Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachgruppe Chemieunterricht tagt in Freiburg - „Chemie macht Schule!“

27.08.2012
Vorträge, Workshops und Preisverleihungen, aber auch gesellige Treffen prägen das Bild der 29. Fortbildungs- und Vortragstagung der Fachgruppe Chemieunterricht der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh).
Die Tagung, die vom 13. bis 15. September 2012 an der Pädagogischen Hochschule Freiburg stattfindet, ist als Fortbildungsmaßnahme für Chemielehrkräfte aller Bundesländer genehmigt. Ein thematischer Schwerpunkt ist in diesem Jahr der Beitrag der Chemie zur Energieversorgung der Zukunft.

So wird direkt nach der Eröffnung und Begrüßung durch den Vorsitzenden der Fachgruppe, den Rektor der Hochschule und die GDCh-Präsidentin in einem Plenarvortrag auf die Lithium-Ionen-Technologie für elektromobile und stationäre Anwendungen eingegangen. Professor Dr. Martin Winter von der Universität Münster will darin herausarbeiten, welche Rolle die Materialien bezüglich der „performance“ der Batteriesysteme spielen und wie komplex sich die Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet darstellt.
Winter gibt dabei einen kurzen Rückblick auf die ersten, Anfang der 1990er Jahre auf den Markt gebrachten, Lithium-Ionen-Batterien und den folgenden Siegeszug bei elektronischen Verbraucherprodukten. Welche Chancen sich der Lithium-Ionen-Technologie in Zukunft eröffnen, welche Herausforderungen es zu meistern gilt und welche Nachfolge-Technologien sich in der Entwicklung befinden, wird Winter Im Überblick kritisch diskutieren.

Der zweite Plenarvortag von Professor Dr. Gerhard Willeke vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg analysiert den Stand der Entwicklungen bei der Polysilizium-Herstellung und der Photovoltaik und erläutert deren Potenziale. Denn unter den erneuerbaren Energien spielt die praktisch grenzenlos verfügbare Solarenergie, und hier besonders die Photovoltaik, eine ganz entscheidende Rolle. Deutliche Preissenkungen und damit verbunden hohe Wachstumsraten zeichneten diese Halbleitertechnologie in jüngster Zeit aus. Marktführer ist die kristalline Siliziumtechnologie, die auf chemisch aufgereinigtem metallurgischem Silizium basiert. Willeke diskutiert Alternativen zur Herstellung von hochwertigem Solarsilizium sowie die weiteren Schritte in der Wertschöpfungskette bis hin zur großtechnischen Anwendung von Solarsystemen und Speichertechniken.

Über „Gashydrate im Meeresboden – Von kalten Methanquellen zum Energierohstoff“ berichtet Dr. Matthias Haeckel vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Die eisähnlichen Gashydrate bestehen aus Methan und Wasser und sind nur bei niedriger Temperatur und hohem Druck stabil. Sie kommen, weltweit verteilt, an den Kontinentalhängen in über 500 Metern Wassertiefe und im arktischen Permafrostboden vor. In ihnen ist mehr Kohlenstoff gebunden als in allen anderen fossilen Energieträgern zusammen. Es wird daher nach umweltfreundlichen und CO2-neutralen Abbautechniken gesucht. So könnte man Methangas fördern, indem man es im Gashydrat durch Injektion von CO2 ersetzt; denn auch CO2 bildet mit Wasser ein stabiles, festes Gashydrat. So hätte man den Energieträger Methan gewonnen und eine Alternative zur Speicherung von CO2 in geologischen Formationen gefunden. Die Kieler Wissenschaftler koordinieren die deutsche Gashydrat-Initiative.

In elf Experimental- , 30 Diskussions- und 52 Posterbeiträgen erfahren die über 300 erwarteten Tagungsteilnehmer beispielsweise etwas über die Herstellung von OLEDs (organic light-emitting diodes; organische Leuchtdioden) im Unterricht, über Fluoreszenzexperimente mit Bedarfsgegenständen, über Medikamente in der Umwelt, über optische Datenspeicher mit molekularen Speichern, aber auch etwas über die Formelsprache im Chemieanfangsunterricht oder die Gestaltung authentischer Lernumgebungen. Ein umfassender Experimentalvortrag zeigt, wie das Themenfeld Lithium-Ionen-Akkumulatoren experimentell und konzeptionell für die Lehre an Schule und Hochschule erschlossen werden kann.

Besonderes Interesse zeigten die Chemielehrer und –lehrerinnen im Vorfeld an den 15 Workshops, die fast alle ausgebucht sind. Ein so großes Workshop-Angebot ist ein Novum der diesjährigen Tagung. Hierin geht es beispielsweise unter dem Titel „Apfel, Gummibärchen & Co“ um Potenziale von Lebensmitteln im Chemieunterricht oder um den Einsatz von graphikfähigen Taschenrechnern beim Experimentieren im Chemieunterricht.

Preisträger der Fachgruppe

Die GDCh-Fachgruppe Chemieunterricht verleiht anlässlich der Freiburger Tagung drei Preise. Den durch die Firma Merck KGaA gestifteten Preis für Grundschullehrer und lehrerinnen erhält Andrea Scherrer von der Albertine-Scherer-Grundschule in Birkenheide, Rhein-Pfalz-Kreis. Ausgezeichnet werden ihre Verdienste und ihr Engagement zur Stärkung der naturwissenschaftlichen und insbesondere chemiebezogenen Anteile im Sachunterricht.

Ebenfalls durch die Firma Merck gestiftet wird der Friedrich-Stromeyer-Preis, mit dem in diesem Jahr Gregor von Borstel vom Alexander-von-Humboldt Gymnasium in Bornheim ausgezeichnet wird. Er hat sich nicht nur zahlreiche Verdienste an seiner Schule erworben, sondern ist auch Lehrbeauftragter und Fachleiter am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung in Vettweiß, um Chemie als Unterrichtsfach attraktiver zu machen. Daneben engagiert er sich noch in vielen Projekten, beispielsweise dem BMBF-Projekt „Naturwissenschaften entdecken“ oder den GDCh-Lehrerfortbildungszentren.

Der von der Firma Degussa (heute Evonik) gestiftete Heinrich-Roessler-Preis geht in diesem Jahr an Professor Dr. Dr. h.c. mult. Herbert W. Roesky, Emeritus der Universität Göttingen. Roesky hat sich als Vorsitzender der Fachgruppe von 1982 bis 1987 nicht nur vehement und leidenschaftlich für eine gute Aus- und Weiterbildung von Chemielehrkräften und für einen qualifizierten, experimentgestützten Chemieunterricht eingesetzt. Er hat auch vier Fachgruppen-Preise ins Leben gerufen, darunter den Heinrich-Roessler-Preis, mit dem jetzt die Fachgruppe sein großartiges Lebenswerk würdigt.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 28 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemieunterricht mit über 1.900 Mitgliedern. Chemielehrer, Hochschullehrer sowie Chemiker aus der Industrie und dem öffentlichen Dienst haben sich in der Fachgruppe Chemieunterricht zu einem kompetenten Forum für alle Fragen zusammengeschlossen, die das Fach Chemie in Unterricht, Lehre, Ausbildung und Weiterbildung betreffen.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie