Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fang Dir Ideen auf!

17.02.2011
„Jedes einzelne Kind in seiner heutigen Lebenswelt ist besonders!” Unter diesem Motto will der erfolgreiche Kongress in seiner vierten Auflage die komplette Lebenswelt von Kindern beleuchten, symbolisiert durch die sechs „Karlsruher Bälle“ „Bewegung – Spiel – Sport“, „Essen – Trinken – Schlafen“, “Familie – Freunde – Aufwachsen“, „Motivation – Risiko – Langeweile“, „Kulturen – Gastland Schweiz – Mobilität“ und „Kita – Verein – Schule“.

Auf die rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer warten während der drei Veranstaltungstage vier Hauptvorträge renommierter Referentinnen und Referenten, etwa 140 Praxis-Workshops, theoretische Arbeitskreise und Impulsreferate sowie eine Fachausstellung, auf der sich ausgewählte Aussteller rund um die Themenbereiche Bewegung, Spiel, Sport und Ernährung präsentieren.

Als besonderes Highlight findet außerdem am Freitag der 2. Kongress-Lauf mit der Initiative „Kinder laufen für Kinder“ zugunsten der SOS-Kinderdörfer statt. Etwa 1.000 Kinder aus Karlsruher Grundschulen gehen am 18. Februar um 10.30 Uhr vor dem Audimax des KIT an den Start. Mit den Kindern startet neben Professor Klaus Bös, Leiter des Instituts für Sport und Sportwissenschaft am KIT und Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS), auch die Schirmherrin des Laufs, Katrin Schütz (MdL). Mit Kongress-Pate Thomas Dold, der die Kinder im Rückwärtslaufen begleitet, Weitsprung-Europameister Christian Reif, der den Kongress ebenfalls unterstützt, und Spielern der BG Karlsruhe nehmen auch prominente Sportler am Lauf teil.

Passend zum Jahr der Mobilität freut sich das FoSS ganz besonders, im Rahmen des Kongresses erstmals ein Gastland vorzustellen. Professor Bös: „Mit den Gästen aus der Schweiz wollen wir auf die Unterschiedlichkeit, aber auch auf Gemeinsamkeiten der Bewegungskultur(en) aufmerksam machen. In beiden Ländern wird viel Wert darauf gelegt, dass wir mitdenkende Kinder aufwachsen sehen. Der Kongress erfährt nicht nur bei den Vorträgen und Workshops der Gäste eine große inhaltliche Bereicherung, wir sind vor allem auch auf das Schweizer Pendant zum Kinderturnen gespannt: das Schwingen.“ Das Schwingen, das in der Schweiz als Nationalsport gilt, wird im Rahmen der Eröffnungsfeier von Schweizer Kindern traditionell auf Sägemehl präsentiert.

Den Veranstaltern geht es darum, dass die Kongress-Teilnehmer vielfältige Ideen für ihre Arbeit an und mit Kindern mitnehmen. Neben praktischen Anregungen sollen auch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse nicht zu kurz kommen. Der Transfer wird durch die vorgelagerte Tagung – ebenfalls auf dem KIT-Campus – der Kommission Gesundheit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft e.V. (dvs) ideal gewährleistet. „Das Thema Gesundheitsforschung bei Kindern gewinnt in der Sportwissenschaft zunehmend an Bedeutung“, berichtet Professor Alexander Woll von der Universität Konstanz. „Die vergangenen zwei Tage haben gezeigt: Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse sollten möglichst schnell in die Praxis übertragen werden!“

Veranstalter des Kongresses sind das KIT, das Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS), die Universität Konstanz, der Badische Turner-Bund sowie die AOK Baden-Württemberg. Deren Vorstandsvorsitzender Dr. Rolf Hoberg erklärt: „Uns ist es sehr wichtig, dass Kinder Interesse und Freude an einem gesunden Lebensstil entwickeln. Durch Veranstaltungen wie den Kongress und erlebbare Projekte wie TigerKids oder ScienceKids gelingt es, positive Impulse für einen bewussteren und gesünderen Umgang mit dem eigenen Körper zu setzen. Doch wir appellieren auch an die Eltern, ihre Kinder permanent darin zu unterstützen, ihre Freizeit aktiv zu gestalten."

Trägerin des Kongresses ist die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg. Senator Thomas Renner, Vorsitzender des Stiftungsrates, regt die Bündelung der vielfältigen Initiativen in Baden-Württemberg an und lädt zu einem gemeinsamen Kongress 2012 ein. Ministerpräsident Stefan Mappus schlägt er vor, zum 60. Landesjubiläum ein einheitliches, landesweites Netzwerk einzurichten und das Land auf dem Weg zum Kinderland zu unterstützen: „Damit alle Kinder gesund, integriert und sozial gestärkt aufwachsen.“ Gerhard Mengesdorf, Präsident des Badischen Turner-Bundes, unterstreicht die Bedeutung der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg: „Die Stiftung setzt ihr Engagement nicht nur beim Kongress, sondern auch in zahlreichen weiteren Handlungsfeldern für die motorische Entwicklung von Kindern ein. Kommunen und Sportvereine profitieren von diesem Einsatz, der bundesweit einmalig ist.“

Die Schirmherrschaft des Kongresses hat der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus übernommen. Die Manfred Lautenschläger-Stiftung und die EnBW Energie Baden-Württemberg AG unterstützen die dreitägige Veranstaltung.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Denis Elbl
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608-48750
Fax: +49 721 608-45681
E-Mail: denis.elbl@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderturnkongress.de/
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften