BondWeld – Reibrührschweißen ohne aufwendige Spanntechnik

Der Reibrührschweißprozess verbindet Bleche oder Profile unter Einbringung von Reibungswärme in relativ kaltem Zustand. Dieses Verfahren kommt überwiegend bei Aluminiumblechverbindungen zum Einsatz. Der Vorteil des Reibrührschweißens liegt in der geringen Wärmeeinbringung einhergehend mit wenig Verzug und einem guten Schweißnahtgefüge. Auch sehr dünne Bleche oder Folien können ohne Aufwerfungen neben der Schweißnaht mit dem neuartigen Verfahren verbunden werden. Bisher beschränkt sich der Einsatz des Reibrührschweißens durch die dabei notwendige, teure Spanntechnik auf wenige Applikationen.

Beim BondWeld Verfahren kann durch die vorteilhafte Kombination von Reibrührschweißen und Klebtechnik auf eine aufwendige Spanntechnik verzichtet werden. Der verwendete Klebstoff dient nicht nur zur Fixierung, sondern dichtet auch den Spalt zwischen den zu verbindenden Blechen ab. Durch den Einsatz des BondWeld Verfahrens entfallen auch bei kleinen Losgrößen und Prototypen teure Spezialwerkzeuge.

Weitere Informationen: PDF

PROvendis GmbH
Tel.: +49 (0)208/94105 10

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Alfred Schillert

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close