen gehen am 18. Februar um 10.30 Uhr vor dem Audimax des KIT an den Start. Mit den Kindern startet neben Professor Klaus Bös, Leiter des Instituts für Sport und Sportwissenschaft am KIT und Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS), auch die Schirmherrin des Laufs, Katrin Schütz (MdL). Mit Kongress-Pate Thomas Dold, der die Kinder im Rückwärtslaufen begleitet, Weitsprung-Europameister Christian Reif, der den Kongress ebenfalls unterstützt, und Spielern der BG Karlsruhe nehmen auch prominente Sportler am Lauf teil.

Passend zum Jahr der Mobilität freut sich das FoSS ganz besonders, im Rahmen des Kongresses erstmals ein Gastland vorzustellen. Professor Bös: „Mit den Gästen aus der Schweiz wollen wir auf die Unterschiedlichkeit, aber auch auf Gemeinsamkeiten der Bewegungskultur(en) aufmerksam machen. In beiden Ländern wird viel Wert darauf gelegt, dass wir mitdenkende Kinder aufwachsen sehen. Der Kongress erfährt nicht nur bei den Vorträgen und Workshops der Gäste eine große inhaltliche Bereicherung, wir sind vor allem auch auf das Schweizer Pendant zum Kinderturnen gespannt: das Schwingen.“ Das Schwingen, das in der Schweiz als Nationalsport gilt, wird im Rahmen der Eröffnungsfeier von Schweizer Kindern traditionell auf Sägemehl präsentiert.

Den Veranstaltern geht es darum, dass die Kongress-Teilnehmer vielfältige Ideen für ihre Arbeit an und mit Kindern mitnehmen. Neben praktischen Anregungen sollen auch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse nicht zu kurz kommen. Der Transfer wird durch die vorgelagerte Tagung – ebenfalls auf dem KIT-Campus – der Kommission Gesundheit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft e.V. (dvs) ideal gewährleistet. „Das Thema Gesundheitsforschung bei Kindern gewinnt in der Sportwissenschaft zunehmend an Bedeutung“, berichtet Professor Alexander Woll von der Universität Konstanz. „Die vergangenen zwei Tage haben gezeigt: Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse sollten möglichst schnell in die Praxis übertragen werden!“

Veranstalter des Kongresses sind das KIT, das Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS), die Universität Konstanz, der Badische Turner-Bund sowie die AOK Baden-Württemberg. Deren Vorstandsvorsitzender Dr. Rolf Hoberg erklärt: „Uns ist es sehr wichtig, dass Kinder Interesse und Freude an einem gesunden Lebensstil entwickeln. Durch Veranstaltungen wie den Kongress und erlebbare Projekte wie TigerKids oder ScienceKids gelingt es, positive Impulse für einen bewussteren und gesünderen Umgang mit dem eigenen Körper zu setzen. Doch wir appellieren auch an die Eltern, ihre Kinder permanent darin zu unterstützen, ihre Freizeit aktiv zu gestalten."

Trägerin des Kongresses ist die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg. Senator Thomas Renner, Vorsitzender des Stiftungsrates, regt die Bündelung der vielfältigen Initiativen in Baden-Württemberg an und lädt zu einem gemeinsamen Kongress 2012 ein. Ministerpräsident Stefan Mappus schlägt er vor, zum 60. Landesjubiläum ein einheitliches, landesweites Netzwerk einzurichten und das Land auf dem Weg zum Kinderland zu unterstützen: „Damit alle Kinder gesund, integriert und sozial gestärkt aufwachsen.“ Gerhard Mengesdorf, Präsident des Badischen Turner-Bundes, unterstreicht die Bedeutung der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg: „Die Stiftung setzt ihr Engagement nicht nur beim Kongress, sondern auch in zahlreichen weiteren Handlungsfeldern für die motorische Entwicklung von Kindern ein. Kommunen und Sportvereine profitieren von diesem Einsatz, der bundesweit einmalig ist.“

Die Schirmherrschaft des Kongresses hat der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus übernommen. Die Manfred Lautenschläger-Stiftung und die EnBW Energie Baden-Württemberg AG unterstützen die dreitägige Veranstaltung.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Denis Elbl
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608-48750
Fax: +49 721 608-45681
E-Mail: denis.elbl@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderturnkongress.de/
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften